NEWS

Real-time und near-time Nachrichten

 

 

 

ANALYSEN

Aktienanalyse als Nachrichtenfeed

 

 

 

VIDEO

Leistungsspektrum

 

 

 

Newsticker

Märkte
Unternehmen
Analysen
Konjunktur

Schott Pharma warnt vor schwachen Verkäufen von Spritzen im kommenden Jahr

|   Unternehmen

MAINZ (dpa-AFX) - Der Pharmazulieferer Schott Pharma <DE000A3ENQ51> dämpft die Erwartungen an das kommende Geschäftsjahr wegen reduzierter Verkäufe von Spritzen an einen Großkunden. Der Umsatz dürfte währungsbereinigt in dem am 1. Oktober startenden Geschäftsjahr 2024/25 um einen hohen einstelligen bis niedrig zweistelligen Prozentsatz zulegen, teilten die Mainzer am Dienstagabend überraschend mit. Das sei weniger als der Markt dem SDax <DE0009653386>-Unternehmen derzeit zutraue. Die von Bloomberg befragten Analysten gehen im Schnitt im kommenden Geschäftsjahr bisher von einem Umsatzplus von rund 17 Prozent aus. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate gegenüber dem Xetra-Schluss 14 Prozent.

Auch die Profitabilität gemessen an der Marge des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen dürfte weniger steigen als gedacht, hieß es von Schott. Für das kommende Jahr hatten die Experten bislang einen Anstieg auf eine operative Marge von rund 29 Prozent auf dem Zettel. Ursache für die erwartete Entwicklung im Geschäftsjahr 2024/2025 sei die reduzierte Abnahme von Spritzen durch einen großen Kunden, hieß es von Schott.

Die Mittelfristprognose bestätigte das Unternehmen trotz der temporären Effekte im kommenden Geschäftsjahr. Auch das laufende Jahr bis Ende September soll so ausfallen wie bisher in Aussicht gestellt. Hier rechnet das Management auf vergleichbarer Basis mit einem Umsatzplus von neun bis elf Prozent. Davon soll ein ähnlich großer Anteil als Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) übrig bleiben wie im Vorjahr (26,6 Prozent).

Im zweiten Quartal legte der Umsatz bei Schott Pharma derweil um 5 Prozent auf 234 Millionen Euro zu. Das operative Ergebnis brach hingegen vor allem wegen Währungseffekten um 35 Prozent auf 44 Millionen Euro ein. "Wir sind überzeugt, dass die langfristigen Wachstumstreiber im Markt intakt sind und wir mit unserer Strategie gut aufgestellt sind, um weiterhin davon zu profitieren", sagte Finanzchefin Almuth Steinkühler laut Mitteilung. Die detaillierten Quartalszahlen will das Unternehmen am 27. Juni vorlegen./men/he

 

Schott Pharma warnt vor schwachen Verkäufen von Spritzen im kommenden Jahr

|   Unternehmen

MAINZ (dpa-AFX) - Der Pharmazulieferer Schott Pharma <DE000A3ENQ51> dämpft die Erwartungen an das kommende Geschäftsjahr wegen reduzierter Verkäufe von Spritzen an einen Großkunden. Der Umsatz dürfte währungsbereinigt in dem am 1. Oktober startenden Geschäftsjahr 2024/25 um einen hohen einstelligen bis niedrig zweistelligen Prozentsatz zulegen, teilten die Mainzer am Dienstagabend überraschend mit. Das sei weniger als der Markt dem SDax <DE0009653386>-Unternehmen derzeit zutraue. Die von Bloomberg befragten Analysten gehen im Schnitt im kommenden Geschäftsjahr bisher von einem Umsatzplus von rund 17 Prozent aus. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate gegenüber dem Xetra-Schluss 14 Prozent.

Auch die Profitabilität gemessen an der Marge des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen dürfte weniger steigen als gedacht, hieß es von Schott. Für das kommende Jahr hatten die Experten bislang einen Anstieg auf eine operative Marge von rund 29 Prozent auf dem Zettel. Ursache für die erwartete Entwicklung im Geschäftsjahr 2024/2025 sei die reduzierte Abnahme von Spritzen durch einen großen Kunden, hieß es von Schott.

Die Mittelfristprognose bestätigte das Unternehmen trotz der temporären Effekte im kommenden Geschäftsjahr. Auch das laufende Jahr bis Ende September soll so ausfallen wie bisher in Aussicht gestellt. Hier rechnet das Management auf vergleichbarer Basis mit einem Umsatzplus von neun bis elf Prozent. Davon soll ein ähnlich großer Anteil als Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) übrig bleiben wie im Vorjahr (26,6 Prozent).

Im zweiten Quartal legte der Umsatz bei Schott Pharma derweil um 5 Prozent auf 234 Millionen Euro zu. Das operative Ergebnis brach hingegen vor allem wegen Währungseffekten um 35 Prozent auf 44 Millionen Euro ein. "Wir sind überzeugt, dass die langfristigen Wachstumstreiber im Markt intakt sind und wir mit unserer Strategie gut aufgestellt sind, um weiterhin davon zu profitieren", sagte Finanzchefin Almuth Steinkühler laut Mitteilung. Die detaillierten Quartalszahlen will das Unternehmen am 27. Juni vorlegen./men/he

 

Schott Pharma warnt vor schwachen Verkäufen von Spritzen im kommenden Jahr

|   Unternehmen

MAINZ (dpa-AFX) - Der Pharmazulieferer Schott Pharma <DE000A3ENQ51> dämpft die Erwartungen an das kommende Geschäftsjahr wegen reduzierter Verkäufe von Spritzen an einen Großkunden. Der Umsatz dürfte währungsbereinigt in dem am 1. Oktober startenden Geschäftsjahr 2024/25 um einen hohen einstelligen bis niedrig zweistelligen Prozentsatz zulegen, teilten die Mainzer am Dienstagabend überraschend mit. Das sei weniger als der Markt dem SDax <DE0009653386>-Unternehmen derzeit zutraue. Die von Bloomberg befragten Analysten gehen im Schnitt im kommenden Geschäftsjahr bisher von einem Umsatzplus von rund 17 Prozent aus. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate gegenüber dem Xetra-Schluss 14 Prozent.

Auch die Profitabilität gemessen an der Marge des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen dürfte weniger steigen als gedacht, hieß es von Schott. Für das kommende Jahr hatten die Experten bislang einen Anstieg auf eine operative Marge von rund 29 Prozent auf dem Zettel. Ursache für die erwartete Entwicklung im Geschäftsjahr 2024/2025 sei die reduzierte Abnahme von Spritzen durch einen großen Kunden, hieß es von Schott.

Die Mittelfristprognose bestätigte das Unternehmen trotz der temporären Effekte im kommenden Geschäftsjahr. Auch das laufende Jahr bis Ende September soll so ausfallen wie bisher in Aussicht gestellt. Hier rechnet das Management auf vergleichbarer Basis mit einem Umsatzplus von neun bis elf Prozent. Davon soll ein ähnlich großer Anteil als Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) übrig bleiben wie im Vorjahr (26,6 Prozent).

Im zweiten Quartal legte der Umsatz bei Schott Pharma derweil um 5 Prozent auf 234 Millionen Euro zu. Das operative Ergebnis brach hingegen vor allem wegen Währungseffekten um 35 Prozent auf 44 Millionen Euro ein. "Wir sind überzeugt, dass die langfristigen Wachstumstreiber im Markt intakt sind und wir mit unserer Strategie gut aufgestellt sind, um weiterhin davon zu profitieren", sagte Finanzchefin Almuth Steinkühler laut Mitteilung. Die detaillierten Quartalszahlen will das Unternehmen am 27. Juni vorlegen./men/he

 

Schott Pharma warnt vor schwachen Verkäufen von Spritzen im kommenden Jahr

|   Unternehmen

MAINZ (dpa-AFX) - Der Pharmazulieferer Schott Pharma <DE000A3ENQ51> dämpft die Erwartungen an das kommende Geschäftsjahr wegen reduzierter Verkäufe von Spritzen an einen Großkunden. Der Umsatz dürfte währungsbereinigt in dem am 1. Oktober startenden Geschäftsjahr 2024/25 um einen hohen einstelligen bis niedrig zweistelligen Prozentsatz zulegen, teilten die Mainzer am Dienstagabend überraschend mit. Das sei weniger als der Markt dem SDax <DE0009653386>-Unternehmen derzeit zutraue. Die von Bloomberg befragten Analysten gehen im Schnitt im kommenden Geschäftsjahr bisher von einem Umsatzplus von rund 17 Prozent aus. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate gegenüber dem Xetra-Schluss 14 Prozent.

Auch die Profitabilität gemessen an der Marge des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen dürfte weniger steigen als gedacht, hieß es von Schott. Für das kommende Jahr hatten die Experten bislang einen Anstieg auf eine operative Marge von rund 29 Prozent auf dem Zettel. Ursache für die erwartete Entwicklung im Geschäftsjahr 2024/2025 sei die reduzierte Abnahme von Spritzen durch einen großen Kunden, hieß es von Schott.

Die Mittelfristprognose bestätigte das Unternehmen trotz der temporären Effekte im kommenden Geschäftsjahr. Auch das laufende Jahr bis Ende September soll so ausfallen wie bisher in Aussicht gestellt. Hier rechnet das Management auf vergleichbarer Basis mit einem Umsatzplus von neun bis elf Prozent. Davon soll ein ähnlich großer Anteil als Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) übrig bleiben wie im Vorjahr (26,6 Prozent).

Im zweiten Quartal legte der Umsatz bei Schott Pharma derweil um 5 Prozent auf 234 Millionen Euro zu. Das operative Ergebnis brach hingegen vor allem wegen Währungseffekten um 35 Prozent auf 44 Millionen Euro ein. "Wir sind überzeugt, dass die langfristigen Wachstumstreiber im Markt intakt sind und wir mit unserer Strategie gut aufgestellt sind, um weiterhin davon zu profitieren", sagte Finanzchefin Almuth Steinkühler laut Mitteilung. Die detaillierten Quartalszahlen will das Unternehmen am 27. Juni vorlegen./men/he

 

nach oben