NEWS

Real-time und near-time Nachrichten

 

 

 

ANALYSEN

Aktienanalyse als Nachrichtenfeed

 

 

 

VIDEO

Leistungsspektrum

 

 

 

Newsticker

Märkte
Unternehmen
Analysen
Konjunktur

Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich knapp unter 17 000 Punkten

|   Maerkte

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Freitag den erneuten Sprung über die psychologisch wichtige Marke von 17 000 Zählern nicht geschafft. Nach einer Annäherung an diese Hürde bis auf wenige Punkte schreckten die Anleger wieder zurück. Die Vorgaben von der Wall Street waren durchwachsen und brachten daher ebenfalls keine Aufwärtsimpulse.

"Es fehlt einfach an Katalysatoren oder positiven Nachrichten, die den Ausbruch begünstigen", kommentierte Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets. Die Zeit für eine Pause scheine gekommen. Generell bleibt die Stimmung am Markt aber gut: Sorgen über vorerst weiter hohe Leitzinsen in den USA wurden zuletzt von der Hoffnung auf eine robuste Wirtschaftsentwicklung abgefedert.

Der deutsche Leitindex beendete den Handel mit einem Minus von 0,22 Prozent auf 16 926,50 Zählern, womit er sich im Wochenverlauf stabil zeigte. Der MDax <DE0008467416> der 50 mittelgroßen Werte fiel am Freitag ebenfalls um 0,22 Prozent auf damit auf 25 728,84 Punkte. Auch europaweit wurden überwiegend moderate Verluste verzeichnet, während in den USA der Dow Jones Industrial zuletzt zwar leicht nachgab, S&P 500 und die Nasdaq-Börsen aber leicht zulegten.

Auf Unternehmensseite hierzulande büßte die Siemens <DE0007236101>-Aktie als Dax-Schlusslicht 2,5 Prozent ein. Sie litt unter Gewinnmitnahmen nach dem tags zuvor im Zuge der Quartalsbilanz erreichten Rekordhoch. An der Dax-Spitze setzte das Infineon <DE0006231004>-Papier unterdessen seine Erholung vom Vortag mit einem Plus von 1,5 Prozent fort. Nicht zuletzt ist es das Thema Künstliche Intelligenz, das viele Werte aus dem Tech-Bereich aktuell weiter antreibt./ck/he

 

Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich knapp unter 17 000 Punkten

|   Maerkte

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Freitag den erneuten Sprung über die psychologisch wichtige Marke von 17 000 Zählern nicht geschafft. Nach einer Annäherung an diese Hürde bis auf wenige Punkte schreckten die Anleger wieder zurück. Die Vorgaben von der Wall Street waren durchwachsen und brachten daher ebenfalls keine Aufwärtsimpulse.

"Es fehlt einfach an Katalysatoren oder positiven Nachrichten, die den Ausbruch begünstigen", kommentierte Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets. Die Zeit für eine Pause scheine gekommen. Generell bleibt die Stimmung am Markt aber gut: Sorgen über vorerst weiter hohe Leitzinsen in den USA wurden zuletzt von der Hoffnung auf eine robuste Wirtschaftsentwicklung abgefedert.

Der deutsche Leitindex beendete den Handel mit einem Minus von 0,22 Prozent auf 16 926,50 Zählern, womit er sich im Wochenverlauf stabil zeigte. Der MDax <DE0008467416> der 50 mittelgroßen Werte fiel am Freitag ebenfalls um 0,22 Prozent auf damit auf 25 728,84 Punkte. Auch europaweit wurden überwiegend moderate Verluste verzeichnet, während in den USA der Dow Jones Industrial zuletzt zwar leicht nachgab, S&P 500 und die Nasdaq-Börsen aber leicht zulegten.

Auf Unternehmensseite hierzulande büßte die Siemens <DE0007236101>-Aktie als Dax-Schlusslicht 2,5 Prozent ein. Sie litt unter Gewinnmitnahmen nach dem tags zuvor im Zuge der Quartalsbilanz erreichten Rekordhoch. An der Dax-Spitze setzte das Infineon <DE0006231004>-Papier unterdessen seine Erholung vom Vortag mit einem Plus von 1,5 Prozent fort. Nicht zuletzt ist es das Thema Künstliche Intelligenz, das viele Werte aus dem Tech-Bereich aktuell weiter antreibt./ck/he

 

Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich knapp unter 17 000 Punkten

|   Maerkte

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Freitag den erneuten Sprung über die psychologisch wichtige Marke von 17 000 Zählern nicht geschafft. Nach einer Annäherung an diese Hürde bis auf wenige Punkte schreckten die Anleger wieder zurück. Die Vorgaben von der Wall Street waren durchwachsen und brachten daher ebenfalls keine Aufwärtsimpulse.

"Es fehlt einfach an Katalysatoren oder positiven Nachrichten, die den Ausbruch begünstigen", kommentierte Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets. Die Zeit für eine Pause scheine gekommen. Generell bleibt die Stimmung am Markt aber gut: Sorgen über vorerst weiter hohe Leitzinsen in den USA wurden zuletzt von der Hoffnung auf eine robuste Wirtschaftsentwicklung abgefedert.

Der deutsche Leitindex beendete den Handel mit einem Minus von 0,22 Prozent auf 16 926,50 Zählern, womit er sich im Wochenverlauf stabil zeigte. Der MDax <DE0008467416> der 50 mittelgroßen Werte fiel am Freitag ebenfalls um 0,22 Prozent auf damit auf 25 728,84 Punkte. Auch europaweit wurden überwiegend moderate Verluste verzeichnet, während in den USA der Dow Jones Industrial zuletzt zwar leicht nachgab, S&P 500 und die Nasdaq-Börsen aber leicht zulegten.

Auf Unternehmensseite hierzulande büßte die Siemens <DE0007236101>-Aktie als Dax-Schlusslicht 2,5 Prozent ein. Sie litt unter Gewinnmitnahmen nach dem tags zuvor im Zuge der Quartalsbilanz erreichten Rekordhoch. An der Dax-Spitze setzte das Infineon <DE0006231004>-Papier unterdessen seine Erholung vom Vortag mit einem Plus von 1,5 Prozent fort. Nicht zuletzt ist es das Thema Künstliche Intelligenz, das viele Werte aus dem Tech-Bereich aktuell weiter antreibt./ck/he

 

Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich knapp unter 17 000 Punkten

|   Maerkte

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Freitag den erneuten Sprung über die psychologisch wichtige Marke von 17 000 Zählern nicht geschafft. Nach einer Annäherung an diese Hürde bis auf wenige Punkte schreckten die Anleger wieder zurück. Die Vorgaben von der Wall Street waren durchwachsen und brachten daher ebenfalls keine Aufwärtsimpulse.

"Es fehlt einfach an Katalysatoren oder positiven Nachrichten, die den Ausbruch begünstigen", kommentierte Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets. Die Zeit für eine Pause scheine gekommen. Generell bleibt die Stimmung am Markt aber gut: Sorgen über vorerst weiter hohe Leitzinsen in den USA wurden zuletzt von der Hoffnung auf eine robuste Wirtschaftsentwicklung abgefedert.

Der deutsche Leitindex beendete den Handel mit einem Minus von 0,22 Prozent auf 16 926,50 Zählern, womit er sich im Wochenverlauf stabil zeigte. Der MDax <DE0008467416> der 50 mittelgroßen Werte fiel am Freitag ebenfalls um 0,22 Prozent auf damit auf 25 728,84 Punkte. Auch europaweit wurden überwiegend moderate Verluste verzeichnet, während in den USA der Dow Jones Industrial zuletzt zwar leicht nachgab, S&P 500 und die Nasdaq-Börsen aber leicht zulegten.

Auf Unternehmensseite hierzulande büßte die Siemens <DE0007236101>-Aktie als Dax-Schlusslicht 2,5 Prozent ein. Sie litt unter Gewinnmitnahmen nach dem tags zuvor im Zuge der Quartalsbilanz erreichten Rekordhoch. An der Dax-Spitze setzte das Infineon <DE0006231004>-Papier unterdessen seine Erholung vom Vortag mit einem Plus von 1,5 Prozent fort. Nicht zuletzt ist es das Thema Künstliche Intelligenz, das viele Werte aus dem Tech-Bereich aktuell weiter antreibt./ck/he

 

nach oben