NEWS

Real-time und near-time Nachrichten

 

 

 

ANALYSEN

Aktienanalyse als Nachrichtenfeed

 

 

 

VIDEO

Leistungsspektrum

 

 

 

Newsticker

Märkte
Unternehmen
Analysen
Konjunktur

Aktien New York Ausblick: Kaum Bewegung vor Inflationsdaten und Zinsenstscheid

|   Maerkte

NEW YORK (dpa-AFX) - Für die New Yorker Börsen zeichnen sich am Montag moderate Verluste ab. Vor den Inflationsdaten und Zinssignalen der US-Notenbank Fed zur Wochenmitte scheuen die Anleger weiterhin eine klare Positionierung.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial <US2605661048> gut eine Stunde vor Handelsbeginn 0,1 Prozent tiefer auf 38 773 Punkte. Damit würde der Leitindex, der zuletzt im Gegensatz zu den anderen wichtigen Indizes keine neue Bestmarke aufgestellt hatte, den Seitwärtstrend der vergangenen Tage fortsetzen. Noch weniger Bewegung zeichnet sich für den Nasdaq 100 <US6311011026> mit 18 994 Punkten ab. Der technologielastige Auswahlindex hatte sich am Freitag ebenso wie der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> auf ein Rekordhoch gemüht.

Ein überraschend robuster US-Arbeitsmarktbericht hatte der Hoffnung der Anleger auf eine baldige Zinssenkung vor dem Wochenende einen weiteren Dämpfer verpasst. Eine solche bereits bei der Sitzung an diesem Mittwoch galt schon zuvor als nahezu ausgeschlossen. Die wenige Stunden davor anstehenden Inflationsdaten könnten aber ebenso wie die Notenbanker selbst Hinweise darauf liefern, wann die Fed ihre geldpolitische Wende einläutet.

Die Aktien von Southwest <US8447411088> zogen am Montag vorbörslich um gut 8 Prozent an. Dem "Wall Street Journal" zufolge sicherte sich der Hedgefonds Elliott Investment des aktivistischen Investors Paul Singer eine Beteiligung an der Fluggesellschaft im Wert von knapp 2 Milliarden US-Dollar. Singer werde damit auf Anhieb einer der größten Anteilseigner und strebe einen Einfluss auf die Unternehmensführung an, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise. Die Southwest-Aktien hatten in den vergangenen 5 Jahren 45 Prozent an Wert verloren. Bei Konkurrent Delta <US2473617023> steht dagegen nur ein Minus von 8,4 Prozent zu Buche, während der S&P 500 im selben Zeitraum um 86 Prozent zugelegt hat.

Einige Titel wurden von der bald anstehenden Aufnahme in das marktbreite Börsenbarometer S&P 500 beflügelt. Für den Informationssicherheits-Spezialisten Crowdstrike <US22788C1053> und die Beteiligungsgesellschaft KKR <US48251W1045> zeichnen sich Kursaufschläge von 5,8 beziehungsweise rund 8 Prozent ab. 3 Prozent sind es bei GoDaddy <US3802371076>, womit die Titel des Webhosters ein Rekordhoch erklimmen würden.

Dagegen zeichnet sich bei Nvidia <US67066G1040> am ersten Tag nach einem Aktiensplit im Verhältnis 1:10 ein Minus von 0,5 Prozent ab. Am vergangenen Mittwoch hatte der Börsenwert des Chipherstellers erstmals die Marke von 3 Billionen Dollar erreicht - als erst drittes US-Unternehmen nach Apple <US0378331005> und Microsoft <US5949181045>. Seitdem liefert sich der Musterknabe für Künstliche Intelligenz (KI) ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den beiden etablierten Tech-Riesen um die Krone der US-Unternehmen mit dem höchsten Marktwert. Noch hat Microsoft die Nase etwas vorn, während Apple Nvidia am Freitag knapp auf den zweiten Platz verwies. Mit dem Aktiensplit will Nvidia die eigenen Papiere für Anleger erschwinglicher machen - angesichts der beispiellosen Rally der vergangenen Monate hatten diese zuletzt deutlich über 1000 Dollar gekostet.

Im späteren Handelsverlauf beginnt die hauseigene Entwicklerkonferenz von Apple. Beobachter rechnen mit einem Vorstoß zum Thema KI. Laut Medienberichten soll neben Funktionen aus eigener Entwicklung auch Technologie des ChatGPT-Erfinders OpenAI zum Einsatz kommen. Vorbörslich waren die Aktien mit einem Kursanstieg von 0,4 Prozent aber eher unauffällig - gleiches gilt für Microsoft mit einem noch knapperen Plus/gl/mis

 

Aktien New York Ausblick: Kaum Bewegung vor Inflationsdaten und Zinsenstscheid

|   Maerkte

NEW YORK (dpa-AFX) - Für die New Yorker Börsen zeichnen sich am Montag moderate Verluste ab. Vor den Inflationsdaten und Zinssignalen der US-Notenbank Fed zur Wochenmitte scheuen die Anleger weiterhin eine klare Positionierung.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial <US2605661048> gut eine Stunde vor Handelsbeginn 0,1 Prozent tiefer auf 38 773 Punkte. Damit würde der Leitindex, der zuletzt im Gegensatz zu den anderen wichtigen Indizes keine neue Bestmarke aufgestellt hatte, den Seitwärtstrend der vergangenen Tage fortsetzen. Noch weniger Bewegung zeichnet sich für den Nasdaq 100 <US6311011026> mit 18 994 Punkten ab. Der technologielastige Auswahlindex hatte sich am Freitag ebenso wie der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> auf ein Rekordhoch gemüht.

Ein überraschend robuster US-Arbeitsmarktbericht hatte der Hoffnung der Anleger auf eine baldige Zinssenkung vor dem Wochenende einen weiteren Dämpfer verpasst. Eine solche bereits bei der Sitzung an diesem Mittwoch galt schon zuvor als nahezu ausgeschlossen. Die wenige Stunden davor anstehenden Inflationsdaten könnten aber ebenso wie die Notenbanker selbst Hinweise darauf liefern, wann die Fed ihre geldpolitische Wende einläutet.

Die Aktien von Southwest <US8447411088> zogen am Montag vorbörslich um gut 8 Prozent an. Dem "Wall Street Journal" zufolge sicherte sich der Hedgefonds Elliott Investment des aktivistischen Investors Paul Singer eine Beteiligung an der Fluggesellschaft im Wert von knapp 2 Milliarden US-Dollar. Singer werde damit auf Anhieb einer der größten Anteilseigner und strebe einen Einfluss auf die Unternehmensführung an, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise. Die Southwest-Aktien hatten in den vergangenen 5 Jahren 45 Prozent an Wert verloren. Bei Konkurrent Delta <US2473617023> steht dagegen nur ein Minus von 8,4 Prozent zu Buche, während der S&P 500 im selben Zeitraum um 86 Prozent zugelegt hat.

Einige Titel wurden von der bald anstehenden Aufnahme in das marktbreite Börsenbarometer S&P 500 beflügelt. Für den Informationssicherheits-Spezialisten Crowdstrike <US22788C1053> und die Beteiligungsgesellschaft KKR <US48251W1045> zeichnen sich Kursaufschläge von 5,8 beziehungsweise rund 8 Prozent ab. 3 Prozent sind es bei GoDaddy <US3802371076>, womit die Titel des Webhosters ein Rekordhoch erklimmen würden.

Dagegen zeichnet sich bei Nvidia <US67066G1040> am ersten Tag nach einem Aktiensplit im Verhältnis 1:10 ein Minus von 0,5 Prozent ab. Am vergangenen Mittwoch hatte der Börsenwert des Chipherstellers erstmals die Marke von 3 Billionen Dollar erreicht - als erst drittes US-Unternehmen nach Apple <US0378331005> und Microsoft <US5949181045>. Seitdem liefert sich der Musterknabe für Künstliche Intelligenz (KI) ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den beiden etablierten Tech-Riesen um die Krone der US-Unternehmen mit dem höchsten Marktwert. Noch hat Microsoft die Nase etwas vorn, während Apple Nvidia am Freitag knapp auf den zweiten Platz verwies. Mit dem Aktiensplit will Nvidia die eigenen Papiere für Anleger erschwinglicher machen - angesichts der beispiellosen Rally der vergangenen Monate hatten diese zuletzt deutlich über 1000 Dollar gekostet.

Im späteren Handelsverlauf beginnt die hauseigene Entwicklerkonferenz von Apple. Beobachter rechnen mit einem Vorstoß zum Thema KI. Laut Medienberichten soll neben Funktionen aus eigener Entwicklung auch Technologie des ChatGPT-Erfinders OpenAI zum Einsatz kommen. Vorbörslich waren die Aktien mit einem Kursanstieg von 0,4 Prozent aber eher unauffällig - gleiches gilt für Microsoft mit einem noch knapperen Plus/gl/mis

 

Aktien New York Ausblick: Kaum Bewegung vor Inflationsdaten und Zinsenstscheid

|   Maerkte

NEW YORK (dpa-AFX) - Für die New Yorker Börsen zeichnen sich am Montag moderate Verluste ab. Vor den Inflationsdaten und Zinssignalen der US-Notenbank Fed zur Wochenmitte scheuen die Anleger weiterhin eine klare Positionierung.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial <US2605661048> gut eine Stunde vor Handelsbeginn 0,1 Prozent tiefer auf 38 773 Punkte. Damit würde der Leitindex, der zuletzt im Gegensatz zu den anderen wichtigen Indizes keine neue Bestmarke aufgestellt hatte, den Seitwärtstrend der vergangenen Tage fortsetzen. Noch weniger Bewegung zeichnet sich für den Nasdaq 100 <US6311011026> mit 18 994 Punkten ab. Der technologielastige Auswahlindex hatte sich am Freitag ebenso wie der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> auf ein Rekordhoch gemüht.

Ein überraschend robuster US-Arbeitsmarktbericht hatte der Hoffnung der Anleger auf eine baldige Zinssenkung vor dem Wochenende einen weiteren Dämpfer verpasst. Eine solche bereits bei der Sitzung an diesem Mittwoch galt schon zuvor als nahezu ausgeschlossen. Die wenige Stunden davor anstehenden Inflationsdaten könnten aber ebenso wie die Notenbanker selbst Hinweise darauf liefern, wann die Fed ihre geldpolitische Wende einläutet.

Die Aktien von Southwest <US8447411088> zogen am Montag vorbörslich um gut 8 Prozent an. Dem "Wall Street Journal" zufolge sicherte sich der Hedgefonds Elliott Investment des aktivistischen Investors Paul Singer eine Beteiligung an der Fluggesellschaft im Wert von knapp 2 Milliarden US-Dollar. Singer werde damit auf Anhieb einer der größten Anteilseigner und strebe einen Einfluss auf die Unternehmensführung an, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise. Die Southwest-Aktien hatten in den vergangenen 5 Jahren 45 Prozent an Wert verloren. Bei Konkurrent Delta <US2473617023> steht dagegen nur ein Minus von 8,4 Prozent zu Buche, während der S&P 500 im selben Zeitraum um 86 Prozent zugelegt hat.

Einige Titel wurden von der bald anstehenden Aufnahme in das marktbreite Börsenbarometer S&P 500 beflügelt. Für den Informationssicherheits-Spezialisten Crowdstrike <US22788C1053> und die Beteiligungsgesellschaft KKR <US48251W1045> zeichnen sich Kursaufschläge von 5,8 beziehungsweise rund 8 Prozent ab. 3 Prozent sind es bei GoDaddy <US3802371076>, womit die Titel des Webhosters ein Rekordhoch erklimmen würden.

Dagegen zeichnet sich bei Nvidia <US67066G1040> am ersten Tag nach einem Aktiensplit im Verhältnis 1:10 ein Minus von 0,5 Prozent ab. Am vergangenen Mittwoch hatte der Börsenwert des Chipherstellers erstmals die Marke von 3 Billionen Dollar erreicht - als erst drittes US-Unternehmen nach Apple <US0378331005> und Microsoft <US5949181045>. Seitdem liefert sich der Musterknabe für Künstliche Intelligenz (KI) ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den beiden etablierten Tech-Riesen um die Krone der US-Unternehmen mit dem höchsten Marktwert. Noch hat Microsoft die Nase etwas vorn, während Apple Nvidia am Freitag knapp auf den zweiten Platz verwies. Mit dem Aktiensplit will Nvidia die eigenen Papiere für Anleger erschwinglicher machen - angesichts der beispiellosen Rally der vergangenen Monate hatten diese zuletzt deutlich über 1000 Dollar gekostet.

Im späteren Handelsverlauf beginnt die hauseigene Entwicklerkonferenz von Apple. Beobachter rechnen mit einem Vorstoß zum Thema KI. Laut Medienberichten soll neben Funktionen aus eigener Entwicklung auch Technologie des ChatGPT-Erfinders OpenAI zum Einsatz kommen. Vorbörslich waren die Aktien mit einem Kursanstieg von 0,4 Prozent aber eher unauffällig - gleiches gilt für Microsoft mit einem noch knapperen Plus/gl/mis

 

Aktien New York Ausblick: Kaum Bewegung vor Inflationsdaten und Zinsenstscheid

|   Maerkte

NEW YORK (dpa-AFX) - Für die New Yorker Börsen zeichnen sich am Montag moderate Verluste ab. Vor den Inflationsdaten und Zinssignalen der US-Notenbank Fed zur Wochenmitte scheuen die Anleger weiterhin eine klare Positionierung.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial <US2605661048> gut eine Stunde vor Handelsbeginn 0,1 Prozent tiefer auf 38 773 Punkte. Damit würde der Leitindex, der zuletzt im Gegensatz zu den anderen wichtigen Indizes keine neue Bestmarke aufgestellt hatte, den Seitwärtstrend der vergangenen Tage fortsetzen. Noch weniger Bewegung zeichnet sich für den Nasdaq 100 <US6311011026> mit 18 994 Punkten ab. Der technologielastige Auswahlindex hatte sich am Freitag ebenso wie der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> auf ein Rekordhoch gemüht.

Ein überraschend robuster US-Arbeitsmarktbericht hatte der Hoffnung der Anleger auf eine baldige Zinssenkung vor dem Wochenende einen weiteren Dämpfer verpasst. Eine solche bereits bei der Sitzung an diesem Mittwoch galt schon zuvor als nahezu ausgeschlossen. Die wenige Stunden davor anstehenden Inflationsdaten könnten aber ebenso wie die Notenbanker selbst Hinweise darauf liefern, wann die Fed ihre geldpolitische Wende einläutet.

Die Aktien von Southwest <US8447411088> zogen am Montag vorbörslich um gut 8 Prozent an. Dem "Wall Street Journal" zufolge sicherte sich der Hedgefonds Elliott Investment des aktivistischen Investors Paul Singer eine Beteiligung an der Fluggesellschaft im Wert von knapp 2 Milliarden US-Dollar. Singer werde damit auf Anhieb einer der größten Anteilseigner und strebe einen Einfluss auf die Unternehmensführung an, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise. Die Southwest-Aktien hatten in den vergangenen 5 Jahren 45 Prozent an Wert verloren. Bei Konkurrent Delta <US2473617023> steht dagegen nur ein Minus von 8,4 Prozent zu Buche, während der S&P 500 im selben Zeitraum um 86 Prozent zugelegt hat.

Einige Titel wurden von der bald anstehenden Aufnahme in das marktbreite Börsenbarometer S&P 500 beflügelt. Für den Informationssicherheits-Spezialisten Crowdstrike <US22788C1053> und die Beteiligungsgesellschaft KKR <US48251W1045> zeichnen sich Kursaufschläge von 5,8 beziehungsweise rund 8 Prozent ab. 3 Prozent sind es bei GoDaddy <US3802371076>, womit die Titel des Webhosters ein Rekordhoch erklimmen würden.

Dagegen zeichnet sich bei Nvidia <US67066G1040> am ersten Tag nach einem Aktiensplit im Verhältnis 1:10 ein Minus von 0,5 Prozent ab. Am vergangenen Mittwoch hatte der Börsenwert des Chipherstellers erstmals die Marke von 3 Billionen Dollar erreicht - als erst drittes US-Unternehmen nach Apple <US0378331005> und Microsoft <US5949181045>. Seitdem liefert sich der Musterknabe für Künstliche Intelligenz (KI) ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den beiden etablierten Tech-Riesen um die Krone der US-Unternehmen mit dem höchsten Marktwert. Noch hat Microsoft die Nase etwas vorn, während Apple Nvidia am Freitag knapp auf den zweiten Platz verwies. Mit dem Aktiensplit will Nvidia die eigenen Papiere für Anleger erschwinglicher machen - angesichts der beispiellosen Rally der vergangenen Monate hatten diese zuletzt deutlich über 1000 Dollar gekostet.

Im späteren Handelsverlauf beginnt die hauseigene Entwicklerkonferenz von Apple. Beobachter rechnen mit einem Vorstoß zum Thema KI. Laut Medienberichten soll neben Funktionen aus eigener Entwicklung auch Technologie des ChatGPT-Erfinders OpenAI zum Einsatz kommen. Vorbörslich waren die Aktien mit einem Kursanstieg von 0,4 Prozent aber eher unauffällig - gleiches gilt für Microsoft mit einem noch knapperen Plus/gl/mis

 

nach oben