NEWS

Real-time und near-time Nachrichten

 

 

 

ANALYSEN

Aktienanalyse als Nachrichtenfeed

 

 

 

VIDEO

Leistungsspektrum

 

 

 

Newsticker

Märkte
Unternehmen
Analysen
Konjunktur

AKTIE IM FOKUS: Aixtron könnte Ausbruch nach oben bestätigen

|   Analysen

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Nach dem Anstieg auf ein Hoch seit 2011 am Vortag scheinen die Aktien von Aixtron <DE000A0WMPJ6> am Mittwoch ihren Ausbruch mit einem Sprung über die Marke von 30 Euro bestätigen zu können. Am Vormittag stiegen sie um 1,64 Prozent auf 30,38 Euro. Mit einem Kursplus von rund 70 Prozent sind die Papiere des Maschinenbauers für die Halbleiterbranche 2022 der zweitbeste MDax <DE0008467416>-Wert.

Die Schwächephase von Ende Oktober ist damit erst einmal abgehakt. Damals war im Zuge der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal bekannt geworden, dass Aixtron bei der Auslieferung fertiger Maschinen aufgrund fehlender Exportlizenzen nicht so vorankommt wie eigentlich geplant. Daher hatte das Management um Chef Felix Grawert das Jahresumsatzziel unverändert gelassen. Grawert hatte die Verzögerungen auch mit personellen Engpässen in den Behörden begründet und sich zuversichtlich gezeigt, im Schlussquartal Boden bei den Auslieferungen gutzumachen./mis/men

 

AKTIE IM FOKUS: Aixtron könnte Ausbruch nach oben bestätigen

|   Analysen

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Nach dem Anstieg auf ein Hoch seit 2011 am Vortag scheinen die Aktien von Aixtron <DE000A0WMPJ6> am Mittwoch ihren Ausbruch mit einem Sprung über die Marke von 30 Euro bestätigen zu können. Am Vormittag stiegen sie um 1,64 Prozent auf 30,38 Euro. Mit einem Kursplus von rund 70 Prozent sind die Papiere des Maschinenbauers für die Halbleiterbranche 2022 der zweitbeste MDax <DE0008467416>-Wert.

Die Schwächephase von Ende Oktober ist damit erst einmal abgehakt. Damals war im Zuge der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal bekannt geworden, dass Aixtron bei der Auslieferung fertiger Maschinen aufgrund fehlender Exportlizenzen nicht so vorankommt wie eigentlich geplant. Daher hatte das Management um Chef Felix Grawert das Jahresumsatzziel unverändert gelassen. Grawert hatte die Verzögerungen auch mit personellen Engpässen in den Behörden begründet und sich zuversichtlich gezeigt, im Schlussquartal Boden bei den Auslieferungen gutzumachen./mis/men

 

AKTIE IM FOKUS: Aixtron könnte Ausbruch nach oben bestätigen

|   Analysen

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Nach dem Anstieg auf ein Hoch seit 2011 am Vortag scheinen die Aktien von Aixtron <DE000A0WMPJ6> am Mittwoch ihren Ausbruch mit einem Sprung über die Marke von 30 Euro bestätigen zu können. Am Vormittag stiegen sie um 1,64 Prozent auf 30,38 Euro. Mit einem Kursplus von rund 70 Prozent sind die Papiere des Maschinenbauers für die Halbleiterbranche 2022 der zweitbeste MDax <DE0008467416>-Wert.

Die Schwächephase von Ende Oktober ist damit erst einmal abgehakt. Damals war im Zuge der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal bekannt geworden, dass Aixtron bei der Auslieferung fertiger Maschinen aufgrund fehlender Exportlizenzen nicht so vorankommt wie eigentlich geplant. Daher hatte das Management um Chef Felix Grawert das Jahresumsatzziel unverändert gelassen. Grawert hatte die Verzögerungen auch mit personellen Engpässen in den Behörden begründet und sich zuversichtlich gezeigt, im Schlussquartal Boden bei den Auslieferungen gutzumachen./mis/men

 

AKTIE IM FOKUS: Aixtron könnte Ausbruch nach oben bestätigen

|   Analysen

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Nach dem Anstieg auf ein Hoch seit 2011 am Vortag scheinen die Aktien von Aixtron <DE000A0WMPJ6> am Mittwoch ihren Ausbruch mit einem Sprung über die Marke von 30 Euro bestätigen zu können. Am Vormittag stiegen sie um 1,64 Prozent auf 30,38 Euro. Mit einem Kursplus von rund 70 Prozent sind die Papiere des Maschinenbauers für die Halbleiterbranche 2022 der zweitbeste MDax <DE0008467416>-Wert.

Die Schwächephase von Ende Oktober ist damit erst einmal abgehakt. Damals war im Zuge der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal bekannt geworden, dass Aixtron bei der Auslieferung fertiger Maschinen aufgrund fehlender Exportlizenzen nicht so vorankommt wie eigentlich geplant. Daher hatte das Management um Chef Felix Grawert das Jahresumsatzziel unverändert gelassen. Grawert hatte die Verzögerungen auch mit personellen Engpässen in den Behörden begründet und sich zuversichtlich gezeigt, im Schlussquartal Boden bei den Auslieferungen gutzumachen./mis/men

 

nach oben