dpa-AFX NEWSTICKER (Produktauszug)

20.04.2021

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 04. Mai 2021

FRANKFURT (dpa-AFX) - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, den 04. Mai:

^

--------------------------------------------------------------------------------

MITTWOCH, DEN 21. APRIL 2021

TERMINE UNTERNEHMEN

00:30 AUT: BHP, Q3 Production Report

07:00 DEU: Sartorius, Q1-Zahlen

07:00 CHE: Roche, Q1-Umsatz

07:00 NLD: ASML Holding, Q1-Zahlen

07:00 NLD: Akzo Nobel, Q1-Zahlen

07:00 SWE: Ericsson, Q1-Zahlen

07:15 NLD: Randstad, Q1-Umsatz

07:30 DEU: SNP Schneider-Neureither & Partner, Jahreszahlen (detailliert)

08:00 NLD: Heineken, Q1 Trading Update

09:15 DEU: Fortsetzung Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei Ingenieure

10:00 DEU: MTU Aero Engines, Hauptversammlung (online)

10:00 NLD: Shop Apotheke, Hauptversammlung (online)

10:30 DEU: Uzin Utz, Bilanz-Pk (online)

13:00 NLD: ABN Amro, Hauptversammlung

13:00 USA: Verizon Communications, Q1-Zahlen

17:45 FRA: Accor, Q1 Umsatz

17:45 FRA: Carrefour, Q1-Umsatz

18:00 AUT: Immofinanz, Jahreszahlen

19:00 DEU: Deutsche Börse, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DEU: Sartorius Stedim Biotech, Q1-Zahlen

DEU: Mensch und Maschine, Q1-Zahlen (Call 10.30 h)

ESP: Iberdrola, Q1-Zahlen

FIN: Elisa, Q1-Zahlen

SWE: Svenska Handelsbanken, Q1-Zahlen

USA: Whirlpool, Q1-Zahlen

USA: Halliburton, Q1-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

08:00 GBR: Verbraucherpreise 03/21

08:00 GBR: Erzeugerpreise 03/21

10:00 POL: Erzeugerpreise 03/21

10:00 POL: Industrieproduktion 03/21

16:30 USA: EIA-Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

09:15 DEU: Online-Pk mit Bitkom-Präsident Achim Berg "Künstliche Intelligenz - wo steht die deutsche Wirtschaft?"

10:00 DEU: Online-Jahreskonferenz der Versicherungsaufsicht der Finanzaufsicht Bafin (14:45 Pressegespräch mit Versicherungsaufseher Grund)

DEU: Berliner Energietage zu energie- und klimapolitischen Weichenstellungen im Superwahljahr

10:30 Grußwort von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (online)

12:30 Rede von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) (online)

11:00 DEU: VCI Hessen Konjunkturgespräch mit Jochen Reutter, Vorsitzender des VCI Hessen (online)

11:00 EUR: Urteil des Europäischen Gerichts zu Markenstreit zwischen Chanel und Huawei wegen ähnlichem Geschäftslogo

11:00 RUS: Der russische Präsident Wladimir Putin hält Rede an die Nation

12:00 DEU: EU-Kommission legt voraussichtlich Kriterien für "grüne" Investments vor

12:00 DEU: Untersuchungsausschuss zum Bilanzskandal Wirecard. Als Zeugen geladen sind Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) und Finanzstaatssekretär Jörg Kukies.

13:00 DEU: Bundestag

11:00 2./3. Lesung Änderung des Infektionsschutzgesetzes (siehe gesonderten Termineintrag)

13:00 Regierungsbefragung mit Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU)

14:35 Vereinbarte Debatte zur Neuregelung der Sterbehilfe (siehe gesonderten Termineintrag)

weitere Themen u.a.: 2./3. Lesung Änderung des Grunderwerbsteuergesetzes; Verlängerung der Bundeswehreinsätze in Somalia (Atalanta) und im Mittelmeer (Irini)

13:30 DEU: Umweltministerkonferenz (UMK) - Online-Pk nach der Umweltministerkonferenz von Bund und Ländern mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze

14:30 CHE: Verband der Fluggesellschaften IATA, Pk zur Corona-Krise. Der Verband informiert regelmäßig über die Auswirkungen der Corona-Einschränkungen auf den Flugverkehr und die Anstrengungen von Airlines und Verband zur Überwindung der Krise.

15:00 DEU: Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Konferenz zur Zukunft Europas der Europäischen Volkspartei. Thema ist die bis 2022 angelegte Konferenz zur Zukunft Europas, die unter Beteiligung von Bürgern Reformen der EU auf den Weg bringen soll.

EUR: 27. Iberoamerika-Gipfel. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs Lateinamerikas, Spaniens und Portugals.

CHN: Beginn Internationale Automesse in Shanghai (bis 28.4.21)

--------------------------------------------------------------------------------

DONNERSTAG, DEN 22. APRIL 2021

TERMINE UNTERNEHMEN

06:15 CHE: Barry Callebaut, Halbjahreszahlen (Call 10.00 h)

07:00 DEU: SAP, Q1-Zahlen (Call 14.00 h) (detailliert)

07:00 DEU: Adva Optical, Q1-Zahlen

07:00 CHE: Credit Suisse, Q1-Zahlen

07:00 KOR: Hyundai Motor, Q1-Zahlen

07:00 SWE: Tele2 AB, Q1-Zahlen

07:15 CHE: Nestle, Q1-Umsatz (Call 14.00 h)

07:20 SWE: Volvo AB, Q1-Zahlen

07:30 SWE: Husqvarna, Q1-Zahlen

07:30 FRA: Renault, Q1-Umsatz

07:30 FRA: Pernod Ricard, Q3-Umsatz

07:30 FRA: Orange, Q1-Zahlen

08:00 DEU: Amadeus Fire, Q1-Zahlen

08:00 DEU: Villeroy & Boch, Q1-Zahlen

08:00 FRA: Hermes, Q1-Umsatz

08:00 GBR: Relx, Q1 Trading Update

08:00 GBR: Anglo American, Q1 Trading Update

09:30 DEU: Fortsetzung Prozess zu "Cum-Ex"-Aktiendeals vor dem Landgericht Wiesbaden

10:00 DEU: Hawesko, Bilanz-Pk (per Call)

10:00 AUT: Raiffeisen International, Hauptversammlung

10:30 DEU: Robert Bosch, Bilanz-Pk (online)

11:00 ESP: Telefonica, Hauptversammlung

11:30 DEU: WIBank, Bilanz-Pk (online)

12:00 USA: Danaher, Q1-Zahlen

12:30 USA: AT&T, Q1-Zahlen

12:30 USA: Dow, Q1-Zahlen

13:00 USA: American Airlines Group, Q1-Zahlen

13:30 CHE: Glencore, Anleger-Webcast vor der Hauptversammlung

14:00 DEU: Deutsche Börse, Call zu den Q1-Zahlen

15:00 USA: Pfizer, Hauptversammlung

16:00 USA: Johnson & Johnson, Hauptversammlung

17:45 FRA: Vinci, Q1-Umsatz

18:00 FRA: Vivendi, Q1-Umsatz

22:02 USA: Intel, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

FIN: Wartsila, Q1-Zahlen

FRA: Rexel, Q1-Umsatz

GBR: Rentokil Initial, Q1-Umsatz

SWE: SKF, Q1-Zahlen

USA: Valero Energy, Q1-Zahlen

USA: Blackstone, Q1-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

DEU: Bundesfinanzministerium Monatsbericht 04/21

06:30 NLD: Arbeitslosenzahlen 03/21

08:00 CHE: Handelsbilanz 03/21

08:45 FRA: Geschäftsklima 04/21

08:45 FRA: Produzentenvertrauen 04/21

10:00 POL: Einzelhandelsumsatz 03/21

11:00 BEL: Verbrauchervertrauen 04/21

13:45 EUR: EZB Zinsentscheid mit Pk um 14.30 h Christine Lagarde

14:30 USA: CFNA-Index 03/21

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

16:00 USA: Frühindikator 03/21

16:00 USA: Wiederverkäufe Häuser 03/21

16:00 EUR: Verbrauchervertrauen 04/21 (vorab)

SONSTIGE TERMINE

LUX: EuGH-Verhandlung zur Untersagung der Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens durch Tata Steel und ThyssenKrupp

BEL: Informelle Tagung der EU-Energieminister, Brüssel

09:30 LUX: EuGH-Gutachten zur polnischen Klage gegen die EU-Urheberrechtsreform, Luxemburg

10:30 DEU: Untersuchungsausschuss zum Bilanzskandal Wirecard. Als Zeuge geladen ist Finanzminister Olaf Scholz (SPD)

USA: Online: Internationaler Klima-Gipfel des US-Präsidenten Joe Biden mit 40 Staats- und Regierungschefs. Das Treffen soll die Dringlichkeit und den wirtschaftlichen Nutzen von stärkeren Klimaschutzmaßnahmen auf dem Weg zur Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP26) im November in Glasgow unterstreichen. (bis 23.4.21)

CHN: Fortsetzung Internationale Automesse in Shanghai (bis 28.4.), Shanghai

--------------------------------------------------------------------------------

FREITAG, DEN 23. APRIL 2021

TERMINE UNTERNEHMEN

06:30 CHE: LafargeHolcim, Q1-Umsatz

07:00 CHE: BB Biotech, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Software, Q1-Zahlen

07:20 FRA: Air Liquide, Q1-Umsatz

07:30 DEU: Daimler, Q1-Zahlen (detailliert) (Call 8.00 h)

07:30 FIN: Stora Enso, Q1-Zahlen

07:30 FRA: Remy Cointreau, Q4-Umsatz

08:00 NOR: Yara, Q1-Zahlen

10:00 DEU: Merck KGaA, Hauptversammlung (online)

10:00 DEU: Schaeffler, Hauptversammlung (online)

13.00 USA: Honeywell International, Q1-Zahlen

13:00 USA: American Express, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

CHE: Schindler, Q1-Zahlen

SWE: Autoliv, Q1-Zahlen

SWE: Telia Company AB, Q1-Zahlen

USA: Schlumberger, Q1-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

01:01 GBR: Verbrauchervertrauen 04/21

01:30 JPN: Verbraucherpreise 03/21

02:30 JPN: Jibun Bank PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 04/21 (vorläufig)

08:00 GBR: Einzelhandelsumsatz 03/21

08:00 EUR: Acea, Neuzulassungen von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben Q1/21

09:15 FRA: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 04/21 (1. Veröffentlichung)

09:30 DEU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 04/21 (1. Veröffentlichung)

10:00 EUR: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 04/21 (1. Veröffentlichung)

10:30 GBR: Markit/CIPS PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 04/21 (1. Veröffentlichung)

12:30 RUS: Zentralbank, Zinsentscheid

15:45 USA: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 04/21 (1. Veröffentlichung)

16:00 USA: Neubauverkäufe 03/21

EUR: S&P Ratingergebnis Großbritannien, Griechenland, EFSF, Italien

EUR: Fitch Ratingergebnis Niederlande, Finnland

SONSTIGE TERMINE

09:00 DEU: Untersuchungsausschuss zum Bilanzskandal Wirecard. Als Zeugin geladen ist Bundeskanzlerin Angela Merkel.

DEU: Anlegermesse "Invest" (online) (bis 24.04.21)

USA: Online: Internationaler Klima-Gipfel des US-Präsidenten Joe Biden mit 40 Staats- und Regierungschefs. (bis 23.04.21)

CHN: Fortsetzung Internationale Automesse in Shanghai (bis 28.04.)

--------------------------------------------------------------------------------

MONTAG, DEN 26. APRIL 2021

TERMINE UNTERNEHMEN

06:45 CHE: Kuehne & Nagel, Q1-Zahlen

07:00 NLD: Philips, Q1-Zahlen

08:00 DEU: Atoss Software, Q1-Zahlen

14:00 NLD: ING Groep, Hauptversammlung

18:00 FRA: Michelin, Q1-Umsatz

22:05 USA: Tesla, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

AUT: Bawag P.S.K., Q1-Zahlen

USA: NXP Semiconductors, Q1-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

09:00 ESP: Erzeugerpreise 03/21

10:00 DEU: ifo-Geschäftsklima 04/21

10:00 POL: Arbeitslosenquote 03/21

14:30 USA: Auftragseingang langlebige Güter 03/21 (vorab)

15:00 BEL: Geschäftsklima 04/21

16:30 USA: Dallas Fed Verarbeitendes Gewerbe 04/21

SONSTIGE TERMINE

CHN: Fortsetzung Internationale Automesse in Shanghai (bis 28.4.), Shanghai

--------------------------------------------------------------------------------

DIENSTAG, DEN 27. APRIL 2021

TERMINE UNTERNEHMEN

06:00 GBR: HSBC Holdings, Q1-Zahlen

06:00 CHE: Bucher, Q1-Umsatz

06:45 CHE: ABB, Q1-Zahlen

06:45 CHE: UBS, Q1-Zahlen

07:00 CHE: Novartis, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Hamborner Reit, Q1-Zahlen

07:15 DEU: Gesco, Jahreszahlen

07:15 FRA: Schneider Electric, Q1-Umsatz

07:30 DEU: Befesa, Q1-Zahlen

08:00 GBR: BP, Q1-Zahlen

08:30 FIN: UPM Kymmene, Q1-Zahlen

09:15 DEU: Fortsetzung Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei Ingenieure

10:00 DEU: Bayer, Hauptversammlung (online)

10:30 DEU: BayWa, Bilanz-Pk (online)

11:00 DEU: Stihl, Bilanz-Pk (online)

11:00 DEU: VÖB, Online-Pk zur Aktienmarktprognose

12:00 USA: UPS, Q1-Zahlen

12:20 USA: General Electric, Q1-Zahlen

12:30 USA: 3M, Q1-Zahlen

12:55 USA: Raytheon Technologies, Q1-Zahlen

22:00 USA: Amgen, Q1-Zahlen

22:00 USA: Texas Instruments, Q1-Zahlen

22:00 USA: Alphabet, Q1-Zahlen

22:05 USA: Stryker, Q1-Zahlen

22:05 USA: Mondelez International, Q1-Zahlen

22:05 USA: Visa, Q2-Zahlen

22:05 USA: Starbucks, Q1-Zahlen

22:10 USA: Microsoft, Q3-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

AUT: Telekom Austria, Q1-Zahlen

FRA: Societe Bic, Q1-Zahlen

DNK: Novozymes, Q1-Zahlen

NOR: Norsk Hydro, Q1-Zahlen

USA: Paccar, Q1-Zahlen

USA: Eli Lilly, Q1-Zahlen

USA: Corning, Q1-Zahlen

USA: Hasbro, Q1-Zahlen

USA: Jetblue Airways, Q1-Zahlen

USA: AMD, Q1-Zahlen

USA: Pinterest, Q1-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

09:30 SWE: Riksbank, Zinsentscheid

10:00 ITA: Verbrauchervertrauen 04/21

11:30 DEU: Anleihe / Laufzeit: 7 Jahre / Volumen: 4 Mrd EUR

14:00 HUN: Zentralbank, Zinsentscheid

15:00 USA: FHFA-Index 02/21

16:00 USA: Verbrauchervertrauen 04/21

16:00 USA: Richmond Fed Herstellerindex 04/21

16:00 USA: API-Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

09:00 DEU: Bundesgerichtshof prüft Klauseln zu AGB-Änderungen von Banken

10:00 DEU: Online-Jahres-Pk des Handelsverbandes Heimwerken, Bauen und Garten (BHB)

10:00 DEU: Vorstellung der Commerzbank-Mittelstandsstudie

11:00 DEU: Online-Pk des Bundesverbandes Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG) zu umweltverträglicher Förderung von Erdgas und Erdöl in Deutschland

11:00 DEU: Online-PK Industrieverband Agrar

15:00 DEU: Online-Diskussion Berenberg Bank zur finanziellen Integration Europas

18:30 DEU: Online-Zukunftsgespräch mit Vize-Kanzler und Kanzlerkandidat der SPD Olaf Scholz

CHN: Fortsetzung Internationale Automesse in Shanghai (bis 28.4.), Shanghai

--------------------------------------------------------------------------------

MITTWOCH, DEN 28. APRIL 2021

TERMINE UNTERNEHMEN

06:45 ESP: Banco Santander, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Deutsche Bank, Q1-Zahlen

07:00 DEU: DWS, Q1-Zahlen

07:00 DNK: Carlsberg, Q1 Trading Statement

07:00 NOR: Aker BP, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Kion, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Covestro, Q1-Zahlen

07:00 SWE: Skandinaviska Enskilda Banken, Q1-Zahlen

07:30 DEU: Delivery Hero, Q1-Umsatz

07:30 DEU: Symrise, Q1-Zahlen

07:30 FRA: Sanofi, Jahreszahlen

07:30 FRA: Scor, Q1-Zahlen

08:00 DEU: Puma, Q1-Zahlen (Call 15.00 h)

08:00 DEU: Beiersdorf, Q1-Zahlen (detailliert) (Call 9.00 h)

08:00 DEU: Washtec, Q1-Zahlen

08:00 DNK: Danske Bank, Q1-Zahlen

08:00 GBR: Sainsbury, Jahreszahlen

08:00 GBR: Reckitt Benckiser, Q1 Trading Statement

08:00 GBR: Lloyds Banking Group, Q1-Zahlen

08:00 GBR: LSE, Q1 Trading Statement (13.00 h Hauptversammlung)

08:00 JPN: Sony, Jahreszahlen

08:00 SWE: Electrolux, Q1-Zahlen

09:00 DEU: PSI Software, Q1-Zahlen

09:30 SWE: Vattenfall, Hauptversammlung

10:00 DEU: enviaM-Gruppe, Bilanz-Pk (online)

10:00 DEU: RWE, Hauptversammlung

10:00 DEU: Munich Re, Hauptversammlung

10:30 DEU: L-Bank, Bilanz-Pk (online)

11:30 FIN: Kone Oyj, Q1-Zahlen

12:00 USA: Spotify, Q1-Zahlen

12:30 GBR: British American Tobacco, Hauptversammlung

13:00 GBR: GlaxoSmithKline, Q1-Zahlen

13:00 USA: CME Group, Q1-Zahlen

13:30 USA: Boeing, Q1-Zahlen

14:00 DEU: Demire Deutsche Mittelstand Real Estate, Hauptversammlung (online)

15:00 FIN: Fortum, Hauptversammlung

15:00 LUX: RTL, Hauptversammlung (online) und Geschäftsbericht

18:30 FRA: Valeo, Q1-Umsatz

22:00 USA: Align Technology, Q1-Zahlen

22:04 USA: Qualcomm, Q2-Zahlen

22:05 USA: Ford Motor, Q1-Zahlen

22:05 USA: Ebay, Q1-Zahlen

22:05 USA: Facebook, Q1-Zahlen

22:05 USA: Altice USA, Q1-Zahlen

22:30 USA: Apple, Q2-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DEU: Geratherm Medical, Geschäftsbericht

FRA: Valeo, Q1-Zahlen

FRA: Dassault Systemes, Q1-Zahlen

FRA: Unibail-Rodamco-Westfield, Q1 Trading Update

IRL: CRH, Q1-Umsatz

ITA: Saipem, Q1-Zahlen

NOR: Storebrand, Q1-Zahlen

USA: Boston Scientific, Q1-Zahlen

USA: General Dynamics, Q1-Zahlen

USA: Moderna, Hauptversammlung

USA: Stanley Black & Decker, Q1-Zahlen

USA: Norfolk, Q1-Zahlen

USA: Moody's, Q1-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

DEU: DIW Konjunkturbarometer

01:50 JPN: Einzelhandelsumsatz 03/21

08:00 DEU: GfK-Verbrauchervertrauen 04/21

08:45 FRA: Verbrauchervertrauen 04/21

10:00 AUT: PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/21

11:30 DEU: Anleihe / Laufzeit: 15 Jahre / Volumen: 2,5 Mrd EUR

12:00 IRL: Einzelhandelsumsatz 03/21

14:30 USA: Lagerbestände Großhandel 03/21 (vorab)

16:30 USA: EIA-Ölbericht (Woche)

20:00 USA: FOMC Zinsentscheid und Pk 20.30 h mit Fed-Chef Jerome Powell

SONSTIGE TERMINE

11:00 DEU: Digitaler Berliner Stahldialog "Rahmenbedingungen für eine grüne Stahlproduktion in Deutschland"

16:30 DEU: Web-Forum "Ein nachhaltiges Come-Back: So gelingt die ökologische und gerechte Transformation nach Corona". Im Rahmen des Kongresses "Tag der Progressiven Wirtschaftspolitik" der Friedrich-Ebert-Stiftung.

--------------------------------------------------------------------------------

DONNERSTAG, DEN 29. APRIL 2021

TERMINE UNTERNEHMEN

01:40 KOR: Samsung Electronics, Q1-Zahlen (detailliert)

03:00 CHE: Logitech, Jahreszahlen

06:30 FRA: Airbus Group, Q1-Zahlen

06:45 NOR: Equinor, Q1-Zahlen

07:00 DEU: BASF, Q1-Zahlen (Call 8.30) und Hauptversammlung 10.00 h

07:00 DEU: Lufthansa, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Fuchs Petrolub, Q1-Zahlen (Pk 10.00 h, Call 12.00 h)

07:00 DEU: Nemetschek, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Klöckner & Co, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Takkt, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Kuka, Q1-Zahlen

07:00 FIN: Nokia, Q1-Zahlen

07:00 AUT: OMV, Q1-Zahlen

07:00 CHE: Clariant, Q1-Zahlen

07:00 CHE: Straumann, Q1-Zahlen

07:00 CHE: Sulzer, Q1-Umsatz/Auftragseingang

07:00 CHE: STMicroelectronics, Q1-Zahlen

07:00 FRA: Capgemini, Q1-Umsatz

07:15 CHE: Swisscom, Q1-Zahlen

07:25 CHE: SNB, Q1-Zahlen

07:30 DEU: Aixtron, Q1-Zahlen

07:30 DEU: Vossloh, Q1-Zahlen

07:30 DEU: Baader Bank, Q1-Zahlen

07:30 DEU: Drägerwerk, Q1-Zahlen (detailliert)

07:30 DEU: Schaltbau Holding, Q1-Zahlen

07:30 DEU: Fielmann, Q1-Zahlen und Bilanz-Pk

07:30 SWE: Skanska, Q1-Zahlen

07:35 DEU: SNP Schneider-Neureither & Partner, Q1-Zahlen

08:00 CHE: Glencore, Q1 Produktionsreport

08:00 DEU: LPKF, Q1-Zahlen

08:00 ESP: Repsol, Q1-Zahlen

08:00 GBR: Shell, Q1-Zahlen

08:00 GBR: Unilever, Q1-Umsatz

08:00 GBR: Smith & Nephew, Q1-Zahlen

08:00 FRA: Total, Q1-Zahlen

08:00 SWE: Vattenfall, Q1-Zahlen

10:00 DEU: Deutz, Hauptversammlung (online)

10:00 DEU: Hamborner Reit, Hauptversammlung (online)

10:00 DEU: Siltronic, Hauptversammlung (online)

10:00 DEU: Continental, Hauptversammlung (online)

12:45 USA: Merck & Co, Q1-Zahlen

13:00 USA: McDonald's, Q1-Zahlen

13:15 USA: S&P Global, Q1-Zahlen

13:30 USA: Southern Company, Q1-Zahlen

13:30 USA: Intercontinental Exchange, Q1-Zahlen

14:30 FRA: Axa, Hauptversammlung

17:45 FRA: Saint-Gobain, Q1-Umsatz

22:00 USA: Amazon, Q1-Zahlen

22:05 USA: Twitter, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

AUT: Andritz AG, Q1-Zahlen

GBR: Natwest, Q1-Zahlen

NOR: DNB ASA, Q1-Zahlen

USA: Baxter International, Q1-Zahlen

USA: International Paper, Q1-Zahlen

USA: Kraft Heinz, Q1-Zahlen

USA: Northrop Grumman, Q1-Zahlen

USA: Mastercard, Q1-Zahlen

USA: Bristol Myers Squibb, Q1-Zahlen

USA: Comcast, Q1-Zahlen

USA: Caterpillar, Q1-Zahlen

USA: First Solar, Q1-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

BEL: Verbraucherpreise 04/21

09:00 ESP: Arbeitslosenquote Q1/21

09:00 ESP: Verbraucherpreise 04/21 (vorläufig)

09:55 DEU: Arbeitslosenzahlen 04/21

10:00 DEU: Verbraucherpreise Brandenburg, Hessen, Bayern 04/21

10:00 EUR: EZB Geldmenge M3 03/21

11:00 EUR: Wirtschaftsvertrauen 04/21

11:00 BEL: BIP Q1/21 (1. Veröffentlichung)

11:00 DEU: Verbraucherpreise Sachsen 04/21

11:00 ITA: Erzeugerpreise 03/21

11:00 GRI: Einzelhandelsumsatz 02/21

11:00 EUR: Verbrauchervertrauen 04/21 (endgültig)

12:00 LVA: BIP Q1/21 (1. Veröffentlichung)

14:00 DEU: Verbraucherpreise 04/21 (vorläufig)

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

14:30 USA: BIP Q1/21 (1. Veröffentlichung)

14:30 USA: Privater Konsum Q1/21

16:00 USA: Schwebende Hausverkäufe 03/21

SONSTIGE TERMINE

09:00 DEU: Verkündung einer Entscheidung im Zivilprozess um die Pleite des Versandhandels Neckermann im Jahr 2012

10:00 DEU: Online-Pk der Förderbank KfW zu Entwicklungszusammenarbeit

18:00 DEU: Hessischer Bankentag (digital per Live-Stream)

03:00 USA: US-Präsident Biden hält erste Ansprache vor beiden Kammern des US-Kongresses, Washington

HINWEIS

JPN: Feiertag, Börse geschlossen

--------------------------------------------------------------------------------

FREITAG, DEN 30. APRIL 2021

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 DEU: Wacker Chemie, Q1-Zahlen

07:00 CHE: Swiss Re, Q1-Zahlen

07:00 FRA: BNP Paribas, Q1-Zahlen

07:00 NLD: Signify, Q1-Zahlen

07:45 ITA: Eni, Q1-Zahlen

07:30 AUT: Erste Group Bank, Q1-Zahlen

07:30 NLD: KPN, Q1-Zahlen

08:00 DEU: MTU Aero Engines, Q1-Zahlen

08:00 SWE: Svenska Cellulosa, Q1-Zahlen

08:00 GBR: Barclays, Q1-Zahlen

08:00 GBR: AstraZeneca, Q1-Zahlen

08:30 ESP: BBVA, Q1-Zahlen

10:00 DEU: Gea Group, Hauptversammlung

11:00 DEU: Atoss Software, Hauptversammlung

13:30 USA: Chevron Corporation, Q1-Zahlen

13:30 USA: Exxon Mobil, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

AST: Cimic, Q1-Zahlen

DEU: Akasol AG, Bilanz-Pk

FRA: Safran, Q1-Umsatz

USA: AbbVie, Q1-Zahlen

USA: Weyerhaeuser, Q1-Zahlen

USA: Colgate-Palmolive, Q1-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

BGR: Zentralbank, Zinsentscheid

03:00 CHN: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 04/21

01:30 JPN: Arbeitslosenquote 03/21

01:30 JPN: Verbraucherpreise Tokio 04/21

01:50 JPN: Industrieproduktion 03/21 (vorab)

02:30 JPN: Jibun Bank PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/21

06:30 NLD: Einzelhandelsumsatz 03/21

07:00 JPN: Wohnungsbaubeginne 03/21

07:30 FRA: BIP Q1/21 (1. Veröffentlichung)

08:45 FRA: Erzeugerpreise 03/21

08:45 FRA: Verbraucherpreise 04/21 (vorläufig)

09:00 CHE: KOF Konjunkturbarometer 04/21

09:00 CZE: BIP Q1/21 (vorab)

09:00 ITA: Arbeitslosenquote 03/21 (vorläufig)

09:00 ESP: BIP Q1/21 (1. Veröffentlichung)

09:00 ESP: Einzelhandelsumsatz 03/21

09:00 AUT: BIP Q1/21 (1. Veröffentlichung)

10:00 POL: Verbraucherpreise 04/21 (vorläufig)

10:00 DEU: BIP Q1/21 (1. Veröffentlichung)

10:00 ITA: BIP Q1/21 (1. Veröffentlichung)

10:30 PRT: Verbraucherpreise 04/21 (vorläufig)

10:30 PRT: BIP Q1/21 (1. Veröffentlichung)

11:00 EUR: Arbeitslosenquote 03/21

11:00 BEL: Arbeitslosenquote 03/21

11:00 EUR: Verbraucherpreise 04/21 (vorläufig)

11:00 ITA: Verbraucherpreise 04/21 (vorläufig)

11:00 EUR: BIP Q1/21 (vorab)

12:00 PRT: Industrieproduktion 03/21

14:30 USA: Beschäftigungskostenindex Q1/21

14:30 USA: Private Einkommen und Ausgaben 03/21

15:45 USA: MNI Chicago PMI 04/21

16:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 04/21

EUR: Fitch Ratingergebnis Slowakei, Deutschland

EUR: Moody's Ratingergebnis Polen, Norwegen

EUR: S&P Ratingergebnis Tschechien

--------------------------------------------------------------------------------

MONTAG, DEN 03. MAI 2021

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 DEU: Siemens Healthineers, Q2-Zahlen

07:00 LUX: Stabilus, Q2-Zahlen

07:30 ESP: Siemens Gamesa, Q2-Zahlen

10:30 DEU: Dekra, Bilanz-Pkl

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

USA: Merck & Co, Investor Day

USA: Avis Budget, Q1-Zahlen

USA: Pkw-Absatz 04/21

TERMINE KONJUNKTUR

09:00 NLD: PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/21

09:15 ESP: PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/21

09:45 ITA: PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/21

09:50 FRA: PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/21 (2. Veröffentlichung)

09:55 DEU: PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/21 (2. Veröffentlichung)

10:00 EUR: PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/21 (2. Veröffentlichung)

15:45 USA: PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/21 (2. Veröffentlichung)

16:00 USA: Bauinvestitionen 03/21

16:00 USA: ISM Verarbeitendes Gewerbe 04/21

SONSTIGE TERMINE

DEU: 31. Münchner Kapitalmarkt-Konferenz (MKK), München

USA: Prozessauftakt im Streit zwischen der Spielefirma Epic und Apple um den Wettbewerb im App Store, Oakland

--------------------------------------------------------------------------------

DIENSTAG, DEN 04. MAI 2021

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 DEU: Vonovia, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Infineon, Q2-Zahlen

07:00 CHE: Geberit, Q1-Zahlen

07:00 CHE: Adecco, Q1-Zahlen

09:15 DEU: Fortsetzung Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei Ingenieure

10:00 DEU: Fuchs Petrolub, Hauptversammlung (online)

10:00 DEU: Lufthansa, Hauptversammlung (online)

10:00 AUT: Wienerberger, Hauptversammlung (online)

14:00 GBR: Dialog Semiconductor, Hauptversammlung (online)

18:30 DEU: Metro AG, Q2-Zahlen

22:00 USA: Xilinx, Q4-Zahlen

22:30 USA: T-Mobile US, Q1-Zahlen

22:30 USA: Lyft, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DEU: Pfeiffer Vacuum, Q1-Zahlen

DEU: Teamviewer AG, Q1-Zahlen

DEU: HelloFresh, Q1-Zahlen

DEU: Koenig & Bauer AG, Q1-Zahlen

DEU: Alstria Office Reit AG, Q1-Zahlen

CHE: ams AG, Q1-Zahlen

FRA: Axa, Q1 Activity Indicators

ITA: Ferrari, Q1-Zahlen

NOR: Telenor, Q1-Zahlen

USA: Conoco Phillips, Q1-Zahlen

USA: Warner Music Group, Q2-Zahlen

USA: Activision Blizzard, Q1-Zahlen

USA: Pfizer, Q1-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

03:45 CHN: Caixin PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/21

07:00 FIN: Arbeitslosenquote 03/21

08:00 RUS: PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/21

10:30 GBR: PMI Verarbeitendes Gewerbe 04/21 (2. Veröffentlichung)

14:30 USA: Handelsbilanz 03/21

16:00 USA: Auftragseingang Industrie 03/21

16:00 USA: Auftragseingang langlebige Güter 03/21 (endgültig)

16:00 USA: API-Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

ITA: Video-Konferenz der G20-Runde zu Kultur und Tourismus, Rom

--------------------------------------------------------------------------------

°

Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ./bwi

20.04.2021

TAGESVORSCHAU: Termine am 21. April 2021

FRANKFURT (dpa-AFX) - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 21. April:

^

TERMINE UNTERNEHMEN

00:30 AUT: BHP, Q3 Production Report

07:00 DEU: Sartorius, Q1-Zahlen

07:00 CHE: Roche, Q1-Umsatz

07:00 NLD: ASML Holding, Q1-Zahlen

07:00 NLD: Akzo Nobel, Q1-Zahlen

07:00 SWE: Ericsson, Q1-Zahlen

07:15 NLD: Randstad, Q1-Umsatz

07:30 DEU: SNP Schneider-Neureither & Partner, Jahreszahlen (detailliert)

08:00 NLD: Heineken, Q1 Trading Update

09:15 DEU: Fortsetzung Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler und drei Ingenieure

10:00 DEU: MTU Aero Engines, Hauptversammlung (online)

10:00 NLD: Shop Apotheke, Hauptversammlung (online)

10:30 DEU: Uzin Utz, Bilanz-Pk (online)

13:00 NLD: ABN Amro, Hauptversammlung

13:00 USA: Verizon Communications, Q1-Zahlen

17:45 FRA: Accor, Q1 Umsatz

17:45 FRA: Carrefour, Q1-Umsatz

18:00 AUT: Immofinanz, Jahreszahlen

19:00 DEU: Deutsche Börse, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DEU: Sartorius Stedim Biotech, Q1-Zahlen

DEU: Mensch und Maschine, Q1-Zahlen (Call 10.30 h)

ESP: Iberdrola, Q1-Zahlen

FIN: Elisa, Q1-Zahlen

SWE: Svenska Handelsbanken, Q1-Zahlen

USA: Whirlpool, Q1-Zahlen

USA: Halliburton, Q1-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

08:00 GBR: Verbraucherpreise 03/21

08:00 GBR: Erzeugerpreise 03/21

10:00 POL: Erzeugerpreise 03/21

10:00 POL: Industrieproduktion 03/21

16:30 USA: EIA-Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

09:15 DEU: Online-Pk mit Bitkom-Präsident Achim Berg "Künstliche Intelligenz - wo steht die deutsche Wirtschaft?"

10:00 DEU: Online-Jahreskonferenz der Versicherungsaufsicht der Finanzaufsicht Bafin (14:45 Pressegespräch mit Versicherungsaufseher Grund)

DEU: Berliner Energietage zu energie- und klimapolitischen Weichenstellungen im Superwahljahr

10:30 Grußwort von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (online)

12:30 Rede von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) (online)

11:00 DEU: VCI Hessen Konjunkturgespräch mit Jochen Reutter, Vorsitzender des VCI Hessen (online)

11:00 EUR: Urteil des Europäischen Gerichts zu Markenstreit zwischen Chanel und Huawei wegen ähnlichem Geschäftslogo

11:00 RUS: Der russische Präsident Wladimir Putin hält Rede an die Nation

12:00 DEU: EU-Kommission legt voraussichtlich Kriterien für "grüne" Investments vor

12:00 DEU: Untersuchungsausschuss zum Bilanzskandal Wirecard. Als Zeugen geladen sind Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) und Finanzstaatssekretär Jörg Kukies.

13:00 DEU: Bundestag

11:00 2./3. Lesung Änderung des Infektionsschutzgesetzes (siehe gesonderten Termineintrag)

13:00 Regierungsbefragung mit Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU)

14:35 Vereinbarte Debatte zur Neuregelung der Sterbehilfe (siehe gesonderten Termineintrag)

weitere Themen u.a.: 2./3. Lesung Änderung des Grunderwerbsteuergesetzes; Verlängerung der Bundeswehreinsätze in Somalia (Atalanta) und im Mittelmeer (Irini)

13:30 DEU: Umweltministerkonferenz (UMK) - Online-Pk nach der Umweltministerkonferenz von Bund und Ländern mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze

14:30 CHE: Verband der Fluggesellschaften IATA, Pk zur Corona-Krise. Der Verband informiert regelmäßig über die Auswirkungen der Corona-Einschränkungen auf den Flugverkehr und die Anstrengungen von Airlines und Verband zur Überwindung der Krise.

15:00 DEU: Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Konferenz zur Zukunft Europas der Europäischen Volkspartei. Thema ist die bis 2022 angelegte Konferenz zur Zukunft Europas, die unter Beteiligung von Bürgern Reformen der EU auf den Weg bringen soll.

EUR: 27. Iberoamerika-Gipfel. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs Lateinamerikas, Spaniens und Portugals.

CHN: Beginn Internationale Automesse in Shanghai (bis 28.4.21)

°

Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ./bwi

20.04.2021

Ölpreise drehen deutlich ins Minus - Allgemeine Marktschwäche belastet

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag deutlich gefallen. Nachdem die Notierungen im Mittagshandel noch zulegen konnten, drehten sie am Nachmittag in die Verlustzone und sind im Zuge einer allgemeinen Kursschwäche an den Finanzmärkten kräftig abgerutscht.

Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 65,98 US-Dollar. Das waren 1,07 Dollar weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,45 Dollar auf 61,93 Dollar.

An den Finanzmärkten sind die Kurse am Nachmittag auf breiter Front unter Druck geraten. Deutliche Verluste an den europäischen Aktienmärkten und ein schwacher Handelsauftakt an der New Yorker Börse zogen die Ölpreise mit nach unten. Am Ölmarkt wurde darüber hinaus auf die Entwicklung der Corona-Krise in Indien verwiesen.

Indien hat den sechsten Tag in Folge mehr als 200 000 Corona-Neuinfektionen registriert. Das Land zählt zu den großen Ölimporteuren der Welt. Beschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie könnten die Nachfrage nach dem Rohstoff bremsen, hieß es./jkr/fba

20.04.2021

Streaming-Plattformen wachsen um mehr als 30 Prozent

BRLIN (dpa-AFX) - Boom im Corona-Jahr: Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime Video werden in deutschen Wohnzimmern immer beliebter. Der Umsatz mit den Abos der Video-on-Demand-Plattformen in Deutschland habe im vergangenen Jahr um 32 Prozent auf 1,57 Milliarden Euro zugelegt, heißt es in einer am Dienstag vorgelegten Studie im Auftrag der Filmförderungsanstalt (FAA).

Streaming-Dienste haben demnach einen Anteil von 60 Prozent an den den häuslichen Videoangeboten, gefolgt DVD/Blue Ray mit einem Anteil von 20 Prozent und dem Einzelabruf von Filmen oder Serien mit elf Prozent.

Insgesamt verzeichnete die Home-Video-Branche 2020 bei einem Umsatz von 2,59 Milliarden Euro ein Plus von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Rechnerisch haben fast vier von zehn Deutschen im vergangenen Jahr einen Film entweder als DVD oder als Einzelabruf gekauft oder für ein Streaming-Abo bezahlt. Für die Studie hatte die GfK rund 20 000 Nutzer ab 10 Jahren befragt und auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet./ee/DP/fba

20.04.2021

Devisen: Euro gibt zeitweise Gewinne wieder ab

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Dienstag zeitweise Kursgewinne wieder abgegeben. Vorübergehend war der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,2080 US-Dollar gestiegen. Dies war der höchste Stand seit Anfang März. Bis zum Nachmittag gab der Euro seine Gewinne ab und wurde mit 1,2045 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2051 (Montag: 1,2035) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8298 (0,8309) Euro.

Seit dem Vormittag hat der Euro seine Gewinne aus dem frühen Handel abgegeben. Dazu trug auch die zurückhaltendere Stimmung an den Aktienmärkten bei. Dies wurde auf Gewinnmitnahme zurückgeführt. Ansonsten fehlte es dem Markt aber an Impulsen. Es wurden keine wichtigen Konjunkturdaten veröffentlicht.

Der Euro verteidigte allerdings seine deutlichen Vortagesgewinne. Am Montagmorgen hatte der Euro noch unter 1,20 Dollar notiert. Die Analysten der Commerzbank führten die Schwäche des Dollars vor allem auf tendenziell fallende Kapitalmarktzinsen in den USA zurück. Fallende Renditen lassen Anlagen in Dollar weniger lukrativ erscheinen und belasten den Wechselkurs.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86295 (0,86355) britische Pfund, 130,64 (130,09) japanische Yen und 1,1029 (1,0998) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1777 Dollar gehandelt. Das waren etwa fünf Dollar mehr als am Vortag./jsl/jkr/fba

20.04.2021

WDH: Rheinmetall profitiert von guten Geschäften im ersten Quartal

(Ausgefallene Wörter ergänzt)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall hat im ersten Quartal bei Umsatz und Gewinn zugelegt. Während die Erlöse um rund 3,5 Prozent auf gut 1,4 Milliarden Euro stiegen, konnte der MDax-Konzern das operative Ergebnis mit 87 Millionen Euro sogar mehr als verdoppeln, wie er am Dienstag in Düsseldorf auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Beide Kennziffern hätten die derzeitigen Markterwartungen übertroffen, hieß es. Der Kurs der Rheinmetall-Aktie sprang nach den Nachrichten kurz in die Höhe, sackte wenig später aber um mehr als drei Prozent ins Minus.

Im operativen Ergebnis seien weder im Vorjahr noch im laufenden Geschäftsjahr Sondereffekte enthalten, teilte Rheinmetall weiter mit. Die entsprechende Marge legte von 2,5 auf 6,2 Prozent zu. Sowohl die Erholung der internationalen Automärkte als auch vorgezogene Munitionslieferungen an Kunden spielten Rheinmetall im ersten Jahresviertel in die Karten. Außerdem machten sich den Angaben zufolge Einsparungen bemerkbar, die der Konzern im Zuge der Corona-Pandemie eingeleitet hatte.

An seiner Prognose für das laufende Jahr hält Rheinmetall aufgrund der weiterhin hohen Unsicherheiten fest. Demnach erwartet der Konzern einschließlich des nicht zum Kerngeschäft gehörenden Kolbengeschäfts ein operatives Umsatzwachstum zwischen 7 und 9 Prozent sowie eine operative Ergebnisrendite zwischen 8 und 9 Prozent. Der Vorstand werde die Marktentwicklung weiterhin beobachten und den Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 falls erforderlich anpassen, hieß es weiter. Die vollständigen Quartalszahlen will Rheinmetall am 6. Mai veröffentlichen./eas/stw

20.04.2021

WDH/ROUNDUP: Machtkampf nach 'groteskem Verrat' - Proteste gegen Super League

(Tippfehler beseitigt)

MONTREUX/BERLIN (dpa-AFX) - In Dortmund setzten wütende BVB-Fans ein schwarz-gelbes Zeichen, in Montreux berieten die Macher des europäischen Fußballs angespannt über mögliche Sanktionen. Die Ankündigung der Super League, der laut britischen Medien "groteske Verrat", ließ Anhänger, Vereine und Verbände fassungslos am Dienstag zurück - aber nicht in Schockstarre. Die UEFA stellte sich bei ihrem Kongress in der Schweiz für den Machtkampf mit den zwölf abtrünnigen Topclubs auf. Karl-Heinz Rummenigge soll eine entscheidende Rolle zukommen.

Der Vorstandschef des FC Bayern wurde per Akklamation in das UEFA-Exekutivkomitee aufgenommen, in dem DFB-Vizepräsident Rainer Koch mit 47 Stimmen als Mitglied bestätigt wurde. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, der seine Kritik an der Super League erneuerte, den englischen Clubs aber eine kleine Hintertür öffnete, würdigte den 65 Jahre alten Rummenigge als "fantastischen Ehrenvorsitzenden der European Club Asssociation". Der bisherige ECA-Chef Andrea Agnelli ist bei der UEFA als einer der Hauptverantwortlichen für den großen Knall am Montag nicht mehr erwünscht.

Nun soll es mit Rummenigge gegen die Super League gehen. "Wir sind nicht dabei, weil wir kein Teil davon sein wollen", sagte der Bayern-Chef der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" (Dienstag). "Wir sind zufrieden, Champions League zu spielen und vergessen nicht die Verantwortung, die wir gegenüber unseren Fans haben, die grundsätzlich gegen so eine Reform sind. Und wir spüren die Verantwortung gegenüber dem Fußball als Ganzes."

An dieser deutlichen Absage an das durch eine US-Großbank finanzierte Super-League-Projekt werden sich die Bayern messen lassen müssen, auch wenn Rummenigge Ende des Jahres als Vorstand abtritt. Noch ist offen, wer die verbleibenden drei Gründungsmitglieder werden sollen. Zwölf von 15 stehen fest, darunter Real Madrid, der FC Liverpool und Agnellis Juventus Turin. Einem Bericht des "Spiegel" zufolge wünschen sich die bisherigen Gründer Paris Saint-Germain, den FC Bayern und Borussia Dortmund. Zu angeblich angebotenen Verträgen, über die das Nachrichtenmagazin berichtete, äußerte sich keiner dieser Clubs.

Dafür machten die BVB-Anhänger ihrem Ärger gehörig Luft. "Klare Worte statt leere Zeilen", schrieben die Fans in schwarzer Schrift auf ein großes gelbes Plakat, das an einem Zaun gegenüber der Dortmunder Geschäftsstelle hing. "ESL (European Super League) Absage jetzt und für immer." BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte sich bereits ablehnend zur Super League geäußert: Die Meinungen des BVB und der Bayern seien in dieser Sache deckungsgleich mit jener der ECA, die deutliche Kritik geübt hatte.

"Der Fußball ist offen und für alle da. Eine geschlossene Super League dagegen nur für Superreiche und Superrücksichtslose", sagte auch DFB-Präsident Fritz Keller. "Das egoistische Verhalten dieser zwölf Vereine hat mit dem Spiel, in das wir uns als Kinder verliebt haben, nichts mehr zu tun." Der 64-Jährige plädiert für die Verbannung der Clubs und von deren Nachwuchsmannschaften aus allen bestehenden Wettbewerben. "Bis sie wieder an ihre vielen Anhänger denken, die sie erst zu den größten Clubs der Welt gemacht haben - und nicht nur an ihre Geldbeutel."

Ob das rechtlich möglich ist, prüft die UEFA händeringend in mehreren Gesprächen. Laut der Statuten bedarf jeder neue Wettbewerb der Zustimmung des Dachverbandes - und die Anerkennung dieser Regeln ist die Voraussetzung für die Zulassung zu UEFA-Wettbewerben. Allerdings geht die Frage über Konkurrenzprodukte tief ins EU-Recht. Dem europäischen Club-Fußball droht eine Schlammschlacht vor Gericht, möglicherweise schon vor dem Halbfinale der aktuellen Champions-League-Saison Anfang Mai.

"Wenn einige wählen, ihren eigenen Weg zu gehen, müssen sie mit den Konsequenzen leben", sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino beim UEFA-Kongress ohne ins Detail zu gehen. "Sie sind verantwortlich. Konkret bedeutet das, entweder bist du drin - oder draußen. Du kannst nicht zu Hälfte drin und zur Hälfte draußen sein. Aber ich will nicht einmal darüber nachdenken."

In England, der Heimat der Hälfte der bisherigen zwölf Superligisten, drohte Premierminister Boris Johnson mit scharfen Sanktionen. Er kündigte in der "Sun" an, dem "lächerlichen" Milliardenprojekt die Rote Karte zu zeigen. Sein Sportminister Oliver Dowden stellte im Parlament drastische Ideen vor, um die "Big Six", die englischen Spitzenvereine, von einer Teilnahme abzuhalten. Sogar Prinz William - Präsident des nationalen Verbandes FA - mischte sich ein. In Deutschland hielt sich die Politik zurück./mj/aer/lü/bvi/DP/stw

20.04.2021

FC Bayern unterstreicht: Klares Nein zur Super League

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der FC Bayern München hat sich deutlich gegen die Super League positioniert. "Ich darf im Namen des Vorstandes ausdrücklich feststellen, dass der FC Bayern nicht an der Super League teilnimmt", wurde Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Dienstagnachmittag in einer Mitteilung des Fußball-Rekordmeisters zitiert. Vereinspräsident Herbert Hainer ergänzte im Hinblick auf den neuen Wettbewerb, den zwölf europäische Spitzenvereine ins Leben rufen wollen: "Der FC Bayern sagt Nein zur Super League."

Deutsche Teams gehören nicht zu den Initiatoren der Eliteliga, die seit Wochenbeginn massiv in der Kritik steht und weswegen nationale und internationale Verbände bereits mit drakonischen Strafen drohen. Die Bayern und Rummenigge hatten den neuen Wettbewerb bereits kritisiert, so deutlich wie jetzt aber noch nicht abgelehnt.

"Der FC Bayern steht solidarisch zur Bundesliga. Es war und ist für uns immer eine große Freude, als deutscher Vertreter in der Champions League spielen zu können", sagte Rummenigge, der am Dienstag zudem in das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union gewählt wurde.

Die Münchner Bosse betonten den Stellenwert der Champions League, den Hainer einen "wunderbaren und emotionalen Wettbewerb" nannte und Rummenigge als "weltweit besten Clubwettbewerb" bezeichnete./msw/DP/stw

20.04.2021

EU-Behörde gibt grünes Licht für Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Der Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson kann in der EU nach Prüfung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) uneingeschränkt verwendet werden. Der Wirkstoff könne in sehr seltenen Fällen Blutgerinnsel auslösen, teilte die EMA am Dienstag in Amsterdam mit./ab/DP/stw

20.04.2021

BaFin News: interactive-trading.com: BaFin ermittelt gegen die Innovative Software Solutions LLC

FRANKFURT (BaFin) -

Die BaFin stellt gemäß § 37 Absatz 4 Kreditwesengesetz (KWG) klar, dass die Innovative Software Solutions LLC, St. Vincent und die Grenadinen, keine Erlaubnis nach dem KWG zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen besitzt. Das Unternehmen unterliegt nicht der Aufsicht der BaFin.

Copyright: Bundesanstalt für Finanzdienstaufsicht / www.bafin.de - (20.04.2021)

20.04.2021

Aktien Frankfurt Schluss: Deutliches Minus - Gewinnmitnahmen und Corona-Sorgen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein Mix aus Gewinnmitnahmen, Corona-Sorgen und Kursverlusten in den USA hat den Dax am Dienstag stark belastet. Hinzu kam die Zurückhaltung der Anleger vor weiteren Quartalsberichten in dieser Woche. Der deutsche Leitindex schloss 1,55 Prozent tiefer bei 15 129,51 Punkten, nachdem er tags zuvor noch ein weiteres Rekordhoch erreicht hatte. Der MDax , der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, verzeichnete am Ende ein Minus von 1,69 Prozent auf 32 540,15 Zähler. Auch er war zu Wochenbeginn noch auf einen Höchststand geklettert.

Gerade der stark angestiegene Optimismus hinsichtlich der Berichterstattung zum ersten Quartal in den USA, aber auch in Europa könne nun ein Argument gegen weitere Kursanstiege sein, erläuterte Analyst Frank Wohlgemuth von der Essener National-Bank. Dies lasse Raum für Enttäuschungen. "Der Spielraum für positive Gewinnüberraschungen wird auf jeden Fall kleiner", führte er aus. An seiner zuversichtlichen Grundstimmung zur weiteren Entwicklung der Aktienmärkte hielt er gleichwohl fest./la/fba

20.04.2021

ROUNDUP/Aktien New York: Weitere moderate Verluste nach jüngstem Rekordlauf

NEW YORK (dpa-AFX) - Auf die jüngste Rekordjagd sind am Dienstag weitere moderate Gewinnmitnahmen gefolgt. Der Dow Jones Industrial verlor im frühen Handel nun 0,45 Prozent auf 33 925,18 Punkte, nachdem er am Freitag bei 34 256 Punkten ein Rekordhoch erreicht und dann am Montag um 0,4 Prozent nachgegeben hatte.

"Die positive Tendenz des US-Leitindex ist auf allen analysierten Zeitebenen unverkennbar", kommentierte Analyst Andreas Büchler von Index-Radar die jüngsten Bewegungen aus charttechnischer Sicht. Aktuell habe der Dow nach oben Luft bis etwa 34 500 Zähler, und dieser kurzfristige Aufwärtstrend steige zugleich aktuell täglich um rund 80 Punkte. "Auf der Unterseite lässt sich daraus eine erste Haltezone um 33 900/33 950 Punkte ableiten."

Der marktbreite S&P 500 sank am Dienstag um 0,28 Prozent auf 4151,63 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 , dem zeitweise der Dreh ins Plus gelungen war, gab zuletzt um 0,16 Prozent auf 13885,33 Zähler nach.

Die an diesem Handelstag vorgelegten Geschäftszahlen fanden am Markt ein gemischtes Echo. Der Bericht von IBM zum Jahresauftakt 2021 kam sehr gut an, so dass sich die Papiere mit plus 4,2 Prozent an die Dow-Spitze setzten. Dank des Cloud-Geschäfts gelang es dem IT-Urgestein erstmals wieder seit vier Quartalen, den Umsatz zu steigern. Zudem brach der Gewinn weniger stark ein als befürchtet.

Mit plus 1,5 Prozent - das bedeutete den zweitbesten Platz im Dow - honorierten die Anleger außerdem die Zahlen des Schadenversicherers Travelers . Dieser verkraftete die historisch hohen Katastrophenschäden in seiner Heimat im ersten Quartal überraschend gut: Dank der Auflösung von Schadenreserven aus früheren Jahren lag der Nettogewinn mehr als ein Fünftel über dem Vorjahresniveau. Zudem soll die Quartalsdividende um vier Prozent steigen.

Nach einem zögerlichen Start ging es zuletzt auch für die Aktien von Johnson & Johnson (J&J) um 1,2 Prozent im Dow nach oben. Der Pharmakonzern startete mit etwas mehr Umsatz und Gewinn ins neue Jahr als Analysten erwartet hatten und engte die Jahresziele etwas ein. Derweil steht J&J wegen seines Corona-Impfstoffs weiter im Fokus. Die US-Gesundheitsbehörde CDC und die Arzneimittelbehörde FDA hatten vor einer Woche eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem J&J-Wirkstoff empfohlen, nachdem es in den USA Fälle von Hirnvenenthrombosen gegeben hatte. Der US-Pharmakonzern verzögerte daraufhin den Marktstart des Impfstoffs in Europa und setzte auch alle derzeit laufenden Studien mit Impfungen mit dem Wirkstoff aus. An diesem Freitag will die US-Gesundheitsbehörde CDC über das weitere Vorgehen beraten.

Procter & Gamble indes gaben um 0,4 Prozent nach, obwohl auch der Konsumgüterkonzern zum Jahresauftakt besser als erwartet abgeschnitten hatte. Mit weiteren Preiserhöhungen sollen nun steigende Kosten kompensiert werden. Die Jahresziele wurden bestätigt.

An der Nasdaq büßten die Anteilsscheine von United Airlines 7,4 Prozent ein, nachdem die Fluggesellschaft mit ihren Zahlen zum ersten Quartal und auch dem Ausblick enttäuschte. Unter anderem berichtete UAL über einen weiteren, überraschend hohen Milliardenverlust.

Für die Papiere von Abbott Laboratories ging es um 4,0 Prozent abwärts. Hier blieb der Gesamtumsatz im ersten Quartal trotz eines Anstiegs um mehr als ein Drittel hinter den Erwartungen zurück. Außerdem enttäuschte der Coronatest-Umsatz. Marktteilnehmer monierten zudem die nur bestätigten Jahresziele, nachdem das Quartalsergebnis überraschend stark gewesen war./ck/fba

20.04.2021

Aktien New York: Weitere moderate Verluste nach jüngstem Rekordlauf

NEW YORK (dpa-AFX) - Auf die jüngste Rekordjagd sind am Dienstag weitere moderate Gewinnmitnahmen gefolgt. Der Dow Jones Industrial gab nun um 0,32 Prozent auf 33 969,08 Punkte nach. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,16 Prozent auf 4156,50 Zähler, während dem technologielastigen Nasdaq 100 der Dreh ins Plus gelang. Er legte zuletzt um 0,16 Prozent auf 13 929,53 Zähler zu, hatte allerdings zum Wochenauftakt auch deutlich stärker als die Standardwerte-Indizes eingebüßt./ck/fba

20.04.2021

Aktien Frankfurt: Gewinnmitnahmen und Coronasorgen belasten Dax

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein Mix aus Gewinnmitnahmen, Coronasorgen und Zurückhaltung vor weiteren Quartalsberichten in dieser Woche hat den Dax am Dienstag ins Minus befördert. Zuletzt notierte der Leitindex 0,98 Prozent tiefer bei 15 217,18 Punkten, nachdem er tags zuvor noch ein weiteres Rekordhoch erreicht hatte.

Der MDax , der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, fiel am Dienstag um 1,01 Prozent auf 32 763,99 Zähler. Der Nebenwerteindex SDax sank um rund 0,8 Prozent und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 um rund 1,3 Prozent.

Gerade der extrem stark angestiegene Optimismus hinsichtlich der Berichterstattung zum ersten Quartal in den USA, aber auch in Europa könne nun ein Argument gegen weitere Kursanstiege sein, erläuterte Analyst Frank Wohlgemuth von der Essener National-Bank. Dies lasse Raum für Enttäuschungen. "Der Spielraum für positive Gewinnüberraschungen wird auf jeden Fall kleiner", führte er aus. An seiner zuversichtlichen Grundstimmung zur weiteren Entwicklung der Aktienmärkte hielt er gleichwohl fest.

Aus Branchensicht standen Aktien aus dem Luftfahrt- und Reisesektor wegen Befürchtungen über die anhaltend hohen Covid-19-Infektionszahlen in vielen Ländern besonders unter Verkaufsdruck. So gehörten die Papiere der Fluggesellschaft Lufthansa , des Flughafenbetreibers Fraport , des Flugzeugbauers Airbus und des Triebwerkherstellers MTU mit Verlusten zwischen 2,7 und 3,7 Prozent zu den schwächsten Standardwerten.

Die Aktien von BMW fielen um 0,8 Prozent. Der Autobauer muss im laufenden Kartellverfahren der EU zu unerlaubten Absprachen über technische Standards deutscher Autobauer laut dem Online-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" eine Strafe im hohen dreistelligen Millionenbereich fürchten. Ein BMW-Sprecher wollte die Informationen unter Verweis auf das laufende Verfahren nicht kommentieren. BMW hatte zuvor einen Rekordabsatz und einen überraschend hohen Gewinn für das erste Quartal gemeldet.

Ein wichtiger Schritt beim schon länger geplanten Verkauf einer Sparte trieb die Aktien von K+S um 1,1 Prozent aufwärts. Der Düngerkonzern steht unmittelbar vor dem Abschluss des Verkaufs seines amerikanischen Salzgeschäfts. Die US-Justizbehörde habe die Fortsetzung des Verkaufsprozesses genehmigt, hieß es von K+S.

Die Volkswagen-Lkw-Holding Traton blickt nach einem überraschend guten Jahresstart etwas optimistischer auf 2021 und erhöhte die Zielspanne für die operative Umsatzrendite. Ganz unerwartet sei dies nicht gekommen, sagte ein Händler. Die jüngst schwachen Zahlen von Volvo dürften aber die Meßlatte etwas tiefer gelegt haben. Traton-Aktien rückten zuletzt um 1,8 Prozent vor.

Eine Hochstufung der HSBC ließ die Titel von Jenoptik um zuletzt 2,2 Prozent steigen, nachdem sie zuvor sogar um annähernd acht Prozent hochgesprungen waren. Analyst Richard Schramm rät nun zum Kauf der Papiere des Technologiekonzerns nach bisherigem "Hold"-Votum. Die Risiken für Jenoptik erschienen überschaubar, über die Chancen werde hingegen hinweggesehen.

Ein von der US-Bank JPMorgan ausgerufenes Kursziel von 350 Euro trieb die Papiere von Zooplus als SDax-Spitzenreiter um 7,5 Prozent auf 269,80 Euro nach oben. Analyst Borja Olcese sorgte mit seinem neuen Kursziel für Aufsehen. Die Corona-Pandemie habe bei dem Online-Händler für Haustierbedarf alles zum Besseren geändert, schrieb er in einer Studie.

Der Euro hielt sich über der tags zuvor erklommenen Marke von 1,20 US-Dollar und notierte zuletzt bei 1,2036 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2035 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,32 Prozent am Vortag auf minus 0,29 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,24 Prozent auf 144,35 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,04 Prozent auf 170,46 Punkte./edh/jha/

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

20.04.2021

INDEX-FLASH: Dax entfernt sich weiter von Rekordhoch - EuroStoxx auch schwach

FRANKFURT/PARIS (dpa-AFX) - Ein Mix aus Gewinnmitnahmen, Coronasorgen und Zurückhaltung vor Quartalsberichten in dieser Woche haben den Dax am Dienstag belastet. Von seinem am Vortag im frühen Handel erreichten Rekordhoch bei etwas über 15 500 Zählern rückte der deutsche Leitindex weiter ab. Er notierte am Dienstagnachmittag 0,9 Prozent tiefer auf 15 227,32 Punkten. Auch das Leitbarometer der Eurozone, der EuroStoxx 50, ließ mit minus 1,2 Prozent Federn.

Gerade der extrem stark angestiegene Optimismus hinsichtlich der Berichterstattung zum ersten Quartal in den USA, aber auch in Europa könne nun ein Argument gegen weitere Kursanstiege sein, erläuterte Analyst Frank Wohlgemuth von der Essener National-Bank. Dies lasse Raum für Enttäuschungen. "Der Spielraum für positive Gewinnüberraschungen wird auf jeden Fall kleiner", führte er aus. An seiner zuversichtlichen Grundstimmung zur weiteren Entwicklung der Aktienmärkte hielt er gleichwohl fest.

Der Dax hatte sich nach dem Kurssprung nach Ostern tagelang seitwärts bewegt. Aus dieser Spanne war er am Freitag nach oben ausgebrochen. Die anschießend verbuchten Kursgewinne bis zu seiner Bestmarke am Vortag sind nun wieder aufgezehrt. Laut dem Charttechnik-Experten Andreas Büchler von Index Radar stellen Korrekturen bis 15 000 Punkte aber keine Gefahr dar für den Dax./ajx/jha/

20.04.2021

Aktien Frankfurt: Gewinnmitnahmen nach Rekordhochs

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem jüngsten Rekordhoch haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag etwas Geld vom Tisch genommen. Der Dax notierte gegen Mittag 0,76 Prozent tiefer bei 15 251,49 Punkten. Am Vortag war der Leitindex erstmals über die Marke von 15 500 Punkten gestiegen, hatte aber etwas tiefer geschlossen.

Der MDax , der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, fiel am Dienstag um 0,85 Prozent auf 32 818,04 Zähler. Der Nebenwerteindex SDax sank um rund 0,7 Prozent und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 um rund 1 Prozent.

Dass Anleger in einer Rally wie derzeit auch mal Gewinne mitnehmen, sei völlig normal und störe keineswegs den Aufwärtstrend, bemerkte Marktanalyst Milan Cutkovic von Axi. Insgesamt bleibe die Risikoneigung am Markt relativ hoch. Die Inflationsängste hätten nachgelassen und der Ölpreis steige nach einer längeren Konsolidierungsphase wieder, angetrieben vom Konjunkturoptimismus an den Börsen. Insofern scheine der nächste Kurssprung nur eine Frage der Zeit zu sein, glaubt der Experte.

Ein Rekordabsatz im ersten Quartal bescherte dem Autobauer BMW einen überraschend hohen Gewinn. Nach vorläufigen Zahlen stand vor Steuern ein Profit von 3,76 Milliarden Euro und damit fast fünfmal so viel wie zum Beginn der Corona-Pandemie vor einem Jahr. Die Aktie der Münchener konnte das am Dienstag aber nach den Kursgewinnen der letzten Wochen kaum anfachen. Dennoch gehörte sie mit einem Minus von 0,1 Prozent noch zu den besten Dax-Werten.

Ein wichtiger Schritt beim schon länger geplanten Verkauf einer Sparte trieb die Aktien von K+S an der MDax-Spitze um 0,7 Prozent aufwärts. Der Düngerkonzern steht unmittelbar vor dem Abschluss des Verkaufs seines amerikanischen Salzgeschäfts. Die US-Justizbehörde habe die Fortsetzung des Verkaufsprozesses genehmigt, hieß es von K+S.

Die Volkswagen-Lkw-Holding Traton blickt nach einem überraschend guten Jahresstart etwas optimistischer auf 2021 und erhöhte die Zielspanne für die operative Umsatzrendite. Ganz unerwartet sei dies nicht gekommen, sagte ein Händler. Die jüngst schwachen Zahlen von Volvo dürften aber die Meßlatte etwas tiefer gelegt haben. Traton-Aktien rückten zuletzt um 2,8 Prozent vor.

Der Motorenhersteller Deutz blickt nach einem erfolgreichen Jahresstart optimistischer nach vorne. Aufgrund einer besser als erwarteten Nachfrage in allen wesentlichen Anwendungsbereichen erhöhten die Kölner ihre Umsatz- und Ergebnisziele für 2021. Ein Händler lobte die Eckdaten zum ersten Quartal, den sehr ermutigenden Auftragseingang sowie den verbesserten Ausblick. Deutz-Papiere sanken um unterdurchschnittliche 0,3 Prozent.

Ein von der US-Bank JPMorgan ausgerufenes Kursziel von 350 Euro trieb die Papiere von Zooplus als SDax-Spitzenreiter um mehr als 7 Prozent auf 268,80 Euro nach oben. Analyst Borja Olcese sorgte mit seinem neuen Kursziel für Aufsehen. Die Corona-Pandemie habe bei dem Online-Händler für Haustierbedarf alles zum Besseren geändert, schrieb er in einer Studie./edh/mis

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

20.04.2021

Aktien Europa: Abgaben - Anleger werden auf hohem Kursniveau vorsichtiger

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen haben am Dienstagvormittag auf dem erreichten hohen Niveau nicht weiter zugelegt. Nachdem der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 am Montag im Verlauf einen Höchststand seit 2008 erreicht hatte, gab er nun leicht nach. Auch die größeren Länderbörsen lagen im Minus. Sie orientierten sich damit an den US-Börsen, die nach der Rekordjagd in den Vorwochen am Montag einen Gang zurück geschaltet hatten.

Am Vormittag notierte der EuroStoxx 50 um 0,8 Prozent tiefer bei 3988 Punkten. Der Cac 40 gab um rund ein Prozent auf 6232 Punkte nach. Beim FTSE 100 ging es um 0,5 Prozent auf 6992 Punkte abwärts.

"In Anbetracht der lauernden Unternehmenszahlenflut und der EZB-Sitzung in dieser Handelswoche gehen einige Marktteilnehmer lieber in Deckung und nehmen ein paar Kursgewinne mit", begründete Marktexperte Andreas Lipkow vom Onlinebroker Comdirect die Abgaben. Die Erwartungshaltung der Investoren sei "in vielen Sektoren sehr hoch", was zu einer gewissen Zurückhaltung führe.

Die Verluste zogen sich quer durch alle Branchen. Ausnahme waren die Autowerte mit unveränderter Tendenz. Nach den Abgaben vom Vortag stabilisierte sich der Sektor. Dabei halfen auch Unternehmensnachrichten. BMW hatte einen Rekordabsatz für das erste Quartal vorgelegt. Nach vorläufigen Zahlen stand vor Steuern ein Gewinn von 3,76 Milliarden Euro und damit fast fünfmal so viel wie zum Beginn der Corona-Pandemie vor einem Jahr. Zudem gab es positive Nachrichten von Unternehmen aus der zweiten Reihe. So hatten der Nutzfahrzeughersteller Traton und der Motorenhersteller Deutz ihren Ausblick angehoben.

Das umgekehrte Bild zeigte sich dagegen bei den Tourismus- und Freizeitwerten. Der Stoxx 600 Europe Travel & Leisure gehörte nach dem Anstieg am Vortag zu den schwächsten Sektoren und verlor rund zwei Prozent.

Unter den Einzelwerten fielen Atos SE auf. Der französische IT-Dienstleister hatte gleich mehrere Zukäufe mitgeteilt. Zudem war der Umsatz im ersten Quartal unter der Vergleichszahl des Vorjahres geblieben. Die Aktie büßte rund sechs Prozent ein.

Nicht ganz so stark, aber ebenfalls deutlich waren die Abgaben bei Danone . Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie der starke Euro hatten das Geschäft des Nahrungsmittelherstellers zum Jahresauftakt belastet. Die Aktie büßte 2,5 Prozent ein.

Die schweizerische DocMorris-Konzernmutter Zur Rose Group präsentierte sich dagegen als Corona-Gewinner. Der Versandhändler profitierte im ersten Quartal weiter vom Trend zu Online-Käufen. Trotzdem kam es im Handelsverlauf zu leichten Abgaben. Das Analysehaus Warburg Research verwies darauf, dass der Umsatz leicht unter den Zielen für das Gesamtjahr gelegen habe. Angesichts der exzellenten Positionierung des Unternehmens tue dies der positiven Einschätzung aber keinen Abbruch./mf/jha/

20.04.2021

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Verhaltener Auftakt nach Rekordjagd

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Rekordhoch und anschließenden Kursverlusten zum Wochenauftakt hat sich der deutsche Aktienmarkt am Dienstag eine Auszeit gegönnt. Der Dax notierte im frühen Handel 0,01 Prozent tiefer bei 15 367,18 Punkten. Am Vortag war der Dax erstmals über die Marke von 15 500 Punkten gestiegen, hatte aber etwas tiefer geschlossen.

Der MDax , der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, stieg am Dienstag um 0,01 Prozent auf 33 101,03 Zähler. Der Nebenwerteindex SDax gewann rund 0,5 Prozent, während der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 um rund 0,3 Prozent nachgab.

Dass Anleger in einer Rally wie derzeit auch mal Gewinne mitnehmen, sei völlig normal und störe keineswegs den Aufwärtstrend, bemerkte Marktanalyst Milan Cutkovic von Axi. Insgesamt bleibe die Risikoneigung am Markt relativ hoch. Die Inflationsängste hätten nachgelassen und der Ölpreis steige nach einer längeren Konsolidierungsphase wieder, angetrieben vom Konjunkturoptimismus an den Börsen. Insofern scheine der nächste Kurssprung nur eine Frage der Zeit zu sein, glaubt der Experte.

Aus Branchensicht waren am Dienstag vor allem Aktien aus dem Automobilsektor gefragt. So standen die Papiere von Volkswagen und Daimler mit Gewinnen von 1,5 beziehungsweise 1,2 Prozent an der Dax-Spitze. Die Titel von BMW hinkten mit plus 0,2 Prozent hinterher, obwohl der Autobauer im ersten Quartal einen Rekordabsatz und einen überraschend hohen Gewinn erzielt hatte.

Ein wichtiger Schritt beim schon länger geplanten Verkauf einer Sparte trieb die Aktien von K+S an der MDax-Spitze um 2,9 Prozent aufwärts. Der Düngerkonzern steht unmittelbar vor dem Abschluss des Verkaufs seines amerikanischen Salzgeschäfts. Die US-Justizbehörde habe die Fortsetzung des Verkaufsprozesses genehmigt, hieß es von K+S.

Die Volkswagen-Lkw-Holding Traton blickt nach einem überraschend guten Jahresstart etwas optimistischer auf 2021 und erhöhte die Zielspanne für die operative Umsatzrendite. Ganz unerwartet sei dies nicht gekommen, sagte ein Händler. Die jüngst schwachen Zahlen von Volvo dürften aber die Meßlatte etwas tiefer gelegt haben. Traton-Aktien rückten zuletzt um 3,5 Prozent vor.

Der Motorenhersteller Deutz blickt nach einem erfolgreichen Jahresstart optimistischer nach vorne. Aufgrund einer besser als erwarteten Nachfrage in allen wesentlichen Anwendungsbereichen erhöhten die Kölner ihre Umsatz- und Ergebnisziele für 2021. Ein Händler lobte die Eckdaten zum ersten Quartal, den sehr ermutigenden Auftragseingang sowie den verbesserten Ausblick. Deutz-Papiere verteuerten sich um 3,0 Prozent.

Ein von der US-Bank JPMorgan ausgerufenes Kursziel von 350 Euro trieb die Papiere von Zooplus als SDax-Spitzenreiter um fast 7 Prozent auf 268,20 Euro nach oben. Analyst Borja Olcese sorgte mit seinem neuen Kursziel für Aufsehen. Das alte lag bei 225 Euro. Die Corona-Pandemie habe bei dem Online-Händler für Haustierbedarf alles zum Besseren geändert, schrieb er in einer Studie./edh/jha/Ž

20.04.2021

Aktien Frankfurt Eröffnung: Verhaltener Auftakt nach Rekordjagd

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Rekord und anschließenden Kursverlusten zum Wochenauftakt hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstagmorgen eine Auszeit genommen. Der Dax notierte nach den ersten Handelsminuten 0,02 Prozent höher bei 15 370,80 Punkten. Am Vortag war der Dax erstmals über die Marke von 15 500 Punkten gestiegen, hatte aber etwas tiefer geschlossen.

Der MDax , der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, stieg am Dienstag um 0,13 Prozent auf 33 140,10 Zähler. Der Nebenwerteindex SDax gewann rund 0,4 Prozent und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 startete praktisch unverändert.

Dass Anleger in einer Rally wie derzeit auch mal Gewinne mitnehmen, sei völlig normal und störe keineswegs den Aufwärtstrend, bemerkte Marktanalyst Milan Cutkovic von Axi. Insgesamt bleibe die Risikoneigung am Markt relativ hoch. Die Inflationsängste hätten nachgelassen und der Ölpreis steige nach einer längeren Konsolidierungsphase wieder, angetrieben vom Konjunkturoptimismus an den Börsen. Insofern scheine der nächste Kurssprung nur eine Frage der Zeit zu sein, glaubt der Experte./edh/jha/

20.04.2021

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax gönnt sich Atempause

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der Achterbahnfahrt am deutschen Aktienmarkt mit zwischenzeitlich neuen Höchstständen dürften die Anleger am Dienstag zur Eröffnung erst einmal durchatmen. Der X-Dax als Indikator für den Leitindex signalisierte etwa eine Stunde vor dem Start des Xetra-Handels ein leichtes Plus von 0,18 Prozent auf 15 396 Punkte. Am Vortag war der Dax im frühen Handel erstmals über die Marke von 15 500 Punkten gestiegen, am Ende des Tages hatte er aber etwas tiefer geschlossen. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird am Dienstagmorgen rund 0,2 Prozent tiefer erwartet.

In den USA verbuchten die großen Indizes am Vorabend Verluste, insbesondere im Technologiesektor. Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK sagte am Morgen, es wäre nicht überraschend, wenn Anleger nach den Kursaufschlägen in der Vorwoche sowie vor weiteren Unternehmenszahlen und der Sitzung der Europäischen Zentralbank in dieser Woche nun zunächst einige Gewinne einstrichen.

Unter den Einzelwerten dürften unter anderem die Aktien von BMW im Anlegerfokus stehen. Ein Rekordabsatz im ersten Quartal hat dem Autobauer einen überraschend hohen Gewinn beschert. Nach vorläufigen Zahlen stand vor Steuern ein Betrag von 3,76 Milliarden Euro und damit fast fünfmal so viel wie zum Beginn der Corona-Pandemie vor einem Jahr. Detaillierte Zahlen will das Unternehmen am 7. Mai vorlegen. Die Kennziffern der Münchener seien - wie jene des Konkurrenten Daimler - unerwartet stark ausgefallen, sagte ein Händler in einer ersten Reaktion. Fraglich sei aber, ob dies für einen nachhaltig höheren Aktienkurs ausreiche. Im vorbörslichen Handel auf Tradegate stiegen die BMW-Papiere um 1,6 Prozent zum Xetra-Schlusskurs.

Die Volkswagen-Lkw-Holding Traton blickt nach einem überraschend guten Jahresstart etwas optimistischer auf 2021 und erhöhte die Zielspanne für die operative Umsatzrendite. Im neuen Ausblick seien aber keine Aufwendungen und Ausgaben für die Umstrukturierung von MAN Truck & Bus sowie für die geplante Übernahme von Navistar enthalten, hieß es weiter. Die Anhebung sei nicht wirklich überraschend gekommen, kommentierte ein Börsianer am Morgen. Dennoch seien die Markterwartungen für Traton nach dem wirklich schwachen Quartalsbericht des Konkurrenten Volvo nicht gerade hoch gewesen. Auf Tradegate schnellten die Anteilsscheine um 3,7 Prozent empor.

Der Motorenhersteller Deutz blickt nach einem erfolgreichen Jahresstart optimistischer nach vorne. Aufgrund einer besser als erwarteten Nachfrage in allen wesentlichen Anwendungsbereichen erhöhten die Kölner ihre Umsatz- und Ergebnisziele für 2021. Die Eckdaten zum ersten Quartal, der sehr ermutigende Auftragseingang sowie der verbesserte Ausblick auf 2021 sollten die Deutz-Aktien beflügeln, sagte ein Händler. Auf Tradegate kletterten die Anteilsscheine um 2,6 Prozent nach oben./edh/stk

20.04.2021

Bär: Terminvermittlung für Wirecard war normaler Vorgang

BERLIN (dpa-AFX) - Digitalstaatsministerin Dorothee Bär hat eine versuchte Terminvermittlung zwischen dem damaligen Dax -Unternehmen Wirecard und dem Kanzleramt als normalen Vorgang dargestellt. Der frühere Chef des Skandalkonzerns, Markus Braun, habe bei einer Betriebsbesichtigung 2018 fallen gelassen, dass er Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gerne einmal kennenlernen würde, berichtete die CSU-Politikerin am Dienstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Das sei ihr gerade für den Chef eines Dax-Unternehmens nicht ungewöhnlich vorgekommen. Dass sie ein solches Anliegen weitergebe, sei "nachvollziehbar", sagte Bär.

Sie habe die Kanzlerin dann "zwischen Tür und Angel" auf den Terminwunsch Brauns angesprochen. Merkel habe ihr gesagt, der Gesprächswunsch solle ans Kanzleramt weitergegeben werden. Der Termin kam danach allerdings nicht zustande.

Braun gilt als einer der Drahtzieher des mutmaßlichen Milliardenbetrugs bei dem inzwischen insolventen Digitalunternehmen. Im vergangenen Sommer hatte Wirecard ein Bilanzloch von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Bär beschrieb Braun als "sehr bestimmt und selbstbewusst"./tam/DP/stw

20.04.2021

Bär: Terminvermittlung für Wirecard war normaler Vorgang

BERLIN (dpa-AFX) - Digitalstaatsministerin Dorothee Bär hat eine versuchte Terminvermittlung zwischen dem damaligen Dax -Unternehmen Wirecard und dem Kanzleramt als normalen Vorgang dargestellt. Der frühere Chef des Skandalkonzerns, Markus Braun, habe bei einer Betriebsbesichtigung 2018 fallen gelassen, dass er Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gerne einmal kennenlernen würde, berichtete die CSU-Politikerin am Dienstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Das sei ihr gerade für den Chef eines Dax-Unternehmens nicht ungewöhnlich vorgekommen. Dass sie ein solches Anliegen weitergebe, sei "nachvollziehbar", sagte Bär.

Sie habe die Kanzlerin dann "zwischen Tür und Angel" auf den Terminwunsch Brauns angesprochen. Merkel habe ihr gesagt, der Gesprächswunsch solle ans Kanzleramt weitergegeben werden. Der Termin kam danach allerdings nicht zustande.

Braun gilt als einer der Drahtzieher des mutmaßlichen Milliardenbetrugs bei dem inzwischen insolventen Digitalunternehmen. Im vergangenen Sommer hatte Wirecard ein Bilanzloch von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Bär beschrieb Braun als "sehr bestimmt und selbstbewusst"./tam/DP/fba

20.04.2021

Präsident Mexikos mit Astrazeneca-Mittel gegen Coronavirus geimpft

MEXIKO-STADT (dpa-AFX) - Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador hat sich öffentlich mit dem Vakzin von Astrazeneca gegen das Coronavirus impfen lassen. Er rufe alle älteren Menschen dazu auf, sich impfen zu lassen, sagte der 67-Jährige am Dienstag im Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt. "Es gibt keinerlei Risiko." Zum Schluss seiner täglichen Pressekonferenz spritzte ihm dort eine Militär-Krankenpflegerin vor laufenden Kameras die erste Dosis des Wirkstoffs des schwedisch-britischen Herstellers in den Arm.

Nachdem bei einigen Menschen Hirnvenenthrombosen nach der Impfung aufgetreten waren, haben mehrere Länder den Einsatz des Astrazeneca-Impfstoffs eingeschränkt. In Deutschland wird er nur noch für Menschen ab 60 Jahren empfohlen. Die EU-Arzneimittelbehörde EMA gab uneingeschränkt grünes Licht für den Einsatz des Präparats.

In Mexiko ist das Astrazeneca-Mittel seit Anfang Januar zugelassen, als einer von inzwischen sechs Impfstoffen. Die Impfquote in dem Land gehört zu den langsamsten der Welt.

López Obrador war im Januar an Covid-19 erkrankt. Er hat die Gefahr durch das Coronavirus immer wieder heruntergespielt./aso/DP/fba

20.04.2021

ROUNDUP 3: Laschet nun Kanzlerkandidat der Union - Suche nach Geschlossenheit

BERLIN/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Nach dem Ende des erbitterten Machtkampfs um die Kanzlerkandidatur sind CDU und CSU mit Blick auf den bald beginnenden Wahlkampf demonstrativ um neue Geschlossenheit bemüht. CSU-Chef Markus Söder rief am Dienstag den CDU-Vorsitzenden Armin Laschet zum gemeinsamen Kanzlerkandidaten aus, nachdem dieser in der Nacht zuvor in seinem Bundesvorstand klare Unterstützung erhalten hatte. "Die Würfel sind gefallen, Armin Laschet wird Kanzlerkandidat der Union", sagte der bayerische Ministerpräsident in München. Laschet dankte ihm und der CSU "für den guten, fairen Umgang in einer sehr weitreichenden Entscheidung, auch in einer sehr persönlichen Entscheidung".

In einer digitalen Sondersitzung des CDU-Vorstands hatten in der Nacht zum Dienstag 31 von 46 stimmberechtigten Vorstandsmitgliedern in geheimer Wahl für den eigenen Parteivorsitzenden plädiert (77,5 Prozent), nur 9 stimmten für Söder (22,5 Prozent), 6 enthielten sich (nach CDU-Regeln prozentual nicht gewertet). Vorausgegangen war eine gut sechsstündige Debatte, in der Befürworter für Laschet und Söder aufeinanderprallten. Söder hatte angekündigt, dass er jede Entscheidung des Bundesvorstands akzeptieren werde.

"Ich danke Markus Söder dafür, dass er der CDU und auch mir persönlich die Unterstützung der CSU und auch des Parteivorsitzenden der CSU zugesagt hat", sagte Laschet in Berlin. Die CSU habe durch ihr Vorgehen am Montag die Entscheidung der CDU ermöglicht. "Das ist ein großer Vertrauensbeweis." Söder werde eine zentrale Rolle für die Union und die Zukunft Deutschlands spielen. Er werde sich weiter regelmäßig mit ihm abstimmen. Das persönliche Verhältnis sei "gut und vertrauensvoll". CDU und CSU würden nun gemeinsam in den Wahlkampf ziehen - "voller Grundvertrauen zueinander".

Laschet ging auch auf seine Gegner ein: "Ich weiß auch, dass sich manche eine andere Entscheidung gewünscht hätten. So ist das in einer Demokratie, bei der dann am Ende unter Gewichtung aller Argumente entschieden wird." Laschet betonte: "Ab jetzt zählt: Welche Partei hat die besten Konzepte für die Zukunft unseres Landes. Wer formiert das beste Team, um die Herausforderungen zu bewältigen." Deshalb sei es wichtig, dass CDU und CSU jetzt als Team in den Wahlkampf gingen. "Die CDU gewinnt diese Wahl nicht ohne die CSU - und umgekehrt."

Söder betonte in München, er werde, wie angekündigt, das klare Vorstandsvotum der CDU für ihren Parteichef akzeptieren und Laschet ohne Groll und mit voller Kraft unterstützen. Nun gehe es darum zusammenzustehen. "Nur eine geschlossene Union kann am Ende erfolgreich sein."

Söder dankte in seinem kurzen Statement, bei dem keine Fragen möglich waren, seinen Unterstützern, gerade auch aus der CDU. Er erwähnte dabei ausdrücklich auch die "mutigen Abgeordneten", die in der CDU für ihn das Wort ergriffen hätten, und bedankte sich "gerade bei den Jungen, bei den Modernen, (...) für ihre wirklich überragende Unterstützung." CSU-Generalsekretär Markus Blume betonte, Söder habe eindrucksvoll bewiesen, welche Zugkraft er für die Union entfalten könne. "Markus Söder war erkennbar der Kandidat der Herzen." Aber am Ende entscheide in einer Demokratie die Mehrheit.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt merkte allerdings an, das gewählte Verfahren zur Aufstellung Laschets sei eines, das "durchaus einige Fragezeichen hinterlässt". Es habe aber ein Ergebnis gebracht, mit dem man nun umgehen müsse. "Das Verfahren kann man - konziliant formuliert - als interessant bezeichnen." Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus verlangte für die Zukunft ein klares Verfahren für diese Entscheidung. Dieses werde man zwar hoffentlich nicht so schnell brauchen, sagte der CDU-Politiker vor Beginn einer Fraktionssitzung. "Aber wenn es denn so weit ist, dann sollte man rechtzeitig vorher einen Prozess definieren. Das ist die Aufgabe der Generalsekretäre."

Brinkhaus ging davon aus, dass aus dem Machtkampf zwischen Laschet und Söder keine dauerhaften Gräben zwischen CDU und CSU zurückbleiben werden. "Die Lust am Siegen ist bei uns viel, viel größer als das Augenmerk auf Gräben. Insofern wird uns das ganz, ganz schnell einen."

Laschet bekam für die Nominierung unter anderem Glückwünsche von Kanzlerin Angela Merkel. "Herzlichen Glückwunsch, lieber Armin Laschet, zur neuen Aufgabe als Kanzlerkandidat der Union. Ich freue mich auf die kommenden Monate unserer Zusammenarbeit", ließ die Kanzlerin auf Twitter über ihren Sprecher Steffen Seibert ausrichten. Auch der Laschet bei der Wahl zum CDU-Chef unterlegene Friedrich Merz gratulierte zum klaren Votum: "Jetzt richten wir den Blick nach vorn: Raus aus dem Klein-Klein, konkrete Vorschläge für die Bundestagswahl, ein Modernisierungsjahrzehnt für Deutschland", sagte Merz der "Bild"-Zeitung.

Auch Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer hält nun den Blick nach vorn für wichtig. "Es gibt Tage der Diskussion, und es gibt Tage der Entscheidung. Wenn die Entscheidung gefallen ist, geht es darum die Reihen zu schließen und zusammen an die Arbeit zu gehen", sagte der CDU-Landesvorsitzende der Deutschen Presse-Agentur. Der nächste Schritt sei ein ambitioniertes Regierungsprogramm. Für die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Julia Klöckner gilt es nun, "ein überzeugendes inhaltliches Angebot für die Zukunft unseres Landes zu machen, alle mitzunehmen, gemeinsam zu überzeugen".

Die erst am Vortag zur Kanzlerkandidatin der Grünen ausgerufene Annalena Baerbock gratulierte auf Twitter: "Ich setze auf einen fairen Wahlkampf um die Führung dieses Landes." SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich sprach von "Chaostagen" in der Union. "Ich bin mir auch sicher, dass das Chaos nicht aufhört." Die Konkurrenz ende ja nicht mit dem heutigen Tag. FDP-Chef Christian Lindner betonte, es gebe viele inhaltliche Fragen, in denen seine Partei mit Laschet übereinstimme. Zugleich gebe es genug Unterschiede, die einen spannenden Wahlkampf versprächen. "Wir wünschen Herrn Laschet also viel Erfolg, soweit er nicht zu unseren Lasten geht", sagte Lindner./sk/DP/stw

20.04.2021

'Alptraum' - Istanbuler Bürgermeister warnt vor Kanalbau in Istanbul

ISTANBUL (dpa-AFX) - Der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu hat vor den Folgen des geplanten Kanalbaus durch die Millionenmetropole am Bosporus gewarnt. Allein darüber nachzudenken sei ein Verrat an Istanbul und ein "Alptraum", sagte Imamoglu am Dienstag. Er kündigte an, alle juristischen Möglichkeiten gegen den "Beton-Kanal" ausschöpfen zu wollen, um dessen Bau zu verhindern.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will seit langem eine alternative Wasserstraße zu der Meerenge Bosporus bauen lassen. Vor kurzem kündigte er an, dass die Arbeiten im Juni beginnen sollen. Der "Kanal Istanbul" - geplant zwischen Marmarameer und Schwarzem Meer - gilt als ambitioniertes und umstrittenes Prestigeprojekt des Präsidenten. Experten warnen vor irreparablen Schäden am Ökosystem um Istanbul und davor, dass Trinkwasserressourcen gefährdet würden. Es wird zudem befürchtet, die Gefahr eines Erdbebens könne durch den Bau in dem ohnehin stark gefährdeten Gebiet weiter erhöht werden.

Der Kanal bedrohe die gesamte Stadt und drohe bei einem starken Erdbeben, wie es von Experten erwartet wird, zusammenzustürzen, sagte Imamoglu. Mindestens die Hälfte des Baulandes sei derzeit noch Agrarfläche und würde durch den Bau zerstört. Das Projekt soll Imamoglu zufolge rund 80 Milliarden Dollar (66,4 Milliarden Euro) kosten - Geld, das man dem Bürgermeister zufolge zum Beispiel besser in den Erdbebenschutz bestehender Gebäude investieren sollte.

Imamoglu kritisierte zudem, dass die Istanbuler Regierung nicht in die Planung rund um das Projekt einbezogen werde. Der Regierung warf er vor, mit dem Kanal-Bau "ein Immobilienprojekt" voranzutreiben, "das gänzlich aufs Geld verdienen ausgerichtet ist"./apo/DP/stw

20.04.2021

In der Schweiz sind Geimpfte für sechs Monate von Quarantäne befreit

BERN (dpa-AFX) - Gegen das Coronavirus vollständig geimpfte Personen müssen in der Schweiz nach einem Kontakt mit einem Infizierten nicht mehr in die Quarantäne. Diese Regel gilt für sie für sechs Monate nach der Impfung, wie Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, am Dienstag in Bern sagte. Sie sollten sich aber testen lassen, falls sie Symptome haben.

Die Regel greift nicht bei der Einreise. Die Test- und Quarantänepflicht je nach Herkunftsregion bleibe bestehen, präzisierte das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Auf der Schweizer Liste der Risikoländer und -regionen stehen auch die deutschen Bundesländer Sachsen und Thüringen. Wer sich dort in den zehn Tagen vor der Einreise in die Schweiz aufgehalten hat, muss einen negativen Test vorlegen und nach Ankunft zehn Tage in Quarantäne./oe/DP/stw

20.04.2021

Wirecard: Opposition und SPD sehen Verantwortung auch bei Altmaier

BERLIN (dpa-AFX) - Bei der Aufklärung des Wirecard -Skandals sehen Opposition und SPD politische Verantwortung auch bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Der SPD-Obmann im Untersuchungsausschusses, Jens Zimmermann, sagte am Dienstag, die Wirtschaftsprüferaufsicht Apas sei durch das Wirtschaftsministerium ungefähr so gut organisiert wie die Suche nach einem Kanzlerkandidaten bei der Union: "Chaos ohne Ende".

Altmaier sollte am Dienstag als Zeuge gehört werden. Am späten Nachmittag begann zunächst die Befragung von Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU). Sie soll 2018 versucht haben, ein Treffen von Ex-Wirecard-Chef Marcus Braun mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einzufädeln. Zu dem Treffen kam es allerdings nicht.

Zimmermann sagte, Finanzminister Olaf Scholz (SPD) habe sich bei der Aufklärung des Wirecard-Skandals an die Spitze der Aufklärung gesetzt. Im Wirtschaftsministerium habe man dagegen stets ein ein "kleines Profil" gesucht.

Das Wirtschaftsministerium hat die Rechtsaufsicht über die Apas. Dieser werden im Skandal um den mutmaßlichen Milliardenbetrug von Wirecard Versäumnisse vorgeworfen. Von Altmaier wollen die Abgeordneten nun wissen, warum sich das Wirtschaftsministerium bei dem Thema nicht stärker engagierte.

FDP-Obmann Florian Toncar kritisierte, bei Altmaier stelle sich die Frage, warum das Ministerium die Apas so lange habe laufen lassen. Die Grünen-Abgeordnete Lisa Paus sagte, bei der Apas habe die kritische Grundhaltung gegenüber Wirecard gefehlt. Altmaier sei in der politischen Verantwortung.

Dagegen warf Unions-Obmann Matthias Hauer der SPD mit Blick auf Kritik an Altmaier vor, "Nebelkerzen" zu werfen. Es sei offensichtlich die Strategie, von der Hauptperson abzulenken, dies sei Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Das Finanzministerium hat die Aufsicht über die Finanzaufsicht Bafin, gegen die im Zusammenhang mit dem Skandal schwere Vorwürfe erhoben werden.

Die Zeugenbefragungen am Dienstag begannen verspätet, weil sich der Ausschuss in einer nicht-öffentlichen Sitzung mit dem sogenannten Wambach-Bericht befasst hatte. Dabei ging es um die Arbeit der Wirtschaftsprüfer von EY. Zimmermann sagte, der geheime Bericht lege schonungslos das Versagen der Wirtschaftsprüfer offen. Im Fall Wirecard hatten Prüfer von EY jahrelang Bilanzen abgesegnet und sind mit dem Vorwurf konfrontiert, nicht genau genug hingeschaut zu haben./tam/DP/stw

20.04.2021

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 20.04.2021 - 17.00 Uhr -

ROUNDUP: Corona lässt Konsumausgaben deutlich sinken

KÖLN - Die Verbraucher in Deutschland haben im Coronajahr 2020 deutlich weniger für Einkäufe und Freizeitaktivitäten ausgegeben als im Jahr vor der Krise. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft waren es im Durchschnitt pro Kopf mindestens 1250 Euro weniger. Das seien in der Summe mindestens 104 Milliarden Euro, wie das arbeitgebernahe Forschungsinstitut am Dienstag berichtete.

Creditreform: Mittelstand leidet weiter unter der Corona-Krise

NEUSS - Der deutsche Mittelstand leidet nach einer Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Creditreform weiter massiv unter der Corona-Krise. Auftragslage und Umsätze hätten sich gegenüber dem Vorjahr empfindlich verschlechtert, berichtete die Wirtschaftsauskunftei am Dienstag gestützt auf ihre aktuelle Frühjahrsumfrage, an der sich rund 1300 kleine und mittlere Unternehmen aller Branchen beteiligten. Der Geschäftsklima-Index im Mittelstand sei auf den niedrigsten Stand seit 2009 abgerutscht.

EZB: Kreditnachfrage geht zurück

FRANKFURT - Im Euroraum ist die Nachfrage nach Bankkrediten im ersten Quartal durchweg zurückgegangen. Sowohl die Nachfrage seitens Unternehmen als auch von Privathaushalten sei gesunken, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag in Frankfurt mit. Grundlage ist ihre regelmäßige Umfrage "Bank Lending Survey".

Deutschland: Erzeugerpreise steigen so stark wie seit 2011 nicht mehr

WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland nimmt weiter zu. Im März stiegen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der stärkste Zuwachs seit November 2011. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 3,2 Prozent gerechnet. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, um 0,9 Prozent.

Förderbanken unterstützen Wirtschaft in Corona-Krise mit Rekordsummen

BERLIN/FRANKFURT - Die Förderbanken des Bundes und der Länder haben die deutsche Wirtschaft im Corona-Krisenjahr 2020 mit Rekordsummen gestützt. Rund 27,3 Milliarden Euro Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen, vergaben die 19 Institute zusammen, wie der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) errechnet hat. Damit war die Summe nach Angaben des Verbandes vom Dienstag doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor mit rund 13,5 Milliarden Euro.

Großbritannien: Arbeitslosigkeit fällt erstmals seit einem Jahr

LONDON - In Großbritannien ist die Arbeitslosigkeit erstmals seit gut einem Jahr gesunken. In den drei Monaten bis Februar fiel die Arbeitslosenquote gegenüber den drei Monaten zuvor um 0,1 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent, wie das nationale Statistikamt ONS am Dienstag in London mittteilte. Es ist der erste Rückgang seit Ende 2019. Verglichen mit einem Jahr zuvor lag die Arbeitslosenquote jedoch 0,9 Punkte höher. Dies ist eine Folge der Corona-Pandemie.

ROUNDUP/EU-Behörde: Grünes Licht für Johnson-Impfstoff trotz Blutgerinnsel

AMSTERDAM - Nach der Prüfung sehr seltener Fälle von Hirnvenenthrombosen hat die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) grünes Licht gegeben für den Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson . Allerdings könne der Wirkstoff tatsächlich in sehr seltenen Fällen Blutgerinnsel auslösen, teilte die EMA am Dienstag in Amsterdam mit. Experten hatten das Präparat nach acht Fällen von Blutgerinnseln nach einer Impfung in den USA erneut geprüft.

ROUNDUP 2: Söder ruft CDU-Chef Laschet zum Kanzlerkandidaten der Union aus

MÜNCHEN - Nach dem klaren Votum des CDU-Vorstands hat CSU-Chef Markus Söder CDU-Chef Armin Laschet zum Kanzlerkandidaten der Union ausgerufen. "Die Würfel sind gefallen, Armin Laschet wird Kanzlerkandidat der Union", sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag in München. Söder betonte, er werde, wie angekündigt, das klare Vorstandsvotum der CDU für ihren Parteichef akzeptieren und Laschet ohne Groll und mit voller Kraft unterstützen. Nun gehe es darum zusammenzustehen. "Nur eine geschlossene Union kann am Ende erfolgreich sein."

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jkr

20.04.2021

Schwesig: Wer Astrazeneca nicht verimpft, bekommt weniger Biontech

SCHWERIN (dpa-AFX) - Zur Erhöhung des Impftempos in Mecklenburg-Vorpommern verstärkt die Regierung den Druck auf die Landkreise und kreisfeien Städte. Wer bis kommenden Freitag seinen Überhang an Astrazeneca -Impfstoff nicht gespritzt habe, bekomme danach entsprechend weniger vom Präparat Biontech geliefert, kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung an. Nach Angaben von Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) liegen in den Impfzentren noch rund 3000 Astrazeneca-Impfdosen aus bisherigen Lieferungen. Vor zwei Wochen waren es noch rund 53 000 gewesen. Mit mehreren Sonder-Aktionen gelang es, den Berg weitgehend abzutragen./ili/DP/stw

20.04.2021

Hamburg will Notbremse zustimmen und schärfere Regeln beibehalten

HAMBURG (dpa-AFX) - Hamburg wird aller Voraussicht nach am Donnerstag im Bundesrat der bundesweiten Corona-Notbremse zustimmen. Zugleich werde die Stadt aber an schärferen eigenen Regelungen festhalten, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Dienstag bei einem Besuch in einem Unternehmen für medizinische Labordiagnostik.

"Wir werden uns dem Infektionsschutzgesetz anpassen, wo es zusätzliche Beschränkungen gibt. Wir werden aber unsere Maßnahmen jetzt nicht lockern, denn wir sind jetzt in einer Situation, in der die Infektionszahlen nicht mehr ansteigen - und das werden wir nicht durch unvorsichtige Lockerungen infrage stellen."

Wenn sich an dem Entwurf zur Neufassung des Infektionsschutzgesetzes, auf den sich die Fraktionen von CDU und SPD verständigt haben, am Mittwoch in den Beratungen des Bundestages nichts ändere, "kann man dem am Ende zustimmen", sagte Tschentscher.

Er bedauere dennoch, dass dort Lockerungen wie das "Click & Meet"-Shoppen auch bei einer Inzidenz von über 100 vorgesehen seien. "Das ist ein Konzept aus Bayern, das ich nicht richtig finde. Aber insgesamt ist es wichtig, jetzt eine Notbremsen-Regelung für ganz Deutschland zu haben, die dann auch verbindlich ist."

Hamburg hatte bereits vor Ostern die Notbremse gezogen. Bereits seit Karfreitag gilt eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Die Corona-Sieben-Tage-Inzidenz ist seither kontinuierlich gesunken./fi/DP/stw

20.04.2021

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für Hellofresh auf 74 Euro - 'Halten'

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Papiere von Hellofresh von 65 auf 74 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. "Anhaltende Lockdown-Maßnahmen sorgten im ersten Quartal für eine Fortsetzung der Sonderkonjunktur", schrieb Analyst Thomas Maul in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Die hohe Dynamik dürfte sich in den kommenden Monaten abschwächen, die Akzeptanz von Online-Angeboten aber nicht mehr unter Vorkrisenniveau zurückfallen./ag/la

Veröffentlichung der Original-Studie: 20.04.2021 / 13:50 / MEZ

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 20.04.2021 / 14:25 / MEZ

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

20.04.2021

AKTIEN IM FOKUS: Anleger machen bei Anbietern erneuerbarer Energien Kasse

FRANKFURT (dpa-AFX) - Gewinnmitnahmen nach überwiegend gutem Lauf haben am Dienstag die Aktien von Anbietern erneuerbarer Energien belastet. Im nachgebenden MDax der mittelgroßen Werte büßten Nordex rund drei Prozent und Encavis mehr als zwei Prozent ein. Im Nebenwerteindex SDax zählten SMA Solar mit einem Minus von mehr als zwei Prozent zu den größten Verlierern.

In dem wieder etwas eingetrübten Marktumfeld trennten sich die Anleger von den als recht schwankungsfreudig geltenden Aktien aus der Branche. Siemens Energy fielen am Dax-Ende um knapp drei Prozent, während der deutsche Leitindex fast ein Prozent einbüßte. Nach ihrer Rally von November bis Anfang Januar ging es für Siemens Energy seither tendenziell bergab. Der Dax-Aufstieg Ende März half dabei nicht.

Aus charttechnischer Sicht notieren alle vier genannten Werte zwar aktuell unter ihren jeweiligen 21-Tage-Durchschnnittslinien, die den kurzfristigen Trend beschreiben. Allerdings haben sich Nordex, Encavis und SMA Solar auch seit der Eskalation der Corona-Krise Ende Februar letzten Jahres teils deutlich besser entwickelt als die Indizes, in denen sie notiert sind.

Am auffälligsten ist die Entwicklung bei Nordex: Hier steht für den Zeitraum vom 21. Februar 2020 bis heute ein Plus von 93 Prozent zu Buche. Der MDax hingegen hat nur gut 13 Prozent gewonnen.

Nordex will perspektivisch im Bereich der an Land gebauten Windkraftanlagen in die Top 3 am Markt aufsteigen. So soll laut dem Vorstandschef José Luis Blanco der Wert des Unternehmens langfristig gesteigert werden.

Im ersten Quartal sei der Auftragseingang zwar nicht ganz so stark wie erwartet ausgefallen, schrieb jüngst der Experte Constantin Hesse vom Analysehaus Jefferies. In den kommenden Quartalen aber sollte sich die Entwicklung verbessern.

Für weitere Kursanstiege bei Aktien aus der Erneuerbare-Energien-Branche spricht, dass Klimaschutz wohl auf absehbare Zeit weit oben auf der politischen Agenda steht. So wollen die USA spätestens 2050 unterm Strich keine Treibhausgase wie Kohlendioxid, Methan oder Lachgas ausstoßen. Die Europäische Union will Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent machen, der so viele CO2-Emissionen beseitigt, wie er produziert.

Um diese Ziele zu erreichen, sind unter anderem massive Investitionen in erneuerbare Energien notwendig. Die Corona-Krise hat derweil zwar wegen des Zusammenbruchs der Wirtschaft für einen Rückgang der Emissionen gesorgt, doch mit der erwarteten Konjunkturerholung dürfte auch wieder mehr klimaschädliches Kohlendioxid ausgestoßen werden./la/ajx/jha/

20.04.2021

AKTIE IM FOKUS: AMS sacken ab - 'MM': Bedeutungsverlust als Apple-Lieferant

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der angeblich drohende Bedeutungsverlust als Apple-Lieferant hat AMS am Dienstag zugesetzt. Um die Mittagszeit büßten die Aktien des Chipherstellers rund elf Prozent auf 16,37 Franken ein - bei 16,185 Franken hatten sie zuvor den tiefsten Stand seit September 2020 markiert.

Aus Marktkreisen wurde auf einen Bericht des deutschen "Manager Magazin" (MM) verwiesen, dem zufolge AMS künftig als Zulieferer für den iPhone-Hersteller künftig eine weniger wichtige Rolle einnehmen könnte. AMS-Chef Alexander Everke habe bei einem Online-Treffen mit der Belegschaft der Tochter Osram die Frage eines Mitarbeiters, ob an den Gerüchten etwas dran sei, dass AMS bei der nächsten Generation von iPhones als Lieferant für Gesichtserkennungs-Sensoren nicht mehr berücksichtigt werde, weder bestätigt noch dementiert.

Laut dem Artikel kommt der Rückzug von Apple bei AMS nun schneller als befürchtet. Apple habe bereits begonnen, Sensoren von AMS-Konkurrenten zu verbauen. Der zuständige Spartenchef Ulich Hüwels habe deshalb auch bereits seinen Job verloren. AMS lehnte laut dem Magazin einen Kommentar dazu abgelehnt./cf/uh/AWP/gl/la

20.04.2021

ANALYSE/JPMorgan: Zooplus-Aktien setzten zur Aufholjagd an

NEW YORK (dpa-AFX) - Im Rennen um die Anlegergunst bei Tierfutter-Aktien könnte Zooplus laut der Bank JPMorgan gegenüber dem US-Wettbewerber Chewy Boden gut machen. Die Papiere des deutschen Online-Händlers für Heimtierbedarf sollten den Bewertungsabschlag gegenüber denen von Chewy verringern, wie seine ausführliche Untersuchung ergeben habe, schrieb Analyst Borja Olcese in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er erhöhte das Kurziel für Zooplus von 225 auf 350 Euro und beließ die Einstufung auf "Overweight". Aktuell notieren die Aktien bei 269 Euro.

Der JPMorgan-Fachmann hob hervor, dass Zooplus am Kapitalmarkt inzwischen besser wahrgenommen werde. Dies hänge unter anderem mit den langfristigen Wachstumstrends in der Branche zusammen, aber auch mit der inzwischen höheren Marktkapitalisierung des Unternehmens und der damit verbundenen neuen Investorenbasis.

Zudem ist es Olcese zufolge dem Management gelungen, dass die Erfolgsbilanz des Unternehmens am starken Jahr 2020 gemessen werde und nicht am Jahr 2019. Damals hätten die Geschäfte von Zooplus enttäuscht, während Chewy im Juni 2019 ein erfolgreicher Börsengang gelungen sei. Nun aber verfolge auch Zooplus - ebenso wie Chewy - einen "wahrhaft kundenorientierten" Ansatz.

Generell ändert laut Olcese die Corona-Pandemie für Anbieter von Haustierbedarf alles, indem sie insbesondere den Trend hin zum Onlinehandel beschleunige. Seine neuen Schätzungen für Zooplus lägen mit Blick auf 2021 und die Mittelfristziele bis 2025 am oberen Ende der Unternehmenszielspanne und gleichzeitig über den Markterwartungen. Sie implizierten, dass sich Umsatz und Gewinne bis dahin mehr als verdoppeln dürften. Zudem dürfte sich der Marktanteil von Zooplus erhöhen.

Gemäß der Einstufung "Overweight" geht JPMorgan davon aus, dass sich die Aktie in den kommenden sechs bis zwölf Monaten besser als der jeweilige Sektor entwickeln wird./la/tav/jha/

Analysierendes Institut JPMorgan.

20.04.2021

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Carl Zeiss Meditec-Ziel auf 170 Euro - 'Buy'

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Carl Zeiss Meditec von 150 auf 170 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Im zweiten Geschäftsquartal hätten die Jenaer die Markterwartungen deutlich übertroffen, schrieb Analyst Falko Friedrichs in einer am Dienstag vorliegenden Studie nach starken Eckdaten./ag/mis

Veröffentlichung der Original-Studie: 20.04.2021 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 20.04.2021 / 06:01 / GMT

20.04.2021

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Traton auf 'Buy' - Ziel 30 Euro

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Traton auf "Buy" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Der Lkw-Zulieferer starte die Motoren, schrieb Analyst Nicolai Kempf in einer am Dienstag vorliegenden Studie nach unerwartet guten Quartalsergebnissen und aufgestockten Jahreszielen./ag/edh

Veröffentlichung der Original-Studie: 20.04.2021 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 20.04.2021 / 06:01 / GMT

20.04.2021

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Zur Rose Group auf 'Buy' - Ziel 500 Franken

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Baader Bank hat die Einstufung für die Zur Rose Group nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 500 Franken belassen. Die Onlineapotheke sei solide ins Jahr gestartet, schrieb Analyst Volker Bosse in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Die Dynamik sei aber etwas geringer als bei der Shop Apotheke./ag/mis

Veröffentlichung der Original-Studie: 20.04.2021 / 07:52 / CEST

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / / CEST

20.04.2021

ANALYSE-FLASH: Baader Bank senkt BASF auf 'Add' - Ziel bleibt 81 Euro

MÜNCHEN (dpa-AFX Broker) - Die Baader Bank hat BASF von "Buy" auf "Add" abgestuft und das Kursziel auf 81 Euro belassen. Analyst Markus Mayer streicht die Papiere der Ludwigshafener nach ihrem guten Lauf zudem von der Empfehlungsliste des Hauses. Die Erholung in den zyklischen Bereichen gehe schneller als am Markt erwartet voran, schrieb der Experte in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er rechnet daher mit steigenden Schätzungen für 2021 und 2022. Ein starkes erstes Halbjahr 2021 und eine mögliche Erhöhung der Jahresziele hält Mayer bereits für eingepreist./ag/gl

Veröffentlichung der Original-Studie: 20.04.2021 / 08:25 / CEST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / CEST

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

20.04.2021

AKTIE IM FOKUS: Grünes Licht für Spartenverkauf gibt K+S kräftig Aufwind

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Ein wichtiger Schritt beim schon länger geplanten Verkauf einer Sparte treibt die Aktien von K+S am Dienstag an. Auf Tradegate rückten sie im vorbörslichen Handel um 3,8 Prozent zum Xetra-Schluss vor auf 8,72 Euro. Die Titel waren in den vergangenen Wochen kaum voran gekommen, bei etwa acht Euro aber gut unterstützt.

Der Düngerkonzern steht unmittelbar vor dem Abschluss des Verkaufs seines amerikanischen Salzgeschäfts. Die US-Justizbehörde habe die Fortsetzung des Verkaufsprozesses genehmigt, hieß es von K+S.

Das grüne Licht für den Verkauf durch die US-Justizbehörde sei eindeutig positiv zu werten, schrieb Analyst Markus Mayer von der Baader Bank in einer ersten Reaktion. Er habe das Gefühl gehabt, dass der Markt dem vom Unternehmen angestrebten Abschluss bis zum Sommer misstraut habe./ajx/mis

20.04.2021

FLATEXDEGIRO IM FOKUS: Die Party geht weiter

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Börsenwirbel in der Corona-Pandemie treibt den Frankfurter Online-Broker Flatexdegiro von Rekord zu Rekord. Während das öffentliche Leben wegen der Lockdowns brachliegt, entdecken immer mehr Menschen den Online-Handel mit Aktien, Derivaten, Fonds und ETFs für sich. So viele, dass Flatexdegiro-Chef Frank Niehage seine Geschäftsziele für 2021 seit dem Jahreswechsel schon zweimal angehoben hat. Gemessen an den Transaktionen sieht er sein Unternehmen bereits als größten Online-Broker Europas. Was bei Flatexdegiro los ist, was Analysten sagen und wie sich der Aktienkurs entwickelt.

DAS IST LOS BEI FLATEXDEGIRO:

Seit über einem Jahr hat die Pandemie die Welt im Griff. Auch an den Finanzmärkten dreht sich vieles darum, wer als Gewinner und wer als Verlierer aus dieser Krise hervorgeht. Das kommt Flatexdegiro gleich an mehreren Stellen zugute.

Einerseits treiben die Unsicherheiten rund um die Viruskrise den Börsenhandel an - was zu vielen Transaktionen führt und Brokern hohe Einnahmen beschert. Die verschärften Nullzinsen tragen ihr Übriges dazu bei, dass Anleger ihr Glück in Aktien suchen, zumal viele Banken inzwischen Geld für das Parken höherer Kontoguthaben verlangen. Andererseits beschleunigt die Pandemie die Digitalisierung.

Das kommt Online-Brokern wie Flatexdegiro gerade recht. Bei den Frankfurtern übertraf die Realität seit Anfang 2020 jede noch so optimistische Prognose. Im Gesamtjahr wuchs die Zahl der Kunden auf vergleichbarer Basis um 56 Prozent auf 1,25 Millionen. Die Zahl der Transaktionen schoss um fast 140 Prozent auf 75 Millionen nach oben.

Im neuen Jahr legte der Ansturm noch zu. Hatte Niehage im Januar von mindestens 1,6 Millionen Kunden bis Jahresende gesprochen, hat das Unternehmen diese Zahl schon Ende März erreicht. Inzwischen rechnet der Vorstand Ende 2021 mit 2,0 bis 2,2 Millionen Kunden und peilt für das Gesamtjahr 90 bis 110 Millionen Transaktionen an. Dieses Geschäftsvolumen stand eigentlich erst 2025 im Plan - bei erhofften mehr als 3 Millionen Kunden.

"Angesichts des anhaltenden Wachstumstempos der letzten Monate müssen wir dann möglicherweise auch unsere Vision 2025 überarbeiten", sagte Niehage nun. Dabei lässt sich das Geschäftsvolumen nicht einfach anhand der Kundenzahl hochrechnen. So will der Vorstand über 100 Millionen Transaktionen künftig auch in Zeiten mit geringen Kursschwankungen sicherstellen.

Allein im ersten Quartal wickelte der Online-Broker 33,6 Millionen Transaktionen ab, fast doppelt so viele wie zur Zeit des Corona-Crashs ein Jahr zuvor. Der Umsatz sprang um 176 Prozent in die Höhe, der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn (Ebitda) verdoppelte sich sogar.

Flatexdegiro gehört nicht zu den jungen Fintechs. Der Broker Flatex wurde 1999 von dem Unternehmer und Verleger Bernd Förtsch ("Der Aktionär") gegründet und ging 2009 an die Börse. Im Gegensatz zu vielen Start-ups aus der Finanzszene verdient das Unternehmen auch unter dem Strich Geld. Im Gesamtjahr 2020 verdoppelte sich der Umsatz nahezu auf 262 Millionen Euro. Der Überschuss sprang auf 50 Millionen Euro nach oben, mehr als dreimal so viel wie im Vorjahr.

Förtsch ist immer noch an dem Unternehmen beteiligt. Vergangenen Sommer übernahm das Unternehmen seinen niederländischen Rivalen Degiro und bezeichnet sich inzwischen als Europas größter Online-Broker. Kurz vor Weihnachten stieg das Unternehmen in den Nebenwerte-Index SDax auf.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Wer vor vielen Jahren als Aktionär bei Flatex eingestiegen ist, konnte sich seither eine goldene Nase verdienen. In den vergangenen zehn Jahren stieg der Aktienkurs von gut fünf Euro auf zuletzt rund 105 Euro. Wer seit fünf Jahren dabei ist, konnte seinen Einsatz mehr als versechsfachen, und seit Anfang 2021 steht noch ein Kurszuwachs von rund zwei Dritteln zu Buche.

Allerdings hatten langjährige Anleger bei Flatex auch mehrere Durststrecken durchzustehen. Wer im Mai 2018 zum Zwischenhoch von 36 Euro zugeschlagen hat, musste mehr als zwei Jahre warten, bis er seine Papiere wieder mit Gewinn abstoßen konnte. Seitdem ging der Kurs allerdings erst richtig durch die Decke.

Und auch im Jahr 2021 fiel die Kursrally alles andere als gradlinig aus. Von rund 65 Euro Anfang des Jahres ging es bis Anfang Februar bis auf fast 96 Euro nach oben - und Anfang März wieder auf rund 72 Euro abwärts. Ab Anfang April stieg der Kurs wieder deutlich an - bis er mit einem kräftigen Sprung vergangenen Donnerstag erstmals die Marke von 100 Euro übersprang.

Inzwischen wird Flatexdegiro an der Börse mit rund 2,9 Milliarden Euro bewertet. Größter Anteilseigner ist weiterhin Unternehmensgründer Förtsch. Er hält direkt und indirekt über die GfBk Gesellschaft für Börsenkommunikation und die Beteiligungsgesellschaft Heliad Management rund 19 Prozent der Anteile. Der Streubesitz soll ab Juli wieder deutlich steigen - wenn die ehemaligen Eigentümer von Degiro ihre Anteile nach dem Ablauf einer Sperrfrist verkaufen dürfen. Damit werde Flatex zum Kandidaten für den MDax , sagte Niehage vergangene Woche der "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Branchenexperten sind der Flatexdegiro-Aktie auch nach dem kräftigen Kursanstieg in der Corona-Krise weiterhin zugetan. Alle sechs von dpa-AFX erfassten Analysten, die ihre Einschätzung nach der Anhebung der ersten Anhebung der Jahresziele Anfang Februar erneuert haben, empfehlen das Papier zum Kauf. Im Schnitt schreiben sie ihm inzwischen ein Kursziel von rund 119 Euro zu. Noch im Dezember - kurz vor dem Aufstieg in den SDax - hatte das durchschnittliche Kursziel nur gut halb so hoch gelegen.

Branchenexperte Martin Comtesse vom Analysehaus Jefferies bezeichnete die Geschäftszahlen des Online-Brokers aus dem ersten Quartal als "umwerfend". Sein Kollege Frederik Jarchow von der Privatbank Hauck & Aufhäuser sieht Flatexdegiro damit auf gutem Weg für ein neues Rekordgeschäftsjahr.

Mit einem Kursziel von 130 Euro schreibt Warburg-Analyst Marius Fuhrberg der Aktie auch nach dem jüngsten Kursanstieg das größte Aufwärtspotenzial zu. Schon Anfang vergangene Woche bezeichnete er die Wachstumsperspektiven der Frankfurter als hervorragend und setzte sein Kursziel von 105 auf 115 Euro nach oben. Seit Veröffentlichung der Quartalszahlen sieht er das Papier sogar auf dem Weg zu 130 Euro.

Analystin Roberta De Luca von der US-Investmentbank Goldman Sachs hob ihr Kursziel zuletzt auf 120 Euro an, nachdem die Aktie ihre vorherige Zielmarke von 100 Euro noch am selben Tag wieder geknackt hatte. Zuvor hatte sich bereits Analyst Simon Bentlage von Hauck & Aufhäuser in optimistisch zu Online-Brokern im Allgemeinen geäußert und getitelt: "Die Party ist noch nicht zu Ende." Er geht davon aus, dass sich der Boom beim Börsenhandel durch Privatanleger fortsetzt./stw/ngu/he

Sie haben Fragen zu unseren News?
Gerne beraten wir Sie, kontaktieren Sie uns:

+49 (0)69/92022-480

vertrieb@dpa-AFX.de

dpa-AFX auf Twitter

Folgen Sie uns auf Twitter www.twitter.com/dpaAFX