NEWS

Real-time und near-time Nachrichten

 

 

 

ANALYSEN

Aktienanalyse als Nachrichtenfeed

 

 

 

VIDEO

Leistungsspektrum

 

 

 

Newsticker

Märkte
Unternehmen
Analysen
Konjunktur

Trump-Prozess: Kreuzverhör gegen Kronzeuge Cohen beginnt

|   Unternehmen

NEW YORK (dpa-AFX) - Im Schweigegeld-Prozess gegen Donald Trump hat das mit Spannung erwartete Kreuzverhör des ehemaligen persönlichen Anwalts des Ex-Präsidenten begonnen. Trumps Verteidiger Todd Blanche startete seine Befragung von Michael Cohen am Dienstag vor Gericht in New York. Wie Journalisten im Gerichtssaal übereinstimmend berichteten, stieg Blanche mit aggressiven Fragen ein, die zu einem angespannten Austausch führten. Unter anderem führte Blanche eine Reihe von Bemerkungen Cohens gegenüber Trump und dem Prozess an, die die dessen Abneigung gegenüber seinem früheren Chef zeigen sollen.

Kronzeuge Cohen hatte bei seiner Befragung durch die Anklage zuvor eine direkte Verbindung zwischen Trump und Zahlungen an Pornostar Stormy Daniels hergestellt. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Trump, er habe seine Aussichten auf einen Erfolg bei der Präsidentschaftswahl 2016 durch die Zahlung von 130 000 Dollar an die Pornodarstellerin verbessern wollen. Zwar war die Transaktion selbst nicht illegal. Der heute 77-Jährige soll aber bei der Erstattung des Betrages an Cohen Unterlagen manipuliert haben, um ihren wahren Grund zu verbergen. Dies habe die Zahlungen zu illegaler Wahlkampf-Finanzierung gemacht.

Cohen gilt wegen seiner Vergangenheit als verurteilter Lügner als problematischer Zeuge. Trumps Anwälte hatten Cohen bei ihrem Eröffnungsplädoyer bereits als von Rachegelüsten getrieben dargestellt und betont, dass er unter Eid die Unwahrheit gesagt hatte. Bekannt wurde Cohen als Trumps rechtlicher "Ausputzer" oder "Pitbull" mit enger Beziehung und direktem Zugang zu seinem Chef - einst sagte er, er würde eine Kugel für Trump abfangen.

Der heute 57-Jährige hatte schon 2018 auch wegen seiner Rolle bei eben jenen Schweigegeldzahlungen an Stormy Daniels auf schuldig plädiert - und unter anderem wegen Falschaussage eine Haftstrafe abgesessen. 2018 war Trump noch US-Präsident und wurde von der Staatsanwaltschaft nicht strafrechtlich verfolgt./scb/DP/he

 

Trump-Prozess: Kreuzverhör gegen Kronzeuge Cohen beginnt

|   Unternehmen

NEW YORK (dpa-AFX) - Im Schweigegeld-Prozess gegen Donald Trump hat das mit Spannung erwartete Kreuzverhör des ehemaligen persönlichen Anwalts des Ex-Präsidenten begonnen. Trumps Verteidiger Todd Blanche startete seine Befragung von Michael Cohen am Dienstag vor Gericht in New York. Wie Journalisten im Gerichtssaal übereinstimmend berichteten, stieg Blanche mit aggressiven Fragen ein, die zu einem angespannten Austausch führten. Unter anderem führte Blanche eine Reihe von Bemerkungen Cohens gegenüber Trump und dem Prozess an, die die dessen Abneigung gegenüber seinem früheren Chef zeigen sollen.

Kronzeuge Cohen hatte bei seiner Befragung durch die Anklage zuvor eine direkte Verbindung zwischen Trump und Zahlungen an Pornostar Stormy Daniels hergestellt. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Trump, er habe seine Aussichten auf einen Erfolg bei der Präsidentschaftswahl 2016 durch die Zahlung von 130 000 Dollar an die Pornodarstellerin verbessern wollen. Zwar war die Transaktion selbst nicht illegal. Der heute 77-Jährige soll aber bei der Erstattung des Betrages an Cohen Unterlagen manipuliert haben, um ihren wahren Grund zu verbergen. Dies habe die Zahlungen zu illegaler Wahlkampf-Finanzierung gemacht.

Cohen gilt wegen seiner Vergangenheit als verurteilter Lügner als problematischer Zeuge. Trumps Anwälte hatten Cohen bei ihrem Eröffnungsplädoyer bereits als von Rachegelüsten getrieben dargestellt und betont, dass er unter Eid die Unwahrheit gesagt hatte. Bekannt wurde Cohen als Trumps rechtlicher "Ausputzer" oder "Pitbull" mit enger Beziehung und direktem Zugang zu seinem Chef - einst sagte er, er würde eine Kugel für Trump abfangen.

Der heute 57-Jährige hatte schon 2018 auch wegen seiner Rolle bei eben jenen Schweigegeldzahlungen an Stormy Daniels auf schuldig plädiert - und unter anderem wegen Falschaussage eine Haftstrafe abgesessen. 2018 war Trump noch US-Präsident und wurde von der Staatsanwaltschaft nicht strafrechtlich verfolgt./scb/DP/he

 

Trump-Prozess: Kreuzverhör gegen Kronzeuge Cohen beginnt

|   Unternehmen

NEW YORK (dpa-AFX) - Im Schweigegeld-Prozess gegen Donald Trump hat das mit Spannung erwartete Kreuzverhör des ehemaligen persönlichen Anwalts des Ex-Präsidenten begonnen. Trumps Verteidiger Todd Blanche startete seine Befragung von Michael Cohen am Dienstag vor Gericht in New York. Wie Journalisten im Gerichtssaal übereinstimmend berichteten, stieg Blanche mit aggressiven Fragen ein, die zu einem angespannten Austausch führten. Unter anderem führte Blanche eine Reihe von Bemerkungen Cohens gegenüber Trump und dem Prozess an, die die dessen Abneigung gegenüber seinem früheren Chef zeigen sollen.

Kronzeuge Cohen hatte bei seiner Befragung durch die Anklage zuvor eine direkte Verbindung zwischen Trump und Zahlungen an Pornostar Stormy Daniels hergestellt. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Trump, er habe seine Aussichten auf einen Erfolg bei der Präsidentschaftswahl 2016 durch die Zahlung von 130 000 Dollar an die Pornodarstellerin verbessern wollen. Zwar war die Transaktion selbst nicht illegal. Der heute 77-Jährige soll aber bei der Erstattung des Betrages an Cohen Unterlagen manipuliert haben, um ihren wahren Grund zu verbergen. Dies habe die Zahlungen zu illegaler Wahlkampf-Finanzierung gemacht.

Cohen gilt wegen seiner Vergangenheit als verurteilter Lügner als problematischer Zeuge. Trumps Anwälte hatten Cohen bei ihrem Eröffnungsplädoyer bereits als von Rachegelüsten getrieben dargestellt und betont, dass er unter Eid die Unwahrheit gesagt hatte. Bekannt wurde Cohen als Trumps rechtlicher "Ausputzer" oder "Pitbull" mit enger Beziehung und direktem Zugang zu seinem Chef - einst sagte er, er würde eine Kugel für Trump abfangen.

Der heute 57-Jährige hatte schon 2018 auch wegen seiner Rolle bei eben jenen Schweigegeldzahlungen an Stormy Daniels auf schuldig plädiert - und unter anderem wegen Falschaussage eine Haftstrafe abgesessen. 2018 war Trump noch US-Präsident und wurde von der Staatsanwaltschaft nicht strafrechtlich verfolgt./scb/DP/he

 

Trump-Prozess: Kreuzverhör gegen Kronzeuge Cohen beginnt

|   Unternehmen

NEW YORK (dpa-AFX) - Im Schweigegeld-Prozess gegen Donald Trump hat das mit Spannung erwartete Kreuzverhör des ehemaligen persönlichen Anwalts des Ex-Präsidenten begonnen. Trumps Verteidiger Todd Blanche startete seine Befragung von Michael Cohen am Dienstag vor Gericht in New York. Wie Journalisten im Gerichtssaal übereinstimmend berichteten, stieg Blanche mit aggressiven Fragen ein, die zu einem angespannten Austausch führten. Unter anderem führte Blanche eine Reihe von Bemerkungen Cohens gegenüber Trump und dem Prozess an, die die dessen Abneigung gegenüber seinem früheren Chef zeigen sollen.

Kronzeuge Cohen hatte bei seiner Befragung durch die Anklage zuvor eine direkte Verbindung zwischen Trump und Zahlungen an Pornostar Stormy Daniels hergestellt. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Trump, er habe seine Aussichten auf einen Erfolg bei der Präsidentschaftswahl 2016 durch die Zahlung von 130 000 Dollar an die Pornodarstellerin verbessern wollen. Zwar war die Transaktion selbst nicht illegal. Der heute 77-Jährige soll aber bei der Erstattung des Betrages an Cohen Unterlagen manipuliert haben, um ihren wahren Grund zu verbergen. Dies habe die Zahlungen zu illegaler Wahlkampf-Finanzierung gemacht.

Cohen gilt wegen seiner Vergangenheit als verurteilter Lügner als problematischer Zeuge. Trumps Anwälte hatten Cohen bei ihrem Eröffnungsplädoyer bereits als von Rachegelüsten getrieben dargestellt und betont, dass er unter Eid die Unwahrheit gesagt hatte. Bekannt wurde Cohen als Trumps rechtlicher "Ausputzer" oder "Pitbull" mit enger Beziehung und direktem Zugang zu seinem Chef - einst sagte er, er würde eine Kugel für Trump abfangen.

Der heute 57-Jährige hatte schon 2018 auch wegen seiner Rolle bei eben jenen Schweigegeldzahlungen an Stormy Daniels auf schuldig plädiert - und unter anderem wegen Falschaussage eine Haftstrafe abgesessen. 2018 war Trump noch US-Präsident und wurde von der Staatsanwaltschaft nicht strafrechtlich verfolgt./scb/DP/he

 

nach oben