close

dpa-AFX Twitter

08.12.2011 15:37

dpa-AFX Überblick: UNTERNEHMEN vom 08.12.2011 - 15.30 Uhr

Carl Zeiss Meditec gut ins neue Geschäftsjahr gestartet - Zukäufe geplant

FRANKFURT/JENA - Der Medizintechnik-Anbieter Carl Zeiss Meditec ist nach Aussage von Unternehmenschef Ludwin Monz gut ins neue Geschäftsjahr 2011/2012 gestartet. Es sei allerdings noch zu früh, um sagen zu können, ob das erste Quartal über der Entwicklung des Vorjahres liegen werde, sagte der Vorstandsvorsitzende der TecDax-Gesellschaft am Donnerstag bei Vorlage der Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2010/2011 (30. September 2010). Einen konkreten Ausblick gab Monz wegen der wechselhaften Rahmenbedingungen durch die Schuldenkrise nicht. Wie in den vergangenen Monaten dürften sich die Schwellenländer Asiens und Lateinamerikas weiter als Wachstumslokomotive erweisen. In den USA und Europa dürfte sich das Wachstum dagegen eher abschwächen. Mit einer Nettoliquidität von 328 Millionen Euro hätten 'Zukäufe weiter Priorität', sagte Monz. Es gehe nicht nur um Technologien, sondern auch um die weitere Stärkung der Regionen. Carl Zeiss Meditec ist auf Geräte zur Augenheilkunde und Mikrochirurgie spezialisiert.

Henkel will gegen Bußgeld wegen Preisabsprachen in Frankreich vorgehen

DÜSSELDORF - Der Konsumgüterkonzern Henkel will gegen ein von der französischen Kartellbehörde verhängtes Bußgeld wegen Preisabsprachen bei Waschmitteln vorgehen. Der Konzern werde gegen die Entscheidung klagen, teilte Henkel am Donnerstag mit. Der Persil-Hersteller erwartet eigenen Angaben zufolge aus dem Vorfall keine Auswirkungen auf seine Finanzziele im laufenden oder im kommenden Jahr. Die französische Wettbewerbsbehörde sah es als bewiesen an, dass Henkel sowie die Konkurrenten Unilever , Colgate-Palmolive und Procter & Gamble sich zwischen 1997 und 2004 bei Preisen abgesprochen hatten und verhängte deshalb eine Geldstrafe von insgesamt 361,3 Millionen Euro. Auf Henkel sollen davon 92,3 Millionen Euro entfallen, auf Colgate 35,4 Millionen Euro und auf P&G 233,6 Millionen Euro. Der britisch- niederländische Unilever-Konzern, der die Ermittlungen ins Rollen gebracht hat, soll straffrei ausgehen.

IPO: Schuhhersteller Ultrasonic schafft Börsengang mit Ach und Krach

FRANKFURT - Der Börsengang des chinesischen Schuhherstellers Ultrasonic ist nur auf ein verhaltenes Interesse gestoßen. Das Unternehmen konnte statt der angepeilten 1,5 Millionen nur 700.000 Aktien am unteren Ende der Preisspanne von 9 Euro je Aktie platzieren, wie Ultrasonic am Donnerstag mitteilte. Damit kam das Unternehmen auf ein Platzierungsvolumen von 6,3 Millionen Euro. Zudem entschied sich das Management für einen sogenannten 'Safe IPO', der eine Mischung zwischen einem klassischen Börsengang und einem Listing darstellt. Ursprünglich hatte das Unternehmen einen Preis von bis zu 11 Euro je Aktie angepeilt. Die Aktie soll ab dem 9. Dezember im strenger regulierten Prime Standard der Deutschen Börse gehandelt werden. Der Streubesitz beträgt 22,6 Prozent. Der Gründer und Hauptaktionär hat sich verpflichtet, seine Aktien mindestens für 18 Monate zu halten. Organisiert wurde der Börsengang von der BankM, einer Tochter der Bank für Investments und Wertpapiere (BIW).

Neue Facebook-Funktion macht Twitter Konkurrenz

PARIS/BERLIN - Facebook heizt den Wettbewerb mit Twitter an. Nutzer können künftig Meldungen von anderen Websites abonnieren und in ihr Profil einlaufen lassen, ohne die Plattform zu verlassen. Die Einführung der Funktion stehe kurz bevor, sagte Facebook-Managerin Joanna Shields auf der Konferenz LeWeb in Paris. Web-Portale, die Beiträge über das weltweit größte Online-Netzwerk verbreiten möchten, müssen eine Schaltfläche mit der Bezeichnung 'Abonnieren' integrieren.

WEITERE MELDUNGEN

^

- Munich Re: Belastung von rund 500 Millionen Euro aus Thailand-Flut

- Carl Zeiss Meditec übertrifft Umsatzziel - Profitabilität soll weiter steigen

- Dräger rechnet auch 2012 mit hoher Profitabilität

- BAT schließt Produktion von Filterzigarillos in Bremen - 120 Arbeitsplätze

- EADS sieht sich gut gerüstet - 'Wir sind nicht im Krisenmodus'

- MTU und Sagem bilden Gemeinschaftsunternehmen für Software und Hardware

- Morphosys kann sich über Zahlung aus Kooperation mit Janssen Biotech freuen

- Tesco steigert Umsatz im dritten Quartal

- Imperial Tobacco ersetzt Axa im Stoxx Europe 50

- Novartis mit positiven Studiendaten zu Brustkrebsmittel Afinitor

- Daimlers MBtech geht mehrheitlich an Franzosen

- EA und ProSiebenSat.1 kooperieren bei Online-Spielen

- France Telecom mit Niederlage im Beihilfestreit mit EU-Kommission°

/bwi

Übersicht News-Produkte

dpa-AFX bietet ein umfangreiches Angebot an real-time und near-time Finanz-Nachrichten in deutscher und englischer Sprache. 

Real-time Nachrichten

News in Echtzeit für Finanzmarktexperten

Etwas schneller als andere zu wissen, war schon bares Geld wert, als die Pioniere des Nachrichtenwesens noch Brieftauben mit Börsenkursen auf die Reise schickten. Das Prinzip gilt auch bei den heutigen Highspeed-Verbindungen. In Echtzeit berichtet dpa-AFX über alles, was die Märkte bewegt: über Unternehmen, Börsen und Konjunkturdaten aus aller Welt. Trader, Asset-Manager, Analysten, Bankberater – Finanzmarktexperten aller Couleur nutzen das dpa-AFX-Angebot gewinnbringend.

Near-time Nachrichten

Nachrichten für Websites und Intranet-Plattformen

Das dpa-AFX near-time Nachrichtenangebot richtet sich an eine breitere Zielgruppe. Hier finden sowohl Bankberater als auch Privatanleger sowie alle an Wirtschaft und Finanzen interessierten Leser unabhängige und zuverlässige Informationen zum Geschehen an den internationalen Finanzmärkten. Mit near-time Nachrichten von dpa-AFX steigern Websites und Intranets den Nutzwert für ihre Kunden und Mitarbeiter.

Sie haben Fragen zu unseren News?
Gerne beraten wir Sie, kontaktieren Sie uns:

+49 (0)69/92022-480

vertrieb@dpa-AFX.de

dpa-AFX auf Twitter

Folgen Sie uns auf Twitter www.twitter.com/dpaAFX