NEWS

Real-time und near-time Nachrichten

 

 

 

ANALYSEN

Aktienanalyse als Nachrichtenfeed

 

 

 

VIDEO

Leistungsspektrum

 

 

 

Newsticker

Märkte
Unternehmen
Analysen
Konjunktur

AKTIE IM FOKUS: Carl Zeiss Meditec springen hoch - Zahlen besser als befürchtet

|   Analysen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Besser als befürchtet ausgefallene Quartalszahlen haben die Aktie von Carl Zeiss Meditec <DE0005313704> am Freitag auf den höchsten Stand seit neun Monaten katapultiert. Das Papier des Medizintechnikunternehmens stieg kurzzeitig bis knapp unter 120 Euro.

Letztlich setzte es seinen guten Lauf der vergangenen drei Handelstage mit einem Kurssprung um 6,7 Prozent auf 113,00 Euro fort. Damit war es mit Abstand Spitzenwert im kaum veränderten MDax, dem Index für mittelgroße Werte.

Erstmals wieder seit mehr als einem Jahr habe Zeiss die Erwartungen übertroffen und bleibe auf Kurs zu seinen Jahreszielen, die Investoren bislang skeptisch sähen, lobte Analyst Graham Doyle von der Schweizer Großbank UBS. Er ist obendrein zuversichtlich, dass der Lagerbestandsabbau in China im zweiten Geschäftsquartal abgeschlossen sein wird.

Positiv äußerten sich auch die Analystinnen der US-Bank JPMorgan sowie von Bernstein Research. Susannah Ludwig von Bernstein schrieb, dass vor allem die Stärke im Bereich Mikrochirurgie den bereits erwarteten Gegenwind im China-Geschäft wettgemacht habe. "Insgesamt fielen die Zahlen angesichts der geringen Erwartungen ordentlich aus", lobte auch sie.

Allerdings fordert Ludwig mehr Klarheit darüber, was die Fortschritte beim Abbau der Lagerbestände in China angeht und hält Erklärungen zu den Ursachen der erheblichen Schwäche im Amerika-Geschäft für nötig. Während die Umsätze in Europa, dem Nahen Osten und Afrika währungsbereinigt am stärksten gewesen seien, habe vor allem das US-Geschäft enttäuscht. Der Umsatz in der Asien-Pazifik-Region sei währungsbereinigt konstant geblieben, aber durch den nicht überraschenden Gegenwind in China negativ beeinflusst worden.

Umsatz und operatives Ergebnis im ersten Geschäftsquartal 2023/24 seien besser als vom Markt und auch von ihr selbst befürchtet ausgefallen, schrieb JPMorgan-Analystin Anchal Verma. Sie erwartet nun, dass die Aussagen des Managements zur Erholung in China und zur weiteren Margenentwicklung im Fokus der Anleger stehen werden. Zudem verwies sie darauf, dass einige Marktteilnehmer zuletzt bei Zeiss auf fallende Kurse gesetzt hatten, sodass die deutlich positive Kursreaktion ihr zufolge nicht überrascht./ck/jsl/men

 

AKTIE IM FOKUS: Carl Zeiss Meditec springen hoch - Zahlen besser als befürchtet

|   Analysen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Besser als befürchtet ausgefallene Quartalszahlen haben die Aktie von Carl Zeiss Meditec <DE0005313704> am Freitag auf den höchsten Stand seit neun Monaten katapultiert. Das Papier des Medizintechnikunternehmens stieg kurzzeitig bis knapp unter 120 Euro.

Letztlich setzte es seinen guten Lauf der vergangenen drei Handelstage mit einem Kurssprung um 6,7 Prozent auf 113,00 Euro fort. Damit war es mit Abstand Spitzenwert im kaum veränderten MDax, dem Index für mittelgroße Werte.

Erstmals wieder seit mehr als einem Jahr habe Zeiss die Erwartungen übertroffen und bleibe auf Kurs zu seinen Jahreszielen, die Investoren bislang skeptisch sähen, lobte Analyst Graham Doyle von der Schweizer Großbank UBS. Er ist obendrein zuversichtlich, dass der Lagerbestandsabbau in China im zweiten Geschäftsquartal abgeschlossen sein wird.

Positiv äußerten sich auch die Analystinnen der US-Bank JPMorgan sowie von Bernstein Research. Susannah Ludwig von Bernstein schrieb, dass vor allem die Stärke im Bereich Mikrochirurgie den bereits erwarteten Gegenwind im China-Geschäft wettgemacht habe. "Insgesamt fielen die Zahlen angesichts der geringen Erwartungen ordentlich aus", lobte auch sie.

Allerdings fordert Ludwig mehr Klarheit darüber, was die Fortschritte beim Abbau der Lagerbestände in China angeht und hält Erklärungen zu den Ursachen der erheblichen Schwäche im Amerika-Geschäft für nötig. Während die Umsätze in Europa, dem Nahen Osten und Afrika währungsbereinigt am stärksten gewesen seien, habe vor allem das US-Geschäft enttäuscht. Der Umsatz in der Asien-Pazifik-Region sei währungsbereinigt konstant geblieben, aber durch den nicht überraschenden Gegenwind in China negativ beeinflusst worden.

Umsatz und operatives Ergebnis im ersten Geschäftsquartal 2023/24 seien besser als vom Markt und auch von ihr selbst befürchtet ausgefallen, schrieb JPMorgan-Analystin Anchal Verma. Sie erwartet nun, dass die Aussagen des Managements zur Erholung in China und zur weiteren Margenentwicklung im Fokus der Anleger stehen werden. Zudem verwies sie darauf, dass einige Marktteilnehmer zuletzt bei Zeiss auf fallende Kurse gesetzt hatten, sodass die deutlich positive Kursreaktion ihr zufolge nicht überrascht./ck/jsl/men

 

AKTIE IM FOKUS: Carl Zeiss Meditec springen hoch - Zahlen besser als befürchtet

|   Analysen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Besser als befürchtet ausgefallene Quartalszahlen haben die Aktie von Carl Zeiss Meditec <DE0005313704> am Freitag auf den höchsten Stand seit neun Monaten katapultiert. Das Papier des Medizintechnikunternehmens stieg kurzzeitig bis knapp unter 120 Euro.

Letztlich setzte es seinen guten Lauf der vergangenen drei Handelstage mit einem Kurssprung um 6,7 Prozent auf 113,00 Euro fort. Damit war es mit Abstand Spitzenwert im kaum veränderten MDax, dem Index für mittelgroße Werte.

Erstmals wieder seit mehr als einem Jahr habe Zeiss die Erwartungen übertroffen und bleibe auf Kurs zu seinen Jahreszielen, die Investoren bislang skeptisch sähen, lobte Analyst Graham Doyle von der Schweizer Großbank UBS. Er ist obendrein zuversichtlich, dass der Lagerbestandsabbau in China im zweiten Geschäftsquartal abgeschlossen sein wird.

Positiv äußerten sich auch die Analystinnen der US-Bank JPMorgan sowie von Bernstein Research. Susannah Ludwig von Bernstein schrieb, dass vor allem die Stärke im Bereich Mikrochirurgie den bereits erwarteten Gegenwind im China-Geschäft wettgemacht habe. "Insgesamt fielen die Zahlen angesichts der geringen Erwartungen ordentlich aus", lobte auch sie.

Allerdings fordert Ludwig mehr Klarheit darüber, was die Fortschritte beim Abbau der Lagerbestände in China angeht und hält Erklärungen zu den Ursachen der erheblichen Schwäche im Amerika-Geschäft für nötig. Während die Umsätze in Europa, dem Nahen Osten und Afrika währungsbereinigt am stärksten gewesen seien, habe vor allem das US-Geschäft enttäuscht. Der Umsatz in der Asien-Pazifik-Region sei währungsbereinigt konstant geblieben, aber durch den nicht überraschenden Gegenwind in China negativ beeinflusst worden.

Umsatz und operatives Ergebnis im ersten Geschäftsquartal 2023/24 seien besser als vom Markt und auch von ihr selbst befürchtet ausgefallen, schrieb JPMorgan-Analystin Anchal Verma. Sie erwartet nun, dass die Aussagen des Managements zur Erholung in China und zur weiteren Margenentwicklung im Fokus der Anleger stehen werden. Zudem verwies sie darauf, dass einige Marktteilnehmer zuletzt bei Zeiss auf fallende Kurse gesetzt hatten, sodass die deutlich positive Kursreaktion ihr zufolge nicht überrascht./ck/jsl/men

 

AKTIE IM FOKUS: Carl Zeiss Meditec springen hoch - Zahlen besser als befürchtet

|   Analysen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Besser als befürchtet ausgefallene Quartalszahlen haben die Aktie von Carl Zeiss Meditec <DE0005313704> am Freitag auf den höchsten Stand seit neun Monaten katapultiert. Das Papier des Medizintechnikunternehmens stieg kurzzeitig bis knapp unter 120 Euro.

Letztlich setzte es seinen guten Lauf der vergangenen drei Handelstage mit einem Kurssprung um 6,7 Prozent auf 113,00 Euro fort. Damit war es mit Abstand Spitzenwert im kaum veränderten MDax, dem Index für mittelgroße Werte.

Erstmals wieder seit mehr als einem Jahr habe Zeiss die Erwartungen übertroffen und bleibe auf Kurs zu seinen Jahreszielen, die Investoren bislang skeptisch sähen, lobte Analyst Graham Doyle von der Schweizer Großbank UBS. Er ist obendrein zuversichtlich, dass der Lagerbestandsabbau in China im zweiten Geschäftsquartal abgeschlossen sein wird.

Positiv äußerten sich auch die Analystinnen der US-Bank JPMorgan sowie von Bernstein Research. Susannah Ludwig von Bernstein schrieb, dass vor allem die Stärke im Bereich Mikrochirurgie den bereits erwarteten Gegenwind im China-Geschäft wettgemacht habe. "Insgesamt fielen die Zahlen angesichts der geringen Erwartungen ordentlich aus", lobte auch sie.

Allerdings fordert Ludwig mehr Klarheit darüber, was die Fortschritte beim Abbau der Lagerbestände in China angeht und hält Erklärungen zu den Ursachen der erheblichen Schwäche im Amerika-Geschäft für nötig. Während die Umsätze in Europa, dem Nahen Osten und Afrika währungsbereinigt am stärksten gewesen seien, habe vor allem das US-Geschäft enttäuscht. Der Umsatz in der Asien-Pazifik-Region sei währungsbereinigt konstant geblieben, aber durch den nicht überraschenden Gegenwind in China negativ beeinflusst worden.

Umsatz und operatives Ergebnis im ersten Geschäftsquartal 2023/24 seien besser als vom Markt und auch von ihr selbst befürchtet ausgefallen, schrieb JPMorgan-Analystin Anchal Verma. Sie erwartet nun, dass die Aussagen des Managements zur Erholung in China und zur weiteren Margenentwicklung im Fokus der Anleger stehen werden. Zudem verwies sie darauf, dass einige Marktteilnehmer zuletzt bei Zeiss auf fallende Kurse gesetzt hatten, sodass die deutlich positive Kursreaktion ihr zufolge nicht überrascht./ck/jsl/men

 

nach oben