NEWS

Real-time und near-time Nachrichten

 

 

 

ANALYSEN

Aktienanalyse als Nachrichtenfeed

 

 

 

VIDEO

Leistungsspektrum

 

 

 

Newsticker

Märkte
Unternehmen
Analysen
Konjunktur

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Stabil - Konjunktursorgen bleiben aber

|   Maerkte

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach ihrer Vortageserholung haben sich die US-Aktienmärkte zur Wochenmitte knapp behauptet. Konjunktursorgen lasten insgesamt aber weiter auf der Stimmung. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> schloss mit einem knappen Minus von 0,15 Prozent bei 30 483,13 Punkten. Zum Handelsstart war der Leitindex um 1,2 Prozent ins Minus abgerutscht, hatte sich aber rasch erholt und bis kurz vor Handelsende in positivem Territorium verbracht. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> sank letztlich um 0,13 Prozent auf 3759,89 Zähler. Der technologiewertelastige Nasdaq 100 <US6311011026> verlor 0,16 Prozent auf 11 527,71 Punkte.

Im Anlegerfokus standen aktuelle geldpolitische Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell. In seiner regelmäßigen Anhörung vor dem US-Senat bekräftigte Powell sein Engagement für die Eindämmung der Inflation. Die US-Wirtschaft sei sehr stark und könne eine straffere Geldpolitik verkraften, betonte der Präsident der Federal Reserve. Er verwies zudem darauf, dass die von den Finanzmärkten bereits eingepreisten Zinserhöhungen angemessen seien.

Marktteilnehmer bezweifeln allerdings, ob es der Fed gelingen wird, die Wirtschaft angesichts der schnellen Zinswende vor einem harten Absturz zu bewahren. Fallende Ölpreise spiegeln die Rezessionsängste aktuell wider. Die am Vortag hohen Kursgewinne von Ölkonzernen lösten sich bereits wieder auf. Die Aktien von Chevron <US1667641005> gehörten mit einem Minus von 4,4 Prozent zu den schwächsten Werten im Dow. Die Titel von ExxonMobil <US30231G1022> <US30231G1022> <US30231G1022> büßten knapp 4 Prozent ein.

Unter Druck standen auch Aktien von Unternehmen im Zusammenhang mit Kryptowährungen. Sie litten unter der erneuten Talfahrt des Bitcoin und anderer Kryptowährungen. Der Bitcoin war wegen anhaltender Rezessionssorgen. zeitweise wieder unter die vielbeachtete Marke von 20 000 US-Dollar gerutscht. So sackten die Anteilsscheine der Kryptobörse Coinbase um 9,7 Prozent ab

Einen Kursabschlag von 9,2 Prozent mussten die Papiere von Altria <US02209S1033> hinnehmen. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, steht die US-Gesundheitsbehörde FDA kurz davor, die E-Zigaretten der Altria-Beteiligung Juul Labs vom US-Markt zu verbannen. Kritiker werfen Juul unter anderem vor, mit seinen Produkten viele Kinder und Jugendliche nikotinabhängig gemacht zu haben. Altria hatte im Jahr 2018 fast 13 Milliarden US-Dollar ausgegeben, um einen 35-Prozent-Anteil an Juul zu erwerben.

Dagegen stiegen die Anteilsscheine von Zoom <US98980L1017> um 1,2 Prozent. Der Anbieter von Software für Videokonferenzen hat ein neues Produkt namens "Zoom One" auf den Markt gebracht.

Der Euro <EU0009652759> hielt sich auch im US-Handel auf höherem Niveau und kostete zuletzt 1,0566 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0521 (Dienstag: 1,0550) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9505 (0,9479) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen verbuchten deutliche Kursgewinne. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,94 Prozent auf 116,89 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 3,16 Prozent./edh/mis

 

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Stabil - Konjunktursorgen bleiben aber

|   Maerkte

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach ihrer Vortageserholung haben sich die US-Aktienmärkte zur Wochenmitte knapp behauptet. Konjunktursorgen lasten insgesamt aber weiter auf der Stimmung. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> schloss mit einem knappen Minus von 0,15 Prozent bei 30 483,13 Punkten. Zum Handelsstart war der Leitindex um 1,2 Prozent ins Minus abgerutscht, hatte sich aber rasch erholt und bis kurz vor Handelsende in positivem Territorium verbracht. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> sank letztlich um 0,13 Prozent auf 3759,89 Zähler. Der technologiewertelastige Nasdaq 100 <US6311011026> verlor 0,16 Prozent auf 11 527,71 Punkte.

Im Anlegerfokus standen aktuelle geldpolitische Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell. In seiner regelmäßigen Anhörung vor dem US-Senat bekräftigte Powell sein Engagement für die Eindämmung der Inflation. Die US-Wirtschaft sei sehr stark und könne eine straffere Geldpolitik verkraften, betonte der Präsident der Federal Reserve. Er verwies zudem darauf, dass die von den Finanzmärkten bereits eingepreisten Zinserhöhungen angemessen seien.

Marktteilnehmer bezweifeln allerdings, ob es der Fed gelingen wird, die Wirtschaft angesichts der schnellen Zinswende vor einem harten Absturz zu bewahren. Fallende Ölpreise spiegeln die Rezessionsängste aktuell wider. Die am Vortag hohen Kursgewinne von Ölkonzernen lösten sich bereits wieder auf. Die Aktien von Chevron <US1667641005> gehörten mit einem Minus von 4,4 Prozent zu den schwächsten Werten im Dow. Die Titel von ExxonMobil <US30231G1022> <US30231G1022> <US30231G1022> büßten knapp 4 Prozent ein.

Unter Druck standen auch Aktien von Unternehmen im Zusammenhang mit Kryptowährungen. Sie litten unter der erneuten Talfahrt des Bitcoin und anderer Kryptowährungen. Der Bitcoin war wegen anhaltender Rezessionssorgen. zeitweise wieder unter die vielbeachtete Marke von 20 000 US-Dollar gerutscht. So sackten die Anteilsscheine der Kryptobörse Coinbase um 9,7 Prozent ab

Einen Kursabschlag von 9,2 Prozent mussten die Papiere von Altria <US02209S1033> hinnehmen. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, steht die US-Gesundheitsbehörde FDA kurz davor, die E-Zigaretten der Altria-Beteiligung Juul Labs vom US-Markt zu verbannen. Kritiker werfen Juul unter anderem vor, mit seinen Produkten viele Kinder und Jugendliche nikotinabhängig gemacht zu haben. Altria hatte im Jahr 2018 fast 13 Milliarden US-Dollar ausgegeben, um einen 35-Prozent-Anteil an Juul zu erwerben.

Dagegen stiegen die Anteilsscheine von Zoom <US98980L1017> um 1,2 Prozent. Der Anbieter von Software für Videokonferenzen hat ein neues Produkt namens "Zoom One" auf den Markt gebracht.

Der Euro <EU0009652759> hielt sich auch im US-Handel auf höherem Niveau und kostete zuletzt 1,0566 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0521 (Dienstag: 1,0550) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9505 (0,9479) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen verbuchten deutliche Kursgewinne. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,94 Prozent auf 116,89 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 3,16 Prozent./edh/mis

 

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Stabil - Konjunktursorgen bleiben aber

|   Maerkte

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach ihrer Vortageserholung haben sich die US-Aktienmärkte zur Wochenmitte knapp behauptet. Konjunktursorgen lasten insgesamt aber weiter auf der Stimmung. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> schloss mit einem knappen Minus von 0,15 Prozent bei 30 483,13 Punkten. Zum Handelsstart war der Leitindex um 1,2 Prozent ins Minus abgerutscht, hatte sich aber rasch erholt und bis kurz vor Handelsende in positivem Territorium verbracht. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> sank letztlich um 0,13 Prozent auf 3759,89 Zähler. Der technologiewertelastige Nasdaq 100 <US6311011026> verlor 0,16 Prozent auf 11 527,71 Punkte.

Im Anlegerfokus standen aktuelle geldpolitische Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell. In seiner regelmäßigen Anhörung vor dem US-Senat bekräftigte Powell sein Engagement für die Eindämmung der Inflation. Die US-Wirtschaft sei sehr stark und könne eine straffere Geldpolitik verkraften, betonte der Präsident der Federal Reserve. Er verwies zudem darauf, dass die von den Finanzmärkten bereits eingepreisten Zinserhöhungen angemessen seien.

Marktteilnehmer bezweifeln allerdings, ob es der Fed gelingen wird, die Wirtschaft angesichts der schnellen Zinswende vor einem harten Absturz zu bewahren. Fallende Ölpreise spiegeln die Rezessionsängste aktuell wider. Die am Vortag hohen Kursgewinne von Ölkonzernen lösten sich bereits wieder auf. Die Aktien von Chevron <US1667641005> gehörten mit einem Minus von 4,4 Prozent zu den schwächsten Werten im Dow. Die Titel von ExxonMobil <US30231G1022> <US30231G1022> <US30231G1022> büßten knapp 4 Prozent ein.

Unter Druck standen auch Aktien von Unternehmen im Zusammenhang mit Kryptowährungen. Sie litten unter der erneuten Talfahrt des Bitcoin und anderer Kryptowährungen. Der Bitcoin war wegen anhaltender Rezessionssorgen. zeitweise wieder unter die vielbeachtete Marke von 20 000 US-Dollar gerutscht. So sackten die Anteilsscheine der Kryptobörse Coinbase um 9,7 Prozent ab

Einen Kursabschlag von 9,2 Prozent mussten die Papiere von Altria <US02209S1033> hinnehmen. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, steht die US-Gesundheitsbehörde FDA kurz davor, die E-Zigaretten der Altria-Beteiligung Juul Labs vom US-Markt zu verbannen. Kritiker werfen Juul unter anderem vor, mit seinen Produkten viele Kinder und Jugendliche nikotinabhängig gemacht zu haben. Altria hatte im Jahr 2018 fast 13 Milliarden US-Dollar ausgegeben, um einen 35-Prozent-Anteil an Juul zu erwerben.

Dagegen stiegen die Anteilsscheine von Zoom <US98980L1017> um 1,2 Prozent. Der Anbieter von Software für Videokonferenzen hat ein neues Produkt namens "Zoom One" auf den Markt gebracht.

Der Euro <EU0009652759> hielt sich auch im US-Handel auf höherem Niveau und kostete zuletzt 1,0566 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0521 (Dienstag: 1,0550) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9505 (0,9479) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen verbuchten deutliche Kursgewinne. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,94 Prozent auf 116,89 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 3,16 Prozent./edh/mis

 

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Stabil - Konjunktursorgen bleiben aber

|   Maerkte

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach ihrer Vortageserholung haben sich die US-Aktienmärkte zur Wochenmitte knapp behauptet. Konjunktursorgen lasten insgesamt aber weiter auf der Stimmung. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> schloss mit einem knappen Minus von 0,15 Prozent bei 30 483,13 Punkten. Zum Handelsstart war der Leitindex um 1,2 Prozent ins Minus abgerutscht, hatte sich aber rasch erholt und bis kurz vor Handelsende in positivem Territorium verbracht. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> sank letztlich um 0,13 Prozent auf 3759,89 Zähler. Der technologiewertelastige Nasdaq 100 <US6311011026> verlor 0,16 Prozent auf 11 527,71 Punkte.

Im Anlegerfokus standen aktuelle geldpolitische Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell. In seiner regelmäßigen Anhörung vor dem US-Senat bekräftigte Powell sein Engagement für die Eindämmung der Inflation. Die US-Wirtschaft sei sehr stark und könne eine straffere Geldpolitik verkraften, betonte der Präsident der Federal Reserve. Er verwies zudem darauf, dass die von den Finanzmärkten bereits eingepreisten Zinserhöhungen angemessen seien.

Marktteilnehmer bezweifeln allerdings, ob es der Fed gelingen wird, die Wirtschaft angesichts der schnellen Zinswende vor einem harten Absturz zu bewahren. Fallende Ölpreise spiegeln die Rezessionsängste aktuell wider. Die am Vortag hohen Kursgewinne von Ölkonzernen lösten sich bereits wieder auf. Die Aktien von Chevron <US1667641005> gehörten mit einem Minus von 4,4 Prozent zu den schwächsten Werten im Dow. Die Titel von ExxonMobil <US30231G1022> <US30231G1022> <US30231G1022> büßten knapp 4 Prozent ein.

Unter Druck standen auch Aktien von Unternehmen im Zusammenhang mit Kryptowährungen. Sie litten unter der erneuten Talfahrt des Bitcoin und anderer Kryptowährungen. Der Bitcoin war wegen anhaltender Rezessionssorgen. zeitweise wieder unter die vielbeachtete Marke von 20 000 US-Dollar gerutscht. So sackten die Anteilsscheine der Kryptobörse Coinbase um 9,7 Prozent ab

Einen Kursabschlag von 9,2 Prozent mussten die Papiere von Altria <US02209S1033> hinnehmen. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, steht die US-Gesundheitsbehörde FDA kurz davor, die E-Zigaretten der Altria-Beteiligung Juul Labs vom US-Markt zu verbannen. Kritiker werfen Juul unter anderem vor, mit seinen Produkten viele Kinder und Jugendliche nikotinabhängig gemacht zu haben. Altria hatte im Jahr 2018 fast 13 Milliarden US-Dollar ausgegeben, um einen 35-Prozent-Anteil an Juul zu erwerben.

Dagegen stiegen die Anteilsscheine von Zoom <US98980L1017> um 1,2 Prozent. Der Anbieter von Software für Videokonferenzen hat ein neues Produkt namens "Zoom One" auf den Markt gebracht.

Der Euro <EU0009652759> hielt sich auch im US-Handel auf höherem Niveau und kostete zuletzt 1,0566 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0521 (Dienstag: 1,0550) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9505 (0,9479) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen verbuchten deutliche Kursgewinne. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,94 Prozent auf 116,89 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 3,16 Prozent./edh/mis

 

nach oben