NEWS

Real-time und near-time Nachrichten

 

 

 

ANALYSEN

Aktienanalyse als Nachrichtenfeed

 

 

 

VIDEO

Leistungsspektrum

 

 

 

Newsticker

Märkte
Unternehmen
Analysen
Konjunktur

Bank of England reagiert auf Turbulenzen - Bereit zu nötigen Zinsänderungen

|   Konjunktur

LONDON (dpa-AFX) - Die Bank of England hat auf die jüngsten Turbulenzen an den britischen Finanzmärkten reagiert. Man werde nicht zögern, die Zinssätze "so weit wie nötig" zu ändern, um das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen, heißt es in einer Mitteilung von Notenbank-Gouverneur Andrew Bailey vom Montag. Zuletzt hatte die Bank of England die Leitzinsen am vergangenen Donnerstag um 0,50 Prozentpunkte angehoben.

Nach der Entscheidung der Regierung, die Steuern umfassend zu senken, war das britische Pfund auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen und die Renditen von Staatsanleihen stark gestiegen. An den Märkten wird eine starke Ausweitung der Staatsverschuldung befürchtet.

Man werde die Entwicklung an den Finanzmärkten sehr genau beobachten, schreibt Bailey. Die Bank werde auf ihrer nächsten planmäßigen Sitzung die Auswirkungen der Regierungsentscheidungen auf die Nachfrage prüfen, den Rückgang des Pfund Sterling bewerten und entsprechend handeln", so Bailey./jsl/he

 

Bank of England reagiert auf Turbulenzen - Bereit zu nötigen Zinsänderungen

|   Konjunktur

LONDON (dpa-AFX) - Die Bank of England hat auf die jüngsten Turbulenzen an den britischen Finanzmärkten reagiert. Man werde nicht zögern, die Zinssätze "so weit wie nötig" zu ändern, um das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen, heißt es in einer Mitteilung von Notenbank-Gouverneur Andrew Bailey vom Montag. Zuletzt hatte die Bank of England die Leitzinsen am vergangenen Donnerstag um 0,50 Prozentpunkte angehoben.

Nach der Entscheidung der Regierung, die Steuern umfassend zu senken, war das britische Pfund auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen und die Renditen von Staatsanleihen stark gestiegen. An den Märkten wird eine starke Ausweitung der Staatsverschuldung befürchtet.

Man werde die Entwicklung an den Finanzmärkten sehr genau beobachten, schreibt Bailey. Die Bank werde auf ihrer nächsten planmäßigen Sitzung die Auswirkungen der Regierungsentscheidungen auf die Nachfrage prüfen, den Rückgang des Pfund Sterling bewerten und entsprechend handeln", so Bailey./jsl/he

 

Bank of England reagiert auf Turbulenzen - Bereit zu nötigen Zinsänderungen

|   Konjunktur

LONDON (dpa-AFX) - Die Bank of England hat auf die jüngsten Turbulenzen an den britischen Finanzmärkten reagiert. Man werde nicht zögern, die Zinssätze "so weit wie nötig" zu ändern, um das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen, heißt es in einer Mitteilung von Notenbank-Gouverneur Andrew Bailey vom Montag. Zuletzt hatte die Bank of England die Leitzinsen am vergangenen Donnerstag um 0,50 Prozentpunkte angehoben.

Nach der Entscheidung der Regierung, die Steuern umfassend zu senken, war das britische Pfund auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen und die Renditen von Staatsanleihen stark gestiegen. An den Märkten wird eine starke Ausweitung der Staatsverschuldung befürchtet.

Man werde die Entwicklung an den Finanzmärkten sehr genau beobachten, schreibt Bailey. Die Bank werde auf ihrer nächsten planmäßigen Sitzung die Auswirkungen der Regierungsentscheidungen auf die Nachfrage prüfen, den Rückgang des Pfund Sterling bewerten und entsprechend handeln", so Bailey./jsl/he

 

Bank of England reagiert auf Turbulenzen - Bereit zu nötigen Zinsänderungen

|   Konjunktur

LONDON (dpa-AFX) - Die Bank of England hat auf die jüngsten Turbulenzen an den britischen Finanzmärkten reagiert. Man werde nicht zögern, die Zinssätze "so weit wie nötig" zu ändern, um das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen, heißt es in einer Mitteilung von Notenbank-Gouverneur Andrew Bailey vom Montag. Zuletzt hatte die Bank of England die Leitzinsen am vergangenen Donnerstag um 0,50 Prozentpunkte angehoben.

Nach der Entscheidung der Regierung, die Steuern umfassend zu senken, war das britische Pfund auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen und die Renditen von Staatsanleihen stark gestiegen. An den Märkten wird eine starke Ausweitung der Staatsverschuldung befürchtet.

Man werde die Entwicklung an den Finanzmärkten sehr genau beobachten, schreibt Bailey. Die Bank werde auf ihrer nächsten planmäßigen Sitzung die Auswirkungen der Regierungsentscheidungen auf die Nachfrage prüfen, den Rückgang des Pfund Sterling bewerten und entsprechend handeln", so Bailey./jsl/he

 

nach oben