NEWS

Real-time und near-time Nachrichten

 

 

 

ANALYSEN

Aktienanalyse als Nachrichtenfeed

 

 

 

VIDEO

Leistungsspektrum

 

 

 

Newsticker

Märkte
Unternehmen
Analysen
Konjunktur

AKTIEN IM FOKUS: BMW und Mercedes laufen ach Analystenkommentaren auseinander

|   Analysen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Autowerte sind am Dienstagmorgen deutlich auseinander gedriftet. Ihre Kursentwicklung reichte von einem kleinen Plus bei BMW <DE0005190003> bis zu erneut deutlichen Verlusten bei Mercedes-Benz <DE0007100000>. Mit einem Abschlag von 3,6 Prozent auf rund 63 Euro näherten sie sich wieder dem Juni-Tief und gaben damit eine vierwöchige Stabilisierung auf.

Analyst Horst Schneider von der Bank of Amerika hatte sein Kursziel unter das Xetra-Niveau auf 60 Euro gesenkt und die Papiere auf "Underperform" abgestuft. Der Experte sorgt sich um den Modellzyklus der Stuttgarter und folglich die Ergebnisse der kommenden Jahre. Das Durchschnittsalter der Mercedes-Flotte steige im Vergleich zur Konkurrenz, so Schneider.

BMW-Aktien empfahl Michael Tyndall von HSBC dagegen nach der Kursschwäche der vergangenen Monate derweil zum Kauf. Marktsorgen seien inzwischen über Gebühr eingepreist. BMW winke eine stete Entwicklung, was nach dem Kursrutsch bereits attraktiv genug für einen Einstieg sei./ag/mis

 

AKTIEN IM FOKUS: BMW und Mercedes laufen ach Analystenkommentaren auseinander

|   Analysen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Autowerte sind am Dienstagmorgen deutlich auseinander gedriftet. Ihre Kursentwicklung reichte von einem kleinen Plus bei BMW <DE0005190003> bis zu erneut deutlichen Verlusten bei Mercedes-Benz <DE0007100000>. Mit einem Abschlag von 3,6 Prozent auf rund 63 Euro näherten sie sich wieder dem Juni-Tief und gaben damit eine vierwöchige Stabilisierung auf.

Analyst Horst Schneider von der Bank of Amerika hatte sein Kursziel unter das Xetra-Niveau auf 60 Euro gesenkt und die Papiere auf "Underperform" abgestuft. Der Experte sorgt sich um den Modellzyklus der Stuttgarter und folglich die Ergebnisse der kommenden Jahre. Das Durchschnittsalter der Mercedes-Flotte steige im Vergleich zur Konkurrenz, so Schneider.

BMW-Aktien empfahl Michael Tyndall von HSBC dagegen nach der Kursschwäche der vergangenen Monate derweil zum Kauf. Marktsorgen seien inzwischen über Gebühr eingepreist. BMW winke eine stete Entwicklung, was nach dem Kursrutsch bereits attraktiv genug für einen Einstieg sei./ag/mis

 

AKTIEN IM FOKUS: BMW und Mercedes laufen ach Analystenkommentaren auseinander

|   Analysen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Autowerte sind am Dienstagmorgen deutlich auseinander gedriftet. Ihre Kursentwicklung reichte von einem kleinen Plus bei BMW <DE0005190003> bis zu erneut deutlichen Verlusten bei Mercedes-Benz <DE0007100000>. Mit einem Abschlag von 3,6 Prozent auf rund 63 Euro näherten sie sich wieder dem Juni-Tief und gaben damit eine vierwöchige Stabilisierung auf.

Analyst Horst Schneider von der Bank of Amerika hatte sein Kursziel unter das Xetra-Niveau auf 60 Euro gesenkt und die Papiere auf "Underperform" abgestuft. Der Experte sorgt sich um den Modellzyklus der Stuttgarter und folglich die Ergebnisse der kommenden Jahre. Das Durchschnittsalter der Mercedes-Flotte steige im Vergleich zur Konkurrenz, so Schneider.

BMW-Aktien empfahl Michael Tyndall von HSBC dagegen nach der Kursschwäche der vergangenen Monate derweil zum Kauf. Marktsorgen seien inzwischen über Gebühr eingepreist. BMW winke eine stete Entwicklung, was nach dem Kursrutsch bereits attraktiv genug für einen Einstieg sei./ag/mis

 

AKTIEN IM FOKUS: BMW und Mercedes laufen ach Analystenkommentaren auseinander

|   Analysen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Autowerte sind am Dienstagmorgen deutlich auseinander gedriftet. Ihre Kursentwicklung reichte von einem kleinen Plus bei BMW <DE0005190003> bis zu erneut deutlichen Verlusten bei Mercedes-Benz <DE0007100000>. Mit einem Abschlag von 3,6 Prozent auf rund 63 Euro näherten sie sich wieder dem Juni-Tief und gaben damit eine vierwöchige Stabilisierung auf.

Analyst Horst Schneider von der Bank of Amerika hatte sein Kursziel unter das Xetra-Niveau auf 60 Euro gesenkt und die Papiere auf "Underperform" abgestuft. Der Experte sorgt sich um den Modellzyklus der Stuttgarter und folglich die Ergebnisse der kommenden Jahre. Das Durchschnittsalter der Mercedes-Flotte steige im Vergleich zur Konkurrenz, so Schneider.

BMW-Aktien empfahl Michael Tyndall von HSBC dagegen nach der Kursschwäche der vergangenen Monate derweil zum Kauf. Marktsorgen seien inzwischen über Gebühr eingepreist. BMW winke eine stete Entwicklung, was nach dem Kursrutsch bereits attraktiv genug für einen Einstieg sei./ag/mis

 

nach oben